Schweiz präsentiert sich an der CeBIT
Heidiland als Technologiestandort
publiziert: Montag, 14. Mrz 2016 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mrz 2016 / 19:32 Uhr

Hannover - Die Computermesse CeBIT in Hannover hat am Montag ihre Tore geöffnet. An der weltgrössten Messe für die digitale Wirtschaft präsentieren sich bis Freitag 3300 Unternehmen aus etwa 70 Ländern. Die Schweiz ist zum ersten Mal Partnerland.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Messe wurde am Abend von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und dem deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel offiziell eröffnet.

Schneider-Ammann verwies dabei darauf, dass das World Wide Web am Genfersee erfunden worden war, das Zürich heute das grösste Forschungszentrum des Internetgiganten Google ausserhalb der USA beherberge und das IBM-Forschungszentrum und viele andere private Forschungsinstitute die Nähe zu den Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne gesucht hätten.

Dank an deutsche Regierung

Der Bundespräsident stellte fest, die Schweiz habe damit in Sachen Forschung und Innovation enorm viel zu bieten. Aus diesem Grund sei es auch für Europa wichtig, dass sie weiterhin am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 teilnehme. Er bedankte sich dabei ausdrücklich bei der deutschen Regierung für deren Unterstützung.

Im Fokus der diesjährigen CeBIT steht die Digitalisierung der Wirtschaft. Zu den Schwerpunkten in diesem Jahr gehören neue IT-Anwendungen für Unternehmen, Cloud-Dienste, Smartphone-Apps und Sicherheitssoftware. Aber auch die Drohnentechnik, der 3D-Druck und das maschinelle Lernen gehören zu den Themen.

Europa stehe erst am Anfang juristischer Debatten, die sich aus dem Wandel ergäben, betonte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger in Hannover.

"Die erfolgreiche digitale Transformation unserer Volkswirtschaft ist die Voraussetzung für den Erhalt und die Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit", erklärte Vizekanzler Gabriel. "Unser Ziel ist es, Deutschland zum modernsten Industriestandort zu machen."

Der deutsche Industrieverband BDI warnte allerdings vor einem wirtschaftlichen Rückstand Deutschlands aufgrund des "dramatisch stockenden" Ausbaus digitaler Netze. Auch aus Sicht des Wirtschaftsministeriums darf es nicht bei dem Ziel bleiben, Internet-Anschlüsse auf eine Geschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde auszubauen. Bis zum Jahr 2025 müsse ein Gigabit-Glasfasernetz stehen, geht aus dem Strategiepapier hervor.

Neue Berufsbilder

Schneider-Ammann betonte in Hannover, dass es darum gehe, mit den Möglichkeiten und Risiken der neuen digitalen Technologien umzugehen. Er kündigte an, dass der Bundesrat in diesem Frühling eine Neuauflage der Strategie für die digitale Gesellschaft verabschieden werde.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt sei auch von Ängsten und Sorgen geprägt. "Wir müssen uns mit neuen Berufsbildern beschäftigen", erklärte Schneider-Ammann vor mehreren hundert Zuhörern. Es gelte, vor allem die Investitionen in den Bildungsbereich auf hohem Niveau zu halten.

Die deutsche Bildungsministerin Johanna Wanka pflichtete ihm auf der Veranstaltung bei und nannte das Nachbarland einen "Toppartner bei Forschung und Entwicklung", mit ähnlichen Schwerpunktsetzungen. Der Industriestandort Deutschland mit seinem hohen Automatisierungsgrad sei gut gewappnet für den digitalen Wandel. Die Entwicklung neuer Standards müsse vom Bund unterstützt werden, doch sollten sie nicht von ihm gesetzt werden.

Herzstück des Schweizer Auftritts an der diesjährigen CeBit ist die "Swiss Pavillon Arena". Hier präsentieren 50 Aussteller auf rund 1500 Quadratmetern Fläche ihre neusten Erfindungen. Die ETH Zürich etwa stellt ein Fluggerät vor, das einen heliumgefüllten Zeppelin mit einer Drohne kombiniert. An einem anderen Stand können sich die Besucher über das duale Bildungssystem in der Schweiz informieren.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Hannover - Mit einem 1500 Quadratmeter grossen Pavillon, etablierten Unternehmen, Start-Ups und dem künftigen ... mehr lesen
Nick Hayek hält ein Referat.
Eine einzigartige Chance, um die innovative Stärke und digitale Kompetenz der Schweiz einem internationalen Publikum zu präsentieren.
Bern/Berlin - Die Schweiz wird 2016 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Link ist zurück!
Link ist zurück!
Nintendo an der E3  Nintendo setzt in diesem Jahr an der E3 alles auf eine Karte und bringt exklusiv nur das neueste Zelda für die Wii U an die Spielmesse in Los Angeles. Ob der Game-Gigant aus Japan damit gross auftrumpft? mehr lesen 
«Salon du livre»  Genf - Die 30. Ausgabe der Genfer Buchmesse Salon du livre hat während fünf Tagen 94'000 Personen ... mehr lesen  
Am Messesonntag kamen die Besucher in Scharen zur Veranstaltung von Coelho.
Barack Obama ist derzeit zu Besuch in Deutschland. (Archivbild)
«Buy made in America»  Hannover - US-Präsident Barack Obama hat auf der Hannover Messe die Leistungsfähigkeit ... mehr lesen  
Kein «Fleischbeschau»  Peking - Auf der Pekinger Automesse gibt es in diesem Jahr weniger Haut zu sehen: Wie in Shanghai im Vorjahr haben auch in der chinesischen Hauptstadt die Organisatoren leicht bekleidete Models verbannt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.07.2016
29.07.2016
29.07.2016
28.07.2016
28.07.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten