Moderat gewachsen
Hilti steigert Umsatz
publiziert: Montag, 20. Jan 2014 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jan 2014 / 10:11 Uhr
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.
Ein roter Hilti-Koffer in der Eingangshalle des Hauptgebäudes in Schaan.

Schaan FL - Der Liechtensteiner Baugerätekonzern Hilti ist im vergangenen Jahr moderat gewachsen. Der Umsatz legte um 3,2 Prozent auf 4,34 Mrd. Fr. zu. Damit hat der Hersteller der roten Bohrmaschinen seine eigenen Erwartungen erfüllt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Ende Jahr altershalber zurückgetretene Konzernchef Bo Risberg hatte im Frühling im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda ein Wachstum von 3 Prozent prognostiziert. Einen Strich durch die Rechnung machten die Wechselkurse.

In Lokalwährungen hätte Hilti den Umsatz um 4,5 Prozent gesteigert, gab das Unternehmen am Montag in einem Communiqué bekannt. Nicht rund lief das Geschäft in Europa. Während das Unternehmen in Zentral- und Nordeuropa weiter zulegte, blieb die Lage im krisengeschüttelten Südeuropa erneut schwierig.

Insgesamt schrumpften die Verkäufe auf dem «Alten Kontinent» um 1,1 Prozent. Nur weil sich der Euro gegenüber dem Franken aufwertete, konnte Hilti den Umsatz im grössten Absatzgebiet um 1,2 Prozent auf 2,178 Mrd. Fr. steigern.

Geldflut macht Strich durch Rechnung

Andernorts machten dem Konzern die Währungsabschwächungen zu schaffen, die durch die ultralockere Geldpolitik grosser Notenbanken, namentlich der Fed, verursacht werden. So legte Hilti in Nordamerika um 2,8 Prozent zu. Weil sich aber der Dollar abschwächte, resultierte lediglich ein leichtes Umsatzplus von 0,9 Prozent auf 867 Mio. Franken.

Noch herber waren die Einbussen in den Schwellenländern. In Lateinamerika und Asien blieb von den Wachstumsraten von über 17 Prozent in Lokalwährungen nicht einmal die Hälfte übrig. Der Umsatz Asien/Pazifik stieg nur um 7,6 Prozent auf 603 Mio. Franken, während er in Lateinamerika um 7,7 Prozent auf 168 Mio. Fr. kletterte.

In Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika konnte Hilti den Umsatz um 9,9 Prozent auf 524 Mio. Fr. steigern. In Lokalwährungen wären die Verkäufe um 14,3 Prozent gestiegen.

Deutlich mehr Gewinn in Sicht

«Angesichts der nach wie vor schwierigen Situation in Europa sind wir mit dem moderatem Wachstum zufrieden», schreibt der neue Hilti-Chef Christoph Loos, der am 1. Januar die Nachfolge Risbergs antrat. Hilti hatte nach dem Einbruch in der Finanz- und Wirtschaftskrise den Fokus auf eine Steigerung der Gewinne gelegt.

«Wir konnten das Jahr (2013) gut nutzen, um vor allem die Profitabilität erneut zu verbessern», teilte Loos weiter mit. Vor einem Monat hatte der neue Hilti-Chef im Gespräch mit Journalisten sein Ziel einer Umsatzrendite von 9 bis 10 Prozent bekräftigt. Damit würde Hilti einen Betriebsgewinn von 390 Mio. bis 434 Mio. Fr. erzielen.

Das wäre deutlich mehr, als Risberg im Frühling vorhergesagt hatte. Damals sprach der Schwede im Gespräch mit der sda von einem Betriebsgewinn von mindestens 350 Mio. bis 370 Mio. Franken. Die Gewinnzahlen will Hilti am 14. März bekannt geben.

(fajd/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaan FL - Der Liechtensteiner ... mehr lesen
Hilti rechnet 2015 mit einem leichten Gewinnrückgang.
Schaan FL - Der Liechtensteiner ... mehr lesen
Hilti hat in den ersten Monaten dieses Jahres gute Arbeit geleistet.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. mehr lesen  
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ... mehr lesen  
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.04.2018
La Chapelle Logo
19.04.2018
Acorda Therapeutics, Inc. Logo
19.04.2018
LALFIX Logo
19.04.2018
19.04.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten