IWF plädiert für Mix aus Sparen und Wachstumsförderung
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 17:25 Uhr
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)

Berlin - Sparen allein ist nach Auffassung des IWF keine Lösung zur Reduzierung der weltweit hohen Staatsschulden. «Zum Schuldenabbau bedarf es einer Kombination aus finanzpolitischer Konsolidierung und wachstumsfördernden politischen Massnahmen», lautet die zentrale Botschaft einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des Internationalen Währungsfonds (IWF) von historischen Schuldenkrisen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Um die öffentlichen Finanzen in Ordnung zu bringen, seien zudem vor allem langfristige, strukturelle Reformen erforderlich. Und die Geldpolitik sollte «so unterstützend wie möglich» ausfallen.

«Die Rückführung der öffentlichen Schulden braucht Zeit, insbesondere in Verbindung mit einem schwachen Umfeld», folgerte der Fonds. Seine Analyse von Schuldenkrisen in verschiedenen Ländern seit 1875 sind Teil des neuen «Weltwirtschafts-Ausblicks».

«Nur in Nachkriegs-Zeiten konnten Defizitentwicklungen schnell umgekehrt werden». Eine besondere Gefahr sei, dass Länder mit einem hohen Schuldenstand extrem verwundbar gegen jegliche weitere Erschüttungen seien.

Hintergrund der Studie ist, dass die Staatsverschuldung in den Industrieländern mittlerweile den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht hat. In Japan, den USA und einer Reihe von europäischen Ländern übersteigt der Schuldenstand inzwischen die Marke von 100 Prozent der Wirtschaftleistung - teils deutlich.

Hohe Zukunftslasten

Der IWF sieht das mit besonderer Sorge, da dies mit einem relativ geringem Wachstumstempo, anhaltenden Haushaltsdefiziten, hohen Zukunftslasten und einer alternden Bevölkerung in etlichen dieser Länder einhergeht.

Schuldenstände von über 100 Prozent sind aber historisch gesehen nichts Besonderes. Mehr als die Hälfte der untersuchten 22 entwickelten Länder hätten in den letzten 140 Jahren schon einmal zeitweise über dieser Marke gelegen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/New York - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat die Euro-Zone erneut ... mehr lesen
IWF-Chefin Christine Lagarde. (Archivbild)
Berlin - Für Finanzmarktakteure wird es immer schwieriger, sich mit Anlageprodukten gegen Markt- und Geschäftsrisiken zu ... mehr lesen
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»
Dominique Strauss-Kahn.
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will als Folge der Beschlüsse des Weltfinanzgipfels in Washington ... mehr lesen
Washington - Die bereits düsteren Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft haben sich durch die Terroranschläge in den USA weiter verschlechtert. Dies geht aus einer einer Analyse des Internationalen Währungsfonds IWF hervor. mehr lesen 
Italiens Wirtschaft ist zurück in die Rezession gefallen. (Symbolbild)
Italiens Wirtschaft ist zurück in die Rezession ...
Erste Schätzung bestätigt es  Rom - Italiens Wirtschaft ist wie befürchtet im Frühjahr zurück in die Rezession gefallen. Die am Freitag veröffentlichten endgültigen Daten der Statistikbehörde Istat bestätigten die erste Schätzung von Anfang August. 
Nicht als Kulturerbe eingestuft  Lissabon - Portugal hat grünes Licht zum Verkauf von 85 Gemälden des spanischen Künstlers Joan Miró bekommen, um die Staatskasse zu ...
Porträt von Joan Miró im Jahr 1935.
Goldman Sachs musste im Rahmen des Vergleichs kein Fehlverhalten einräumen und kann die Kosten aus existierenden Rückstellungen decken.
Banken  New York - Im Streit über den Verkauf minderwertiger ...  
Hypothekendeals  Washington - Die Finanzkrise 2008 holt die Bank of America ein: Das Institut büsst mit einem Rekordvergleich über 16,65 Milliarden Dollar für Zockereien am Hypothekenmarkt, wie US-Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington mitteilte.  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten