Hungerkrise: «Steigerung des Angebots nötig»
publiziert: Samstag, 17. Mai 2008 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Mai 2008 / 23:20 Uhr

St. Gallen - Die Nahrungsmittelkrise ist eine globale Herausforderung. Am St. Gallen Symposium forderten Experten Nahrungsmittelprogramme für die Ärmsten und einen Stopp der Subventionen für biologische Treibstoffe.

Der südafrikanische Finanzspezialist und ehemalige Gewerkschafter Leslie Maasdorp.
Der südafrikanische Finanzspezialist und ehemalige Gewerkschafter Leslie Maasdorp.
18 Meldungen im Zusammenhang
«Die Nahrungsmittelkrise ist eine der grössten Herausforderungen aller Zeiten. Doch die Krise ist auch eine Chance zu Veränderungen», sagte Leslie Maasdorp von der britischen Barclays Capital am Samstag in einer Diskussion zum Thema «Die Nahrungsmittelkrise - haben die globalen Märkte versagt?».

Ursache der Nahrungsmittelkrise seien fünf Faktoren: die wachsende Nachfrage, die Produktion von Bio-Treibstoff aus Nahrungsmitteln, hohe Energiepreise, die Klimaveränderung und Spekulationen auf den Rohstoffmärkten, erklärte der Vize von Barclays Capital.

Angebot im Fokus

Da man den Hauptfaktor - die steigende Nachfrage - nicht beinflussen könne, müsse man beim Angebot ansetzen. Es brauche ein gemeinsames Engagement aller Länder und ein dramatische Steigerung des Angebots. sagte der Finanzspezialist.

Die Preise dürften nach Ansicht von Maasdorp weiter auf hohem Niveau verharren. Staatliche Preisschranken für Lebensmittel seien aber das falsche Rezept. Dies ginge zu Lasten der Konsumenten, so der einstige Berater des südafrikanischen Arbeitsministers Tito Mboweni.

Keine Subventionen für Biotreibstoff

Weltweit müsse in die Landwirtschaft investiert werden, sagte Maasdorp. Es brauche Forschungsprogramme zur nachhaltigen Steigerung der Produktion. Die Subventionen für biologische Treibstoffe müssten gestoppt werden. Ausserdem sollten Handelsbarrieren für landwirtschaftliche Produkte eliminiert werden.

Kurzfristig brauche es Ernährungsprogramme und handelspolitische Interventionen, damit die Armen der Welt nicht verhungerten.

Biotreibstoff der 2. Generation

Biotreibstoffe der 2 Generation könnten dagegen eine Chance darstellen, wenn diese Nahrungsmittel nicht konkurrenzieren, sagte Maasdorp gegenüber news.ch nach der Rede.

Die Forschung auf diesem Gebiet müsse weitergeführt und generell im Agrarsektor verstärkt werden.

Kein Quotenknüller

Riz Khan, Moderator des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera, forderte die Medien auf, mehr über die weltweiten Zusammenhänge zu informieren. Die Nahrungsmittelkrise existiere.

Sie sei kein Quotenknüller, sondern eine Katastrophe, von der momentan 36 Länder betroffen seien.

(Harald Tappeiner/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die «Jatropha Sustainable ... mehr lesen 1
Jatropha-Anbau bei Luxor in Ägypten.
Biologischer Landbau in Afrika zeigt bessere Erträge.
New York/Genf - Öko-Landbau, der ... mehr lesen
Saint-Cloud - Angesichts wachsender Kritik rücken die EU-Staaten vom ... mehr lesen
Jean-Louis Borloo, französicher Umweltminister.
Die Hungerkrise war Thema der Proteste.
Toyako - Mehrere tausend Menschen haben in Nordjapan gegen Armut und Krieg demonstriert. Sie wollten vor dem am Montag beginnenden G-8-Gipfel ein Zeichen setzen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Industrieländer sollen ihre ... mehr lesen
Der Klimawandel bedroht die Entwicklungsländer besonders stark.
Ban Ki-Moon sieht die Chance einer Wiederbelebung der Landwirtschaft.
Rom - Mit einer Debatte über die ... mehr lesen
Die Preise für Grundnahrungsmittel bewegen sich auf einem Rekordhoch.
Paris - Landwirtschaftliche ... mehr lesen
Bern - Die Treibstoff-Gewinnung ... mehr lesen
Gemäss Caroline Morel sind die Konsequenzen des Agrotreibstoff-Booms mehrheitlich negativ.
UNO-Generalsekrtär Ban Ki Moon freute sich über die grosse Zuwendung. (Archivbild)
New York - Hilferuf erhört: Saudi-Arabien hat dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen 500 Millionen Dollar gespendet. mehr lesen
Genf/Rom/Strassburg - Die UNO-Unterorganisation FAO, der ... mehr lesen
Viele Lebensmittelpreise, wie zum Beispiel für Reis, sind zu Jahresanfang explodiert.
Ban Ki Moon am Dienstag in Bern.
Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki ... mehr lesen
Genf - Den Ärmsten muss dabei ... mehr lesen
Kofi Annan fordert mehr Gerechtigkeit.
Fust zeigte gegenüber der Attac-Kritik Verständnis.
Bern - Der scheidende Chef der DEZA, Walter Fust, hat die Exportsubventionen der Industrieländer in der Landwirtschaft kritisiert. Diese zögen die Landwirtschaft in vielen ... mehr lesen
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für ...
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen Status quo zu beschreiben. Das Adjektiv katatonisch schiesst am Ziel vorbei, nachdem Experten bei der Weltwirtschaft ein Wachstum in Höhe von 3,5 Prozent prognostizieren. Doch selbst wenn kein katastrophales Ereignis erwartet wird, sollte man besser nicht darauf setzen, dass es dieses oder nächstes Jahr nur eine Richtung geben wird, und zwar nach oben. mehr lesen 
St. Gallen - Die festgefahrene Doha-Runde zur weiteren Liberalisierung des Welthandels muss nach Ansicht Japans zu einem raschen Abschluss gebracht werden. ... mehr lesen  
Die aktuelle globale Wirtschaftskrise bedürfe gemäss 	Hiroyuki Ishige auch globaler Lösungen. (Archivbild)
Hans-Rudolf Merz hatte in den 60er-Jahren selbst in St. Gallen studiert. (Archivbild)
St. Gallen - Bundespräsident Hans-Rudolf Merz hat das 39. St. Gallen Symposium eröffnet. Obschon viele Regierungen Billionen Dollar für Konjunkturprogramme gegen die Krise freimachten, warnt Merz vor ... mehr lesen  
Am 7. Mai 2009 wird das 39. St. Gallen Symposium zum Thema «Revival of Political and Economic Boundaries» auf dem Campus der Universität ... mehr lesen  
Robert John Aumann, Wirtschaftsnobelpreisträger.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JINGLIANG Logo
29.11.2021
29.11.2021
29.11.2021
29.11.2021
LIBER AEDON Logo
29.11.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten