IWF plädiert für Mix aus Sparen und Wachstumsförderung
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 17:25 Uhr
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)

Berlin - Sparen allein ist nach Auffassung des IWF keine Lösung zur Reduzierung der weltweit hohen Staatsschulden. «Zum Schuldenabbau bedarf es einer Kombination aus finanzpolitischer Konsolidierung und wachstumsfördernden politischen Massnahmen», lautet die zentrale Botschaft einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des Internationalen Währungsfonds (IWF) von historischen Schuldenkrisen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Um die öffentlichen Finanzen in Ordnung zu bringen, seien zudem vor allem langfristige, strukturelle Reformen erforderlich. Und die Geldpolitik sollte «so unterstützend wie möglich» ausfallen.

«Die Rückführung der öffentlichen Schulden braucht Zeit, insbesondere in Verbindung mit einem schwachen Umfeld», folgerte der Fonds. Seine Analyse von Schuldenkrisen in verschiedenen Ländern seit 1875 sind Teil des neuen «Weltwirtschafts-Ausblicks».

«Nur in Nachkriegs-Zeiten konnten Defizitentwicklungen schnell umgekehrt werden». Eine besondere Gefahr sei, dass Länder mit einem hohen Schuldenstand extrem verwundbar gegen jegliche weitere Erschüttungen seien.

Hintergrund der Studie ist, dass die Staatsverschuldung in den Industrieländern mittlerweile den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht hat. In Japan, den USA und einer Reihe von europäischen Ländern übersteigt der Schuldenstand inzwischen die Marke von 100 Prozent der Wirtschaftleistung - teils deutlich.

Hohe Zukunftslasten

Der IWF sieht das mit besonderer Sorge, da dies mit einem relativ geringem Wachstumstempo, anhaltenden Haushaltsdefiziten, hohen Zukunftslasten und einer alternden Bevölkerung in etlichen dieser Länder einhergeht.

Schuldenstände von über 100 Prozent sind aber historisch gesehen nichts Besonderes. Mehr als die Hälfte der untersuchten 22 entwickelten Länder hätten in den letzten 140 Jahren schon einmal zeitweise über dieser Marke gelegen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/New York - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat die Euro-Zone erneut ... mehr lesen
IWF-Chefin Christine Lagarde. (Archivbild)
Berlin - Für Finanzmarktakteure wird es immer schwieriger, sich mit Anlageprodukten gegen Markt- und Geschäftsrisiken zu ... mehr lesen
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»
Dominique Strauss-Kahn.
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will als Folge der Beschlüsse des Weltfinanzgipfels in Washington ... mehr lesen
Washington - Die bereits düsteren Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft haben sich durch die Terroranschläge in den USA weiter verschlechtert. Dies geht aus einer einer Analyse des Internationalen Währungsfonds IWF hervor. mehr lesen 
Schöne Ferien war gestern
Schöne Ferien war gestern
Wirtschaftskrise  Die anhaltende Wirtschafts- und Finanzkrise macht sich zunehmend beim Ferienverhalten der Italiener bemerkbar. Laut einer von Trademark Italia durchgeführten Umfrage bei 2'000 in Berggebieten tätigen Hotel-, Residenz- und Reisbürobesitzern werden rund 60 Prozent der Italiener in diesem Sommer ihre Ferien zuhause verbingen. 
Banken  Madrid - Die spanische Grossbank BBVA ...
Hauptsitz der Bank in Barcelona
Insgesamt bleibt die Bankenrettung riskant: Seit seiner Gründung häufte der Soffin einen kumulierten Verlust von rund 21,5 Milliarden Euro an. (Symbolbild)
Banken  Frankfurt - Fast sechs Jahre nach dem ...  
Banken  New York - Goldman Sachs macht seinem Ruf als Geldmaschine der Wall Street mal wieder ...
Goldman Sachs ist eine der wenigen reinen Investmentbanken, welche die Finanzkrise überlebt haben.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Revolutionäre Technologie vom MIT
Green Investment «Wundermaterial» macht Sonnenenergie zu Dampf Das Massachusetts Institute of Technology ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten