Grosses Potenziale in der Landwirtschaft bei der Energiegewinnung
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 16:18 Uhr
Ebenfalls sehr vielversprechend ist laut ACT die Nutzung der landwirtschaftlichen Biomasse. (Symbolbild)
Ebenfalls sehr vielversprechend ist laut ACT die Nutzung der landwirtschaftlichen Biomasse. (Symbolbild)

Düdingen FR - Bauernhöfe könnten ihren Strom- und auch ihren Wärmeverbrauch mit eigenen Energiequellen abdecken. Mehr noch: Sogar Überschüsse könnten sie produzieren. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien der 2011 gegründeten Plattform AgroCleanTech (ACT), die am Freitag in Düdingen FR den Medien präsentiert wurden.

Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
2 Meldungen im Zusammenhang
Landwirtschaftliche Wohnhäuser könnten demnach ihren Stromverbrauch bis 2030 mit eigenen erneuerbaren Energiequellen sogar zweifach abdecken: Das nutzbare Strompotenzial bis 2030 beträgt gemäss den ACT-Untersuchungen rund 2100 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr; verbraucht wurden letztes Jahr rund 1000 GWh.

Auch der Wärmeverbrauch könnte bis 2030 mit Solaranlagen, Erdwärme, Holzanlagen und Abwärme aus Biogasanlagen völlig abgedeckt werden. Hier könnte ebenfalls sogar ein Wärmeüberschuss produziert werden, wie den Medienunterlagen zu entnehmen ist.

Die Studien zeigten, dass die Landwirtschaft somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Energieproduktion aus erneuerbaren Energien leisten könne.

Das grösste nutzbare Potenzial besteht laut ACT bei der Sonnenenergie, gefolgt von Biomasse, Wind, Holz und Erdwärme. Das Potenzial für solare Stromproduktion ist sehr gross, weil die Betriebe normalerweise bei mehreren Gebäuden über grosse sonnenexponierte Dachflächen verfügen. Das bis 2030 nutzbare Potenzial beträgt nach ACT-Berechnungen mindestens 1200 GWh pro Jahr.

KEV-Reform nötig

Dieses Potenzial könne allerdings nur genutzt werden, wenn es bei der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) wieder mehr Spielraum gebe, heisst es dazu in den Medienunterlagen. Bei der gedeckelten KEV sei derzeit eine Blockade vorhanden, weil sehr viele Gesuche auf der Warteliste stünden. Dieses Fördersystem müsse daher einer Reform unterzogen werden.

Ebenfalls sehr vielversprechend ist laut ACT die Nutzung der landwirtschaftlichen Biomasse. Allerdings seien hier auch die wirtschaftlichen Restriktionen am grössten. Bis 2030 könnten mit angepassten und fördernden Rahmenbedingungen etwa 1200 Biogasanlagen mit einer Kapazität von je 5000 Tonnen gebaut werden. Bei einer Verarbeitungskapazität von 10'000 Tonnen wären es noch rund 600 Anlagen.

In diesen Anlagen würden laut ACT rund 3,6 Millionen Tonnen Hofdünger verarbeitet, das heisst, rund 22 Prozent der jährlich anfallenden Menge. Damit könnten pro Jahr etwa 420 GWh Strom und etwa 430 GWh Wärme produziert werden.

Zur Wärmeproduktion aus Holz könnten rund 3000 kleinere Schnitzelfeuerungs-Anlagen mit 50 kW oder 750 mittlere Schnitzelfeuerungs-Anlagen mit 200 kW betrieben werden. Insgesamt würde so eine Wärmeproduktion von rund 330 GWh realisiert, die durch Wärmenetze im Umfeld der Anlagen verwertet werden könnte, etwa für Gewächshäuser.

Das nutzbare Stromproduktions-Potenzial aus kleinen Windanlage in der Landwirtschaft wird mit etwa 58 GWh pro Jahr beziffert.

Energieeffizienz steigern

Bei der Energieeffizienz könne mit Gebäudesanierungen am meisten Energie eingespart werden. Interessant seien aber auch Massnahmen wie zum Beispiel die Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung.

Hinter AgroCleanTech stehen der Schweizerische Bauernverband, Agridea, Ökostrom Schweiz sowie ein Ingenieur- und Beratungsunternehmen. Die Bundesämter für Landwirtschaft und für Energie haben die Plattform in der ersten Phase finanziell unterstützt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Hamburg - Seit der Veröffentlichung der UK Biomass Strategy im Mai 2007 hat sich in ... mehr lesen
Bis 2015 sollen 7 Prozent des britschen Wärmevolumens aus Bioenergie stammen.
Für die Nebenerwerbsmöglichkeiten kann es zu kantonalen Einschränkungen kommen.
Green Investment Bern - Die Schweizer Bauern können mit Agrotourismus oder grünem Strom aus Biomasse ihr Einkommen aufbessern. Der ... mehr lesen
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Tiere  Altötting - Ein Bauer ist im oberbayerischen Pleiskirchen von seinen Rindern angegriffen und getötet worden. Der 57-Jährige wurde am Sonntag tot auf einer Weide seines Hofes gefunden.  
Obstbau  Bern - Der viele Regen dieses Sommers dürfte den Mostobstproduzenten eine grosse Ernte bescheren. Das hat allerdings auch seine ...
Für die diesjährige Ernte rechnet der Schweizer Obstverband mit 106'000 Tonnen Mostäpfeln und 13'500 Tonnen Mostbirnen.
Nach den Rekordernten bei Erdbeeren, zeichnet sich auch eine Rekordernte bei den Zwetschgen ab. (Symbolbild)
2014 wird wohl ein Superjahr für die Obsternte Bern - Das Jahr 2014 wird wohl ein Früchte-Superjahr. Nach den Rekordernten bei Erdbeeren und Kirschen zeichnet sich nun auch ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten