Forderungen für bessere Rahmenbedingungen
Güter auf die Schienen
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 13:39 Uhr
Konkrete Massnahmen gefordert.
Konkrete Massnahmen gefordert.

Bern - Die Rahmenbedingungen für den Schienengüterverkehr in der Schweiz verschlechtern sich nach Ansicht der Verantwortlichen kontinuierlich. Um diese Entwicklung zu stoppen, haben sie am Dienstag ein Positionspapier mit Forderungen präsentiert.

Internationale Logistik Management Beratung
6 Meldungen im Zusammenhang
Für den Transitverkehr wird die rasche Realisierung eines Vier-Meter-Korridors durch die Schweiz sowie der Ausbau der Anschlüsse im Norden und im Süden verlangt, wie es in einer Mitteilung des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV) heisst. Dieser hat zusammen mit der Schienengüterverkehrs-Branche das Papier erarbeitet.

Der Transport innerhalb der Schweiz (Einzelwagenladungsverkehr) sei mit neuen Geschäftsmodellen und Innovationen auf verschiedenen Ebenen durch den Bund zu fördern, schreibt der VöV weiter. Grundsätzlich sei der Einzelwagenladungsverkehr (EWLV) der SBB als gut funktionierendes System mit unternehmerischen Ansätzen zu erhalten.

Konzentration des Schienennetzes

Nach betriebswirtschaftlichen Kriterien müsse das Netz jedoch konzentriert werden. Ergänzend könnten EWLV-Verkehre bestellt und finanziell abgegolten werden, die diesen Kriterien nicht genügten, aber aus volkswirtschaftlichen Erwägungen dennoch auf der Schiene erfolgen sollten, heisst es weiter.

Gemäss Mitteilung ist alles zu unternehmen, dass durch eine allfällige Konzentrierung des EWLV-Systems der Schiene kein Verkehr verloren geht, sondern neuer gewonnen wird. Alternativen seien zum Beispiel kostengünstige Lösungen im kombinierten Verkehr.

Dabei müsse es gelingen, den heute zu teuren doppelten Umlad Strasse-Schiene und Schiene-Strasse deutlich zu verbilligen. Der Bund sei hier mit Impuls-Finanzierungen gefordert.

Der Bund müsse wie beim Alpentransit garantieren, dass sich die Rahmenbedingungen - LSVA, Nacht- und Sonntagsfahrverbot, Längenbegrenzung der LKW auf 18 Meter - nicht zu Lasten der Schiene verschlechtern würden.

Die Bahnen seien grundsätzlich bereit zur Verlagerung der Strasse auf die Schiene. Sie könnten ihre Cargo-Produktivität nochmals steigern, heisst es im Communiqué. Gleichzeitig müsse aber die Politik die für die Gotthard-Zulaufstrecken erforderliche Vier-Meter-Eckhöhe finanzieren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund will der SBB beim Güterverkehr mehr unternehmerische Freiheiten gewähren. In einer informellen Vorkonsultation ... mehr lesen
Die Gütertransportsparte der SBB, die seit Jahren rote Zahlen schreibt, brauche unternehmerische Freiheiten.
Die «Heitern» ist betriebsbereit.
Green Investment Dietikon ZH - SBB Cargo hat am Freitag die erste von insgesamt 30 umweltfreundlichen Hybridloks in Betrieb genommen. Im ... mehr lesen
Lausanne - Das Bundesverwaltungsgericht muss sich nochmals mit der Erhöhung des LSVA-Tarifs ab dem Jahr 2009 befassen. Das ... mehr lesen
Es gibt ein Problem mit der Höhe der Stauzeitkosten.
Bern - Die Schweizer Verkehrsverlagerungspolitik steckt in der Sackgasse: Der Bundesrat sieht keine Möglichkeit, das Verlagerungsziel zu erreichen, wonach ab 2018 nur noch 650'000 Lastwagen die Alpen auf Schweizer Strassen queren. Er erwägt nun, den Zielwert heraufzusetzen. mehr lesen 
13,432 Millionen Tonnen Güter wurden auf der Schiene transportiert.
Bern - Der alpenquerende Güterverkehr hat im ersten Halbjahr 2011 zugelegt, auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Güterverkehr soll nicht nur auf der Nord-Süd-Achse von der Strasse auf die Schiene verlagert werden. Auch im Mittelland sollen Güter vermehrt per Bahn statt per Lastwagen transportiert werden. Der Bundesrat muss nun eine Vorlage ausarbeiten, um diese Ziel zu erreichen. mehr lesen 
Internationale Logistik Management Beratung
Logistik-und Supply Chain Beurteilung
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
Der Einzelrichter hatte die Post 2011 der Geldwäscherei schuldig gesprochen und eine Busse verhängt.
Der Einzelrichter hatte die Post 2011 der Geldwäscherei schuldig ...
Geldwäscherei  Solothurn - Die Solothurner Staatsanwaltschaft zieht den Freispruch der Schweizerischen Post vom Vorwurf der Geldwäscherei an das Bundesgericht weiter. Es geht um eine Barauszahlung von 4,6 Millionen Franken im Jahr 2005. 
Schweizerische Post freigesprochen Solothurn - Das Solothurner Obergericht hat die Schweizerische Post vom Vorwurf der Geldwäscherei freigesprochen. Das ...
Die Post siegt vor dem Obergericht.
Gütertransport  Zürich - «Cargo sous terrain», das den Gütertransport von der Strasse in einen Tunnel verlagern will, ist technisch ...  
Transportfahrezge im CST-System.
Erste Güterzüge rauschen im Testbetrieb durch Gotthard-Basistunnel Luzern - Die ersten Güterzüge sind erfolgreich durch den Gotthard-Basistunnel ...
Getestet wurde das Verhalten der Wagen und des Ladeguts von Güterzügen.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
09.02.2016
09.02.2016
m MULTIWAVE Logo
08.02.2016
M MASTER CHRONOMETER Logo
08.02.2016
05.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten