Lagarde will Griechenland mehr Zeit geben
IWF arbeitet laut Lagarde unermüdlich an der Rettung Griechenlands
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 07:21 Uhr
Der IWF gibt sich alle Mühe um Griechenland zu retten.
Der IWF gibt sich alle Mühe um Griechenland zu retten.

Tokio - Der Internationale Währungsfonds (IWF) arbeitet nach den Worten seiner Direktorin Christine Lagarde weiter mit Nachdruck an der Rettung Griechenlands. Das Land brauche aber zwei Jahre mehr Zeit, um die Krise zu überwinden.

Schweizer Kredit online beantragen
11 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag in der japanischen Hauptstadt Tokio im Vorfeld der Jahrestagung von IWF und Weltbank. «Ein Aufschub von zwei Jahren ist (für Griechenland) notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen.»

Lagarde hatte sich zuvor schon mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt. So deutlich für zwei Jahre mehr Zeit trat sie bisher aber noch nicht ein.

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras wirbt bei seinen Geldgebern seit längerem um einen zweijährigen Aufschub für die Erfüllung der drastischen Sparauflagen. Die internationale Gläubiger-Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) prüft derzeit die Spar- und Reformfortschritte der Regierung in Athen.

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung einer weiteren Hilfszahlung von 31,5 Milliarden Euro bangen. Stellen die internationalen Geldgeber jedoch die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite.

Die nach Athen entsandten IWF-Mitarbeiter versuchten unermüdlich, die Differenzen zwischen den internationalen Geldgebern und dem verschuldeten Euroland aufzulösen, sagte Lagarde weiter. Die Diskussionspunkte seien der Defizitabbau, Strukturreformen, der Finanzsektor und die Verschuldung. Der IWF wolle dem Land helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Rettung Griechenlands birgt nach Einschätzung der Troika aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und ... mehr lesen 1
Griechenland ist bisher bereits zweimal von EU und Internationalem Währungsfonds gerettet worden.
Christine Lagarde
Brüssel - Die Finanzminister der Eurogruppe und IWF-Chefin Christine Lagarde haben in der Nacht über die Rettung Griechenlands vor ... mehr lesen
Etschmayer Die Abstraktion ist ein machtvolles Mittel: Wenn über die Folgen der EU-Krisen-Sparpolitik gesprochen wird, fliegen massenweise Prozentzahlen, Milliardenbeträge und Wachstumsraten im positiven und ... mehr lesen
Bankangestellter stürzte sich in der Pause in den Tod: Selbstmord-Schauplatz Akropolis
Die Eurozone sieht gute Fortschritte bei den Reformanstrengungen in Griechenland.
Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone haben der griechischen ... mehr lesen
Berlin - Ein Abschied Griechenlands vom Euro könnte einer Studie zufolge eine globale Wirtschaftskrise auslösen. Sollten zudem noch Portugal, Italien und Spanien die Währungsunion verlassen, droht «eine dramatische internationale Rezession» mit Auswirkungen auf die USA und China. mehr lesen  7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat ihre Forderung nach einer ... mehr lesen
Die IWF-Chefin möchte, dass die internationalen Finanzmärkte noch mehr stabilisiert werden.
Luxemburg/Brüssel - Mit drei Monaten Verspätung wird in der Euro-Zone der neue Euro-Schutzwall hochgezogen: Die 17 ... mehr lesen
Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker: «Der Europäische Stabilitätsmechanismus ist gegründet».
Athen - Griechenland steht laut dem neuem Haushaltsentwurf der Regierung vor dem sechsten Rezessionsjahr in Folge. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) voraussichtlich um 3,8 Prozent schrumpfen, hiess es in dem Entwurf, der am Montag dem Parlament in Athen vorgelegt wurde. mehr lesen 
Ministerpräsident Antonis Samaras.
Athen - Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras und Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich offenbar auf ... mehr lesen
Athen - In Griechenland hat am Mittwochmorgen der erste Generalstreik seit dem ... mehr lesen
Die Streiks der griechischen Gewerkschaften starten heute.
Immer komplexere und schwerer verständliche Finanzprodukte werden entwickelt.
Immer komplexere und schwerer verständliche ...
Eines kann man den Akteuren an den Finanzmärkten nicht vorwerfen, dass sie sich keine Mühe geben würden, immer komplexere und schwerer verständliche Produkte zu entwickeln. Ökonomen, Mathematiker, Physiker - sie alle arbeiten unermüdlich daran, dass der Strom an neuen Erfindungen nicht abreisst. Immer ausgefeiltere strukturierte Produkte, Swaps oder auch Optionen strömen auf den Markt. mehr lesen 
Absurde Sparpolitik  Wer ist denn überhaupt diese Troika, die in Südeuropa für soziale Unruhen sorgt? Es handelt sich um eine kleine Gruppe von Beamten aus den drei Institutionen IWF, EZB und Europäischer Kommission. Sie agieren ohne parlamentarische Kontrolle und zwingen Staaten zu gefährlichen Sparmassnahmen.   3
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse 2 mit Pilot André Borschberg in Chongqing.
Green Investment Solar Impulse 2 landet sicher in China Chongqing - Trotz unerwartet starken Gegenwindes hat ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.03.2015
26.03.2015
26.03.2015
SO SUCCDINA Logo
26.03.2015
POLY Vertriebs-Service Logo
26.03.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten