Weitere Entlassung bei INSIEME
INSIEME-Entwicklungschef musste gehen
publiziert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 14:27 Uhr
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern

Bern - Rückschlag für das Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV): Noch vor Direktor Ursprung musste auch der Entwicklungschef von INSIEME gehen, weil er ohne WTO-Ausschreibung angestellt worden war. Das selbe Los droht einem halben Dutzend weiterer Spezialisten.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Top-Experte musste per Ende Mai die ESTV verlassen. ESTV-Sprecher Beat Furrer bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Sonntag». Erst am 19. Juni platzte die Affäre INSIEME, und ESTV-Direktor Urs Ursprung musste gehen.

Beim entlassenen Entwicklungschef handle es sich um eine «Schlüsselfigur» für INSIEME, sagte Furrer zur Nachrichtenagentur sda. «Das ist natürlich schon ein Verlust.»

Dessen Stelle habe den WTO-Schwellenwert von 230'000 Franken überstiegen, ab welchem eine öffentliche Ausschreibung zwingend ist, räumte Furrer ein. Die Vorschrift sei nicht eingehalten worden, weil die ESTV «Dringlichkeit erklärt» habe.

Aufgeflogen sei dies im Rahmen der von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf im Januar angeordneten Administrativuntersuchung zur Beschaffung von INSIEME. Dabei sei auch herausgekommen, dass ein halbes Dutzend weitere externe Spezialisten für INSIEME ohne WTO-Ausschreibung angestellt worden seien.

Ende Juni sei ein Vertrag ausgelaufen, Ende Juli gingen ein paar weitere zu Ende. Wenn nun auch diese Spezialisten gehen müssten, wäre dies «schlecht für das Projekt» und könnte zu weiteren Verzögerungen führen, sagte ESTV-Sprecher Furrer.

Und fügte an: «Ausser Frage steht, dass es irgend ein System geben muss, das die alten Computersysteme der Steuerverwaltung ablösen soll.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat reagiert auf Kritik am öffentlichen Beschaffungswesen. Er will ein bundesweites Beschaffungscontrolling ... mehr lesen
Der Bundesrat will ein bundesweites Beschaffungscontrolling einführen. (Archivbild)
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf zieht beim umstrittenen Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung ... mehr lesen 1
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)
Alltag in Gewissen Kreisen? Der diskrete Charme der Korruption.
Dschungelbuch Sarkozys Privatwohnung wird wegen Verdacht auf illegale Wahlspenden in der Höhe von 800'000 Euro untersucht. Viele unter ... mehr lesen 3
Bern - Der freigestellte Direktor der Eidg. Steuerverwaltung, Urs Ursprung, tritt per Ende Juli von seinem Amt zurück. Der ... mehr lesen
Steuerverwaltungsdirektor Urs Ursprung tritt zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mir müsste auch mal . . .
. . . jemand den inkompetenten Saustall erklären, zu dem sich dieses Departement entwickelt hat.
Insieme
mir müsste jemand erklären, weshalb nur immer der Name, das Bild von Herrn Ursprung erwähnt, gezeigt wird, die andern anonym bleiben dürfen. Ich finde dies ungerecht, da damit alles nur an Herrn Ursprung "aufgehängt" wird.
Weil schweizweit Fachkräftemangel herrsche, seien auch Lohnreduktionen kein probates Mittel. (Symbolbild)
Weil schweizweit Fachkräftemangel herrsche, seien auch ...
Quartalsumfrage von Swissmechanic  Weinfelden TG - Kleine Industriebetriebe haben am stärksten mit den Folgen des Frankenschocks zu kämpfen. Mittelgrosse Nischenanbieter, die sich eine Expansion leisten können, stehen dagegen verhältnismässig gut da. 
Schweizer Camping und Jugendherbergen leiden Neuenburg - Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses hat 2015 ihren Tribut bei ...
Wirtschaft kommt mit blauem Auge davon Bern - Die Schweizer Wirtschaft hat den Frankenschock etwas besser verdaut als von ...
Reform des Arbeitrechts  Paris - In Frankreich haben erneut zehntausende Menschen gegen eine von Staatschef François Hollande vorangetriebene Reform des ...  
Neue Ausschreitungen am Rande von Protesten in Paris Paris - Nach einem Interview des französischen Präsidenten François Hollande ist es am Donnerstagabend in Paris zu ...
François Hollande stellte sich am Donnerstagabend den Fragen. (Archivbild)
Präsident Hollande verteidigt Reformbilanz Paris - Der unter miserablen Umfragewerten leidende französische Präsident François Hollande hat seine Reformen verteidigt. Er ...
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten