9. «Global CEO Succession»-Studie der Strategieberatung Booz & Company
Hohe Wechselquote im Top Management
publiziert: Freitag, 21. Mai 2010 / 11:48 Uhr

Zürich – Die CEO-Wechselrate in der Schweiz liegt mit 18 Prozent leicht über globalem Durchschnitt. Rund ein Drittel der Wechsel erfolgt unfreiwillig. Langfristige internationale Trends: CEO müssen mehr leisten und rascher Ergebnisse liefern. Und Doppelmandate gibt es immer weniger.

Auf die Strasse gesetzt: In der Schweiz erfolgten mehr als ein Drittel der CEO-Abgänge unfreiwillig.
Auf die Strasse gesetzt: In der Schweiz erfolgten mehr als ein Drittel der CEO-Abgänge unfreiwillig.
Wie im Vorjahr gab 2009 fast jeder fünfte CEO (18%) der grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen seinen Posten ab. Europaweit hielt sich die CEO-Wechselquote mit 15 Prozent weitgehend stabil, ebenso wie der weltweite Wert mit 14 Prozent.

Unfreiwillig

Während der Anteil der unfreiwilligen CEO-Wechsel weltweit mit 23 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2003 zurückging, erfolgten in der Schweiz mehr als ein Drittel der Abgänge unfreiwillig – beispielsweise wegen der Auswirkungen der Krise, die den Ruf nach Turnaround-Managern zur Folge hatte oder wegen mangelnder Performance. Mit 33 Prozent lag die CEO-Wechselquote bei Schweizer Industrieunternehmen und ihren Zulieferern besonders hoch. Im Finanzbereich ging sie zwar leicht zurück auf 14 Prozent, mit UBS und Swiss Re waren aber zwei führende Unternehmen des Schweizer Finanzplatzes betroffen.

Keine Frauen

Ähnlich wie in den vergangenen Jahren, ist mehr als jeder zweite neu ernannte Chef Ausländer, von denen jedoch rund 40 Prozent schon vorher in der Firma arbeiteten. Und wie 2008 war auch im vergangenen Jahr unter den neuen CEO von Schweizer Unternehmen keine Frau. Das sind die zentralen Ergebnisse der «Global CEO Succession»-Studie der internationalen Strategieberatung Booz & Company. Diese untersucht die Veränderungen in den Top-Positionen bei 2500 der weltweit grössten börsenkotierten Unternehmen und analysiert langfristige Trends und Entwicklungen durch den Vergleich der Daten aus mittlerweile zehn aufeinander folgenden Jahren.

Aktuelle Trends

Die Studie beleuchtet zwei weltweit geltende, aktuelle Trends: Verwaltungsräte wählen erstens für diese Spitzenjobs immer häufiger interne Kandidaten («Insider») und geben diesen zweitens immer weniger Zeit, um strategische und quantitativ messbare Ergebnisse zu liefern. So verkürzte sich die durchschnittliche Amtszeit im vergangenen Jahrzehnt von 8,1 auf 6,3 Jahre. «Neue CEO müssen in immer kürzerer Zeit messbare Ergebnisse liefern. Sie müssen rasch eine Strategie entwickeln und umsetzen, die sich finanziell auszahlt und gleichzeitig Wachstum sichert», kommentiert Carlos Ammann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Booz & Company in der Schweiz, die globalen Trends der Studie. «Angesichts dieser enormen strategischen Herausforderungen verwundert es nicht, dass Verwaltungsräte heute eher auf bewährte Führungskräfte mit einer langen Erfahrung im Unternehmen vertrauen.» So gaben Verwaltungsräte seit der Jahrtausendwende in 80 Prozent der CEO-Nominierungen Eigengewächsen (Insider) den Vorzug gegenüber externen Kandidaten (Outsider). Weiter fällt auf, dass das Doppelmandat als Präsident des Verwaltungsrats und CEO immer seltener wird. Vor zehn Jahren übernahmen rund die Hälfte der neu eingesetzten Chefs von Unternehmen in den USA und in Europa beide Rollen. 2009 lag dieser Wert in den USA bei nur noch 17 Prozent und in Europa sogar nur noch bei 7 Prozent.

Viel Bewegung in der Finanz- und Telcoindustrie

Die weltweit heissesten Stühle standen im vergangenen Jahr in den Teppichetagen der internationalen Banken und Versicherungen. 17 Prozent der CEO des Finanzsektors mussten 2009 ihren Schreibtisch räumen. Ein knappes Drittel davon unfreiwillig bzw. vor Ablauf der Vertragslaufzeit. Im Vergleich dazu erwies sich der Pharma- und Healthcarebereich geradezu als Hort der Stabilität: In lediglich 10 Prozent der Unternehmen gab es in der Spitzenposition einen Wechsel, und nur in ganz seltenen Fällen waren diese nicht geplant. Die Telekommunikationsbranche erweist sich mit einer Wechselquote im 10-Jahres-Durchschnitt von 17 Prozent und einem Anteil von 54 Prozent vorzeitigen bzw. unfreiwilligen Abgängen als die weltweit wechselintensivste Branche.

Neue Qualitäten gefragt

Während 2009 vor allem die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise bewältigt werden mussten, stehen nun bei den meisten Unternehmen wieder Wachstums- und Internationalisierungsstrategien auf der CEO-Agenda. Basierend auf den Studienergebnissen und den zusätzlich mit amtierenden CEO, darunter Severin Schwan von der Roche Gruppe, geführten Interviews, kristallisierten sich vier Prioritäten für den CEO von morgen heraus: 1. Sich auf das konzentrieren, was niemand anders tun kann, und alles andere sinnvoll delegieren. 2. Den Verwaltungsrat als strategischen Partner einbeziehen. 3. Die richtige Geschwindigkeit für den Wandel im Unternehmen finden. 4. Die Unternehmenskultur für sich arbeiten lassen.

Carlos Ammann: «Bei den heutigen Anforderungen an einen CEO ist es entscheidend, dass er sich auf die wesentlichen Weichenstellungen in seinem Unternehmen konzentriert. Dabei muss er die richtige Balance finden zwischen Klarheit und Mut für Veränderungen und dem, was im Unternehmen realistischerweise umsetzbar ist. Letztlich ist es die Aufgabe des CEO, die Fähigkeiten und die Energien seiner Mitarbeitenden auf ein gemeinsames strategisches Ziel auszurichten und sie dorthin zu führen.»

(kso/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.07.2019
M mepa Logo
16.07.2019
Rhesus Engineering GmbH Logo
16.07.2019
PMC Private Medical Club Logo
16.07.2019
16.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten