INSIEME-Entwicklungschef musste gehen
publiziert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 14:27 Uhr
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern

Bern - Rückschlag für das Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV): Noch vor Direktor Ursprung musste auch der Entwicklungschef von INSIEME gehen, weil er ohne WTO-Ausschreibung angestellt worden war. Das selbe Los droht einem halben Dutzend weiterer Spezialisten.

Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Top-Experte musste per Ende Mai die ESTV verlassen. ESTV-Sprecher Beat Furrer bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Sonntag». Erst am 19. Juni platzte die Affäre INSIEME, und ESTV-Direktor Urs Ursprung musste gehen.

Beim entlassenen Entwicklungschef handle es sich um eine «Schlüsselfigur» für INSIEME, sagte Furrer zur Nachrichtenagentur sda. «Das ist natürlich schon ein Verlust.»

Dessen Stelle habe den WTO-Schwellenwert von 230'000 Franken überstiegen, ab welchem eine öffentliche Ausschreibung zwingend ist, räumte Furrer ein. Die Vorschrift sei nicht eingehalten worden, weil die ESTV «Dringlichkeit erklärt» habe.

Aufgeflogen sei dies im Rahmen der von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf im Januar angeordneten Administrativuntersuchung zur Beschaffung von INSIEME. Dabei sei auch herausgekommen, dass ein halbes Dutzend weitere externe Spezialisten für INSIEME ohne WTO-Ausschreibung angestellt worden seien.

Ende Juni sei ein Vertrag ausgelaufen, Ende Juli gingen ein paar weitere zu Ende. Wenn nun auch diese Spezialisten gehen müssten, wäre dies «schlecht für das Projekt» und könnte zu weiteren Verzögerungen führen, sagte ESTV-Sprecher Furrer.

Und fügte an: «Ausser Frage steht, dass es irgend ein System geben muss, das die alten Computersysteme der Steuerverwaltung ablösen soll.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat reagiert auf Kritik am öffentlichen Beschaffungswesen. Er will ein bundesweites Beschaffungscontrolling ... mehr lesen
Der Bundesrat will ein bundesweites Beschaffungscontrolling einführen. (Archivbild)
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf zieht beim umstrittenen Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung ... mehr lesen 1
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)
Alltag in Gewissen Kreisen? Der diskrete Charme der Korruption.
Dschungelbuch Sarkozys Privatwohnung wird wegen Verdacht auf illegale Wahlspenden in der Höhe von 800'000 Euro untersucht. Viele unter ... mehr lesen 3
Bern - Der freigestellte Direktor der Eidg. Steuerverwaltung, Urs Ursprung, tritt per Ende Juli von seinem Amt zurück. Der ... mehr lesen
Steuerverwaltungsdirektor Urs Ursprung tritt zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mir müsste auch mal . . .
. . . jemand den inkompetenten Saustall erklären, zu dem sich dieses Departement entwickelt hat.
Insieme
mir müsste jemand erklären, weshalb nur immer der Name, das Bild von Herrn Ursprung erwähnt, gezeigt wird, die andern anonym bleiben dürfen. Ich finde dies ungerecht, da damit alles nur an Herrn Ursprung "aufgehängt" wird.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent noch immer besorgniserregend hoch. (Symbolbild)
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent ...
Portugal  Lissabon - Der Internationale Währungsfonds (IWF) bescheinigt Portugal Fortschritte bei der Wirtschaftsentwicklung, mahnt aber noch weitere Reformen an. Der Fonds sei zuversichtlich, dass die Regierung in Lissabon ihre Haushaltsziele erreiche. 
Portugiesen protestieren gegen Sparmassnahmen Lissabon - In Portugal sind am Donnerstagabend abermals tausende Menschen gegen die von den ...
Die Lage in Portugal verschärft sich. (Symbolbild)
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den ...  
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 320
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten