Grünes Licht für Stammzellen aus Embryonen
publiziert: Montag, 3. Apr 2006 / 12:57 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Apr 2006 / 13:38 Uhr

Bern - Erstmals können Forscher in der Schweiz aus Embryonen Stammzellen gewinnen. Bisher wurden die Stammzellen importiert.

Die tiefgekühlten Embryonen in der Schweiz dürften Verwendung finden.
Die tiefgekühlten Embryonen in der Schweiz dürften Verwendung finden.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
12 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Bewilligung durch das BAG können die Zellen aus 100 eingefrorenen überzähligen Embryonen entnommen werden. Die Bewilligung für das Forschungsprojekt unter der Leitung von Marisa Jaconi an der Universität Genf erfolgte bereits vor einiger Zeit. Allerdings knüpfte sie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch an gewisse Auflagen.

Die Auflagen wurden erfüllt, sagte Katja Manike, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim BAG, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Bewilligung umfasst die Verwendung von 100 Embryonen. Gemäss Manike dürften sie aus der Zahl der überzähligen, tiefgekühlten Embryonen in der Schweiz stammen. Ursprünglich hätten die bis zum Jahr 2001 in vitro gewonnenen gut 1000 überzähligen Embryonen laut Fortpflanzungsmedizingesetz Ende 2003 vernichtet werden müssen.

Bis 2003 kamen rund 200 weitere Embryonen hinzu. Im seit 2001 geltenden Fortpflanzungsmedizingesetz ist nur die Schaffung von drei Embryonen pro Behandlungszyklus zugelassen.

«Überzählig» wurden die Embryonen, weil sie wegen Willensänderung, Krankeit, Unfall oder Tod der Frau oder wegen schlechter Entwicklungschancen nicht für eine Schwangerschaft verwendet wurden. Die betroffenen Paare müssen ihre Einwilligung in die Stammzellen- Entnahme geben.

Die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen ist in der Schweiz seit dem 1. März 2005 unter strengen Voraussetzungen erlaubt. Das Volk hatte am 28. November 2004 in einer Referendumsabstimmung das Stammzellenforschungsgesetz angenommen. Damit wurde es möglich, aus überzähligen Embryonen Stammzellen zu gewinnen und an diesen zu forschen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Stammzellenforschungsgesetz hat sich in den ersten fünf Jahren seit Inkrafttreten bewährt. Zu diesem Schluss kommt eine im Auftrag des Bundesrats durchgeführte Studie. mehr lesen 
Bern - Die Menschenwürde als Grundrecht geht der Forschungsfreiheit in jedem Fall vor. Diesen Grundsatz sieht der Bundesrat im Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen vor. mehr lesen
Auch die Forschung an menschlichen Embryonen soll vom Bund geregelt werden.
Das neue Verfahren entnimmt einem zehnzelligen Embryo lediglich eine einzige Zelle.
Bern - US-Forscher haben offenbar erstmals menschliche embryonale ... mehr lesen
Washington - Der amerikanische Senat hat einer Ausweitung der Stammzellenforschung mit Staatsgeldern zugestimmt. mehr lesen
Bei den Embryonen handelt es sich um bereits befruchtete Eizellen von Paaren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Spaniens Kronprinz Felipe und seine Frau Letizia haben Stammzellen ihrer Tochter Leonor in den USA lagern lassen. mehr lesen
Felipe liess Blut aus der Nabelschnur einfrieren.
Wu Shinn-Chih ist stolz auf «seine» Schweine.
Wissenschaftler in Taiwan haben durch Genmanipulation leuchtend grüne ... mehr lesen
Washington - Ein solches Ende war für «Science» unvorstellbar: Als der volle Umfang des Skandals um den ... mehr lesen
Hwang Woo-suk, er wird nie mehr Tiere zu klonen versuchen.
Hwang Woo-suk erklärte umgehend seinen Rücktritt als Professor an der Universität Seoul. (A
Der umstrittene südkoreanische Klon-Forscher Hwang Woo Suk hat die Ergebnisse ... mehr lesen
Zürich - Der Bundesrat und das Parlament errangen am Sonntag einen dreifachen Abstimmungssieg. news.ch hörte ... mehr lesen
SP-Präsident Hans-Jörg Fehr.
Gegen das Stammzellenforschungs-Gesetz wurde bereits das Referendum ergriffen.
Bern - Bundesrat und Parlament stehen vor einem dreifachen Abstimmungssieg. Die ersten Hochrechnungen der SRG sagen 67 ... mehr lesen
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Der israelische Konzern Teva baut seine Marktmacht bei Generikas aus.
Der israelische Konzern Teva baut seine Marktmacht bei Generikas aus.
Israelischer Big Player greift nach der Marktmacht  Frankfurt - In der Pharmabranche steigt das Fusionsfieber auf neue Rekordwerte. Der weltgrösste Generika-Anbieter Teva aus Israel kauft für 40,5 Milliarden Dollar die Nachahmer-Medikamente des amerikanischen Botox-Herstellers Allergan. 
Etschmayer Evolution hat die unangenehme Eigenschaft, immer zu funktionieren. Ob uns das nun passt oder nicht. Umso blöder, wenn wir nicht bemerken, dass ... mehr lesen  
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Antibiotikaresistenz: Ökosystem dient als Speicher Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ihres natürlichen Habitats eine mehr oder ...
Schweinemast: Zu viel Antibiotika ist «nur» Tierquälerei Lausanne - Das Bundesgericht bestätigt ein Urteil des Kantonsgerichts St. Gallen, das einen ...
Schweinemastbesitzer freigesprochen.
Titel Forum Teaser
Solar Impulse 2.
Green Investment Solar Impulse benötigt 20 Millionen Euro Lausanne - Nachdem die Erdumrundung des ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
23.07.2015
WP WATCHESPEDIA Logo
23.07.2015
zeiTraum Logo
23.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 16°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten