Verdacht auf Geldwäscherei
Händler müssen bei hohen Bargeldzahlungen vorsichtig sein
publiziert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 15:04 Uhr
Grosse Beträge die bar bezahlt werden, werden von der Meldestelle für Geldwäscherei überprüft.
Grosse Beträge die bar bezahlt werden, werden von der Meldestelle für Geldwäscherei überprüft.

Bern - Wer Beträge von mehr als 100'000 Franken in bar zahlt, kann nicht mehr anonym bleiben. Händler müssen einen Ausweis verlangen und bei Verdacht die Meldestelle für Geldwäscherei informieren. Der Bundesrat hat am Mittwoch die neue Geldwäschereiverordnung verabschiedet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Verordnungsbestimmungen treten zusammen mit den Gesetzesänderungen am 1. Januar in Kraft, wie das Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Die Schweiz passt damit ihre Regeln an den internationalen Standard an und erfüllt so Empfehlungen der Groupe d'action financière (GAFI).

Im Zentrum stehen neue Sorgfaltspflichten für Händler. Betroffen sind insbesondere Kunst-, Uhren- und Schmuckhändler, aber auch Auto-, Kunst- oder Immobilienhändler. In der Anhörung hatten sich deren Verbände kritisch geäussert. Sie befürchten eine Kriminalisierung vermögender Kunden.

Der Bundesrat hat aber an seinen Vorschläge festgehalten. Laut dem EFD wurden nach der Anhörung lediglich technische Details angepasst. Somit müssen Händler neu vom Käufer einen amtlichen Ausweis verlangen, wenn sie mehr als 100'000 Franken in bar entgegennehmen. Die Kopie des Ausweises wird aufbewahrt.

Hintergründe überprüfen

Erscheint dem Händler ein Geschäft ungewöhnlich oder liegen Anhaltspunkte für Geldwäscherei vor, muss er die Hintergründe des Geschäfts und dessen Zweck überprüfen. Bei anhaltendem Verdacht muss er die Meldestelle für Geldwäscherei informieren.

Verdächtig ist zum Beispiel, wer zum wiederholten Mal mit Bargeld über 100'000 Franken zahlt oder jeweils nur wenig unter der Schwelle bleibt. Auch bei kleinen Banknoten muss der Händler genauer hinschauen.

Will ein Händler die Sorgfaltspflichten nicht wahrnehmen, kann er den Kunden zur Bank schicken. Die Pflichten gelten nur, wenn ein Händler seine Tätigkeit berufsmässig ausübt. Private Kaufgeschäfte werden nicht erfasst. Als Schwelle für die berufsmässige Ausübung gilt ein Bruttoerlös von 50'000 Franken pro Jahr.

Kosten für Revisionsstelle

Für die Händlerinnen und Händler sind die neuen Pflichten auch mit Kosten verbunden. Sobald sie ein Bargeschäft über 100'000 Franken tätigen, sind sie verpflichtet, eine Revisionsstelle zu beauftragen. Diese prüft, ob die Pflichten eingehalten werden.

Neu müssen also auch Händler eine Revisionsstelle beauftragen, die bisher nicht dazu verpflichtet waren. Dieser Aufwand entfällt, wenn alle Transaktionen über 100'000 Franken über einen Finanzintermediär getätigt werden.

In die neue Geldwäschereiverordnung werden auch die Bestimmungen aus der Verordnung über die Finanzintermediation überführt. Zudem wird die Handelsregisterverordnung angepasst. Kirchliche Stiftungen müssen sich neu ins Handelsregister eintragen. Hier hat der Bundesrat nach der Anhörung die Vorgaben etwas gelockert: Anstelle einer öffentlichen Urkunde können die Stiftungen auch ein Stiftungsprotokoll vorlegen.

Verbot abgelehnt

Ursprünglich hatte der Bundesrat Bargeldzahlungen von über 100'000 Franken verbieten wollen. Im Parlament war das jedoch nicht mehrheitsfähig. Die Befürworter argumentierten vergeblich, es gebe keinen redlichen Grund für Bargeldzahlungen in dieser Höhe. Als Alternative beschlossen die eidgenössischen Räte, dass Händler bei hohen Summen ähnliche Sorgfaltspflichten einhalten müssen wie Finanzintermediäre.

Der Verband Kunstmarkt Schweiz (VKMS) monierte in der Anhörung, es handle sich dabei um ein implizites Cash-Verbot - und das in einer Zeit, in der auf Bankguthaben Negativzinsen belastet würden. Der Verband der Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte (VSGU) kritisierte, vermögende Kunden, die mit Bargeld zahlten, würden «kriminalisiert». Und Händler würden zu «Mittätern» wenn sie die Vorgaben nicht richtig umsetzten.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer «Nur Bares ist Wahres!» war lange Zeit ein durchaus gebräuchlicher Spruch - nicht nur im Gebrauchtwagenhandel. Doch diese ... mehr lesen 4
500-Euro-Schein: Bald ein Ding der Vergangenheit.
Neue Pflicht - sobald die Händler ein Bargeschäft von über 100'000 Franken tätigen, sind sie verpflichtet, eine Revisionsstelle zu beauftragen.
Bern - Händler müssen künftig genau hinschauen, wenn sie mehr als 100'000 Franken in bar entgegennehmen. Und Kunden können nicht anonym bleiben. Das Parlament hatte die ... mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen ...
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Haushalte blicken weiterhin sehr optimistisch auf die Entwicklung der Wirtschaft. Gemäss der Oktober-Umfrage liegt der Index der ... mehr lesen  
Die Stimmung der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten bleibt sehr positiv.
Es geht wieder aufwärts im Detailhandel.
Detailhandelsumsätze im September 2021  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten ... mehr lesen  
Publinews Die Zahlungsarten, die Kunden bei dem Einkauf in einem Online-Shop angeboten werden, spielen heute eine ... mehr lesen  
Wie komme ich an das Geld des Kunden?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JINGLIANG Logo
29.11.2021
29.11.2021
29.11.2021
29.11.2021
LIBER AEDON Logo
29.11.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten