Moderat gewachsen
Hilti steigert Umsatz
publiziert: Montag, 20. Jan 2014 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jan 2014 / 10:11 Uhr
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.

Schaan FL - Der Liechtensteiner Baugerätekonzern Hilti ist im vergangenen Jahr moderat gewachsen. Der Umsatz legte um 3,2 Prozent auf 4,34 Mrd. Fr. zu. Damit hat der Hersteller der roten Bohrmaschinen seine eigenen Erwartungen erfüllt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Ende Jahr altershalber zurückgetretene Konzernchef Bo Risberg hatte im Frühling im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda ein Wachstum von 3 Prozent prognostiziert. Einen Strich durch die Rechnung machten die Wechselkurse.

In Lokalwährungen hätte Hilti den Umsatz um 4,5 Prozent gesteigert, gab das Unternehmen am Montag in einem Communiqué bekannt. Nicht rund lief das Geschäft in Europa. Während das Unternehmen in Zentral- und Nordeuropa weiter zulegte, blieb die Lage im krisengeschüttelten Südeuropa erneut schwierig.

Insgesamt schrumpften die Verkäufe auf dem «Alten Kontinent» um 1,1 Prozent. Nur weil sich der Euro gegenüber dem Franken aufwertete, konnte Hilti den Umsatz im grössten Absatzgebiet um 1,2 Prozent auf 2,178 Mrd. Fr. steigern.

Geldflut macht Strich durch Rechnung

Andernorts machten dem Konzern die Währungsabschwächungen zu schaffen, die durch die ultralockere Geldpolitik grosser Notenbanken, namentlich der Fed, verursacht werden. So legte Hilti in Nordamerika um 2,8 Prozent zu. Weil sich aber der Dollar abschwächte, resultierte lediglich ein leichtes Umsatzplus von 0,9 Prozent auf 867 Mio. Franken.

Noch herber waren die Einbussen in den Schwellenländern. In Lateinamerika und Asien blieb von den Wachstumsraten von über 17 Prozent in Lokalwährungen nicht einmal die Hälfte übrig. Der Umsatz Asien/Pazifik stieg nur um 7,6 Prozent auf 603 Mio. Franken, während er in Lateinamerika um 7,7 Prozent auf 168 Mio. Fr. kletterte.

In Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika konnte Hilti den Umsatz um 9,9 Prozent auf 524 Mio. Fr. steigern. In Lokalwährungen wären die Verkäufe um 14,3 Prozent gestiegen.

Deutlich mehr Gewinn in Sicht

«Angesichts der nach wie vor schwierigen Situation in Europa sind wir mit dem moderatem Wachstum zufrieden», schreibt der neue Hilti-Chef Christoph Loos, der am 1. Januar die Nachfolge Risbergs antrat. Hilti hatte nach dem Einbruch in der Finanz- und Wirtschaftskrise den Fokus auf eine Steigerung der Gewinne gelegt.

«Wir konnten das Jahr (2013) gut nutzen, um vor allem die Profitabilität erneut zu verbessern», teilte Loos weiter mit. Vor einem Monat hatte der neue Hilti-Chef im Gespräch mit Journalisten sein Ziel einer Umsatzrendite von 9 bis 10 Prozent bekräftigt. Damit würde Hilti einen Betriebsgewinn von 390 Mio. bis 434 Mio. Fr. erzielen.

Das wäre deutlich mehr, als Risberg im Frühling vorhergesagt hatte. Damals sprach der Schwede im Gespräch mit der sda von einem Betriebsgewinn von mindestens 350 Mio. bis 370 Mio. Franken. Die Gewinnzahlen will Hilti am 14. März bekannt geben.

(fajd/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaan FL - Der Liechtensteiner Hilti-Konzern hat 2015 wegen eines höheren Steueraufwands weniger verdient. Der Reingewinn ... mehr lesen
Hilti rechnet 2015 mit einem leichten Gewinnrückgang.
Für das Jahr 2015 zeigt sich Hitli zuversichtlich.
Schaan FL - Die Bohr- und Schleifmaschinen in den roten Koffern verkauften sich ... mehr lesen
Schaan FL - Der Liechtensteiner Bautechnologie-Konzern Hilti hat in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres profitabel ... mehr lesen
Hilti hat in den ersten Monaten dieses Jahres gute Arbeit geleistet.
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp ...
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. 
VW schliesst jedoch eine Veräusserung von Geschäftsteilen nicht aus. (Symbolbild)
VW-Konzern erwartet «sehr anspruchsvolles Jahr» Wolfsburg/Berlin - Der Volkswagen-Konzern stellt sich angesichts der Folgen des Abgas-Skandals und eines weltweit rauen ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ...  
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ...  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 16
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ADA
30.06.2016
Küssnachter Logo
29.06.2016
29.06.2016
TFL Logo
TFL
29.06.2016
elie GmbH Logo
29.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten