Moderat gewachsen
Hilti steigert Umsatz
publiziert: Montag, 20. Jan 2014 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jan 2014 / 10:11 Uhr
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.

Schaan FL - Der Liechtensteiner Baugerätekonzern Hilti ist im vergangenen Jahr moderat gewachsen. Der Umsatz legte um 3,2 Prozent auf 4,34 Mrd. Fr. zu. Damit hat der Hersteller der roten Bohrmaschinen seine eigenen Erwartungen erfüllt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Ende Jahr altershalber zurückgetretene Konzernchef Bo Risberg hatte im Frühling im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda ein Wachstum von 3 Prozent prognostiziert. Einen Strich durch die Rechnung machten die Wechselkurse.

In Lokalwährungen hätte Hilti den Umsatz um 4,5 Prozent gesteigert, gab das Unternehmen am Montag in einem Communiqué bekannt. Nicht rund lief das Geschäft in Europa. Während das Unternehmen in Zentral- und Nordeuropa weiter zulegte, blieb die Lage im krisengeschüttelten Südeuropa erneut schwierig.

Insgesamt schrumpften die Verkäufe auf dem «Alten Kontinent» um 1,1 Prozent. Nur weil sich der Euro gegenüber dem Franken aufwertete, konnte Hilti den Umsatz im grössten Absatzgebiet um 1,2 Prozent auf 2,178 Mrd. Fr. steigern.

Geldflut macht Strich durch Rechnung

Andernorts machten dem Konzern die Währungsabschwächungen zu schaffen, die durch die ultralockere Geldpolitik grosser Notenbanken, namentlich der Fed, verursacht werden. So legte Hilti in Nordamerika um 2,8 Prozent zu. Weil sich aber der Dollar abschwächte, resultierte lediglich ein leichtes Umsatzplus von 0,9 Prozent auf 867 Mio. Franken.

Noch herber waren die Einbussen in den Schwellenländern. In Lateinamerika und Asien blieb von den Wachstumsraten von über 17 Prozent in Lokalwährungen nicht einmal die Hälfte übrig. Der Umsatz Asien/Pazifik stieg nur um 7,6 Prozent auf 603 Mio. Franken, während er in Lateinamerika um 7,7 Prozent auf 168 Mio. Fr. kletterte.

In Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika konnte Hilti den Umsatz um 9,9 Prozent auf 524 Mio. Fr. steigern. In Lokalwährungen wären die Verkäufe um 14,3 Prozent gestiegen.

Deutlich mehr Gewinn in Sicht

«Angesichts der nach wie vor schwierigen Situation in Europa sind wir mit dem moderatem Wachstum zufrieden», schreibt der neue Hilti-Chef Christoph Loos, der am 1. Januar die Nachfolge Risbergs antrat. Hilti hatte nach dem Einbruch in der Finanz- und Wirtschaftskrise den Fokus auf eine Steigerung der Gewinne gelegt.

«Wir konnten das Jahr (2013) gut nutzen, um vor allem die Profitabilität erneut zu verbessern», teilte Loos weiter mit. Vor einem Monat hatte der neue Hilti-Chef im Gespräch mit Journalisten sein Ziel einer Umsatzrendite von 9 bis 10 Prozent bekräftigt. Damit würde Hilti einen Betriebsgewinn von 390 Mio. bis 434 Mio. Fr. erzielen.

Das wäre deutlich mehr, als Risberg im Frühling vorhergesagt hatte. Damals sprach der Schwede im Gespräch mit der sda von einem Betriebsgewinn von mindestens 350 Mio. bis 370 Mio. Franken. Die Gewinnzahlen will Hilti am 14. März bekannt geben.

(fajd/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaan FL - Der Liechtensteiner Hilti-Konzern hat 2015 wegen eines höheren Steueraufwands weniger verdient. Der Reingewinn ... mehr lesen
Hilti rechnet 2015 mit einem leichten Gewinnrückgang.
Für das Jahr 2015 zeigt sich Hitli zuversichtlich.
Schaan FL - Die Bohr- und Schleifmaschinen in den roten Koffern verkauften sich ... mehr lesen
Schaan FL - Der Liechtensteiner Bautechnologie-Konzern Hilti hat in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres profitabel ... mehr lesen
Hilti hat in den ersten Monaten dieses Jahres gute Arbeit geleistet.
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im Untergehen begriffen. Ein Gericht eröffnete am Donnerstag den Konkurs über das Textilunternehmen. Die ersten Läden wurden bereits geschlossen und 40 Angestellte verlieren in der Schweiz den Job. 
Die Website von Switcher scheint momentan offline zu sein.
Switcher kaum mehr zu retten Lausanne - Das Waadtländer Textilunternehmen Switcher ist praktisch am Ende. Das Kreisgericht Lausanne hat am Donnerstag den Konkurs über das ...
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ...  
Daimler stockt auf.
Nun gerät auch Daimler unter Verdacht.
Daimler schlittert in den Abgas-Skandal Berlin/Tokio - Nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen nehmen die US-Behörden nun auch Daimler unter die Lupe. Der deutsche ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten