Forschungszentrum in Genf
Grünes Licht für «Campus Biotech»
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 19:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 20:16 Uhr
Der Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli. (Archivbild)
Der Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli. (Archivbild)

Bern - Ab dem 1. Juli wird auf dem ehemaligen Areal von Merck Serono in Genf ein Forschungs- und Technologiezentrum entstehen. Der Verkauf des Gebäudekomplexes an den Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli und den Berner Unternehmer Hansjörg Wyss ist unter Dach und Fach.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die ETH Lausanne (EPFL) und die Universität Genf werden eng ins Projekt «Campus Biotech» eingebunden.

Fast auf den Tag genau dreizehn Monate nach der Ankündigung der Schliessung des Areals und der Streichung sowie Verlagerung von 1250 Arbeitsplätzen sei am Dienstagabend ein «vollkommen zufriedenstellendes Abkommen» mit Merck Serono geschlossen worden, sagte Ernesto Bertarelli am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Der frühere Serono-Chef sprach im Namen der Campus Biotech GmbH, die von der Wyss-Stiftung und der Familie Bertarelli gegründet wurde.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bertarelli sagte aber, dass seine guten Verbindungen zu Merck Serono das Projekt auf Kurs gehalten hätten. Auch das deutsche Chemie- und Pharmaunternehmen teilte mit, dass der Verkaufspreis nicht öffentlich gemacht werde. Campus Biotech hatte sein Kaufangebot im Dezember gemacht.

Alle Gebäude auf dem Gelände Sécheron, insgesamt 40'000 Quadratmeter, werden am 28. Juni an das Konsortium übergehen. Dieses besteht aus dem Campus Biotech, der EPFL und der Universität Genf. Das künftige Zentrum soll sich der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences widmen.

Wie in Harvard

Die EPFL wird von der Wyss-Stiftung eine Spende in Höhe von 100 Millionen Franken erhalten. Mit dieser soll in Zusammenarbeit mit der Uni Genf innert sechs Jahren ein Wyss-Institut gegründet werden, welches auf denselben Prinzipien basiert wie das gleichnamige Institut für biologisch inspiriertes Engineering an der Harvard-Universität bei Boston.

Am Institut sollen künftig 120 bis 150 Leute tätig sein. Sie sollen biologisch inspirierte Methoden zur Lösung bedeutender medizinischer Probleme erarbeiten. Schliesslich sollen die entsprechenden Technologien in Produkten umgesetzt werden.

Die Spende erlaube es der EPFL, sich auf diesem Gebiet weiter zu etablieren. «Wir hoffen auf unbestimmte Zeit», sagte Bertarelli. Darüber hinaus wird die Bertarelli-Stiftung zu den bestehenden zwei Lehrstühlen an der EPFL zwei weitere schaffen.

Die EPFL und die Uni Genf werden rund 15'000 Quadratmeter des Sécheron-Geländes beanspruchen. Die eine Hälfte dieser Fläche wird vom Wyss-Institut genutzt, die andere von Forschungsgruppen der beiden Hochschulen. Die restlichen 25'000 Quadratmeter möchte Campus Biotech an Start-ups und andere Gesellschaften vermieten.

Labors schon bald in Betrieb

Das Gelände eigne sich wunderbar für dieses Projekt, weil das neuralgische Zentrum aus Labors bestehe, hielt Bertarelli weiter fest. Er hatte den Komplex vor dem Verkauf im Jahr 2006 entworfen.

Die Labors sind bereits ab dem 1. Juli bezugsbereit. «Wir freuen uns sehr», sagte EPFL-Präsident Patrick Aebischer. Dieses Projekt stelle eine einmalige Gelegenheit dar, um Forschung und Entwicklung in der Biotechnologie im Raum Genf entscheidend auszuweiten - vor allem in der Krebsforschung.

Und der Rektor der Universität Genf, Jean?Dominique Vassalli, ergänzte: «Dieses Projekt schafft eine fantastische Gelegenheit zu einer engen Zusammenarbeit unserer beiden Hochschulen im Bereich der angewandten biomedizinischen Forschung.»

Berner und Genfer Unterstützung

Der Campus werde neuen Schwung in die Biotechnologie-Branche in der Genferseeregion bringen, sagte der Genfer Regierungspräsident Charles Beer. Vor dreizehn Monaten hätten sie sich keine derartige Entwicklung vorstellen können.

Auch der Bund unterstützt das Projekt. «Campus Biotech» sei eine grosse Chance für die ganze Schweiz, sowohl in Bezug auf die Forschung als auch auf den Arbeitsmarkt, sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Bern werde sich aber nicht finanziell daran beteiligen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Auf den Campus Biotech in ... mehr lesen
Der vielfältige Mix auf dem Campus Biotech soll auch die interdisziplinäre Forschung stärken.
Das Projekt hat zum Ziel, das menschliche Gehirn durch neuartige Supercomputer bis ins Detail zu simulieren.
Lausanne - Das Zentrum des prestigeträchtigen Human Brain Project wird überraschend nicht in einem Gebäude bei der ETH Lausanne (EPFL) untergebracht, sondern im ehemaligen Sitz ... mehr lesen
Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli war früher Profi-Segler bei Alinghi. (Archivbild)
Genf - Der Pharmakonzern Merck Serono hat endgültig seine Pforten in Genf geschlossen. Die letzten Angestellten haben den Standort in der Rhonestadt verlassen und Platz für das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Forschungszentrum am ehemaligen Hauptsitz von Merck Serono geplant
Bern - Die Unternehmer Hansjörg ... mehr lesen
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen   4
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of ... mehr lesen
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
öpfeler Logo
07.11.2019
07.11.2019
07.11.2019
07.11.2019
Engagement bilinguisme Zweisprachigkeit Logo
07.11.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten