Grosse Akzeptanz für den Flughafen Zürich in Süddeutschland
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 17:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 21:26 Uhr
Schweiz und Süddeutschland sehen sich als Teil einer gemeinsamen Wirtschaftsregion mit Zentrum Zürich.
Schweiz und Süddeutschland sehen sich als Teil einer gemeinsamen Wirtschaftsregion mit Zentrum Zürich.

Zürich - Die Akzeptanz des Flughafens Zürich ist in Süddeutschland weit grösser als bislang angenommen. Das zeigt eine Umfrage, die im Auftrag der Unternehmerinitiative Wirtschaftsraum DCH durchgeführt wurde.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
5 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Drittel der befragten Deutschen beurteilen die Bedeutung des Flughafens Zürich als «sehr wichtig» oder «eher wichtig», wie Matthias Kappeler, Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstitutes isopublic, am Dienstag in Zürich vor den Medien ausführte.

Durchgeführt wurde die Onlinebefragung zwischen dem 26. Juni und 1. Juli. Befragt wurden je 500 Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren beidseits der Grenzen zwischen dem Bodensee und dem Aargau. Einbezogen waren die Kantone Zürich, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Aargau sowie die deutschen Regionen Schwarzwald-Baar, Waldshut-Tiengen, Konstanz-Tuttlingen und Hoch-Schwarzwald.

Fluglärm belastet Verhältnis

Für 67 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer ist der Fluglärm der absolut am stärksten belastende Faktor. Auf deutscher Seite steht der Fluglärm zwar auch an der Spitze der belastenden Faktoren, ist mit 48,8 Prozent aber deutlich weniger ausgeprägt. Fast gleich viele halten ein Endlager für Atomabfälle als sehr belastend.

Nach Ansicht von 77 Prozent der befragten Schweizer und 64 Prozent der Deutschen sollte der Fluglärm gleichmässig über der Schweiz und Deutschland verteilt werden. 59 Prozent der Schweizer und 68 Prozent der Deutschen waren zudem der Meinung, dass stark besiedelte Regionen seltener überflogen werden sollten als schwach besiedelte.

Trotz der belastenden Faktoren - zu denen neben dem Fluglärm und dem Endlager auch der Steuerstreit gehört - beurteilte die Mehrheit der Befragten die gegenseitigen Beziehungen als «gut» bis «sehr gut». Beide Seiten sehen sich als Teil einer gemeinsamen Wirtschaftsregion mit Zentrum Zürich.

Enge Verflechtungen

Das Ergebnis der Umfrage zeige, dass die Bevölkerung in beiden Ländern die wirtschaftlichen Realitäten erkenne und anerkenne, stellte Weber fest. Die reale Verflechtung der Wirtschaftsregion, die vom Bodensee über Zürich bis nach Basel reiche, sei denn auch extrem hoch.

2011 betrug das Aussenhandelsvolumen zwischen der Schweiz und Deutschland 98,6 Milliarden Franken und der Anteil der Schweizer Importe am deutschen Absatzmarkt 20,2 Prozent. Allein 14,7 Milliarden Euro wurden aus Baden-Württemberg in die Schweiz ausgeführt. 12,6 Milliarden flossen aus der Schweiz nach Baden-Württemberg.

Auch personell sei die Region eng verzahnt, sagte Weber weiter. So pendeln täglich rund 55000 Personen aus dem deutschen Grenzgebiet in die Schweiz. Rund 1000 Schweizerinnen und Schweizer arbeiten im angrenzenden Deutschland.

Für Staatsvertrag werben

Aufgrund der Umfrageergebnisse will sich die Unternehmerinitiative dafür einsetzen, dass der Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Deutschland zum Flugverkehr die notwendige parlamentarische Zustimmung erhält. Mit dem Vertrag könne ein beide Länder sehr belastendes Thema einer tragfähigen Lösung zugeführt werden, zeigte sich Weber überzeugt.

Werben wollen die Schweizer und deutschen Unternehmer zudem für das Abkommen über die Abgeltungssteuer. Zudem sprach sich Weber dezidiert gegen Hemmnisse im grenzüberschreitenden Dienstleistungs- und Personenverkehr aus. Bürokratische Massnahmen müssten reduziert und Marktzutrittsschranken beseitigt werden.

Die Unternehmerinitiative Wirtschaftsraum DCH wurde 2004 gegründet. Ihr gehören derzeit 33 Schweizer und 17 deutsche Unternehmer an.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat die Botschaft zum Fluglärm-Staatsvertrag mit Deutschland verabschiedet und ans Parlament ... mehr lesen
Flugzeuge könnten dann werktags eine halbe Stunde früher als heute Zürich über Süddeutschland anfliegen, nämlich bereits um 6.30 Uhr. (Symbolbild)
Berlin - Der Fluglärm-Vertrag kann unterzeichnet werden. Eine Woche nach der Zustimmung des Bundesrats billigte am Mittwoch auch ... mehr lesen
Im September soll der Fluglärm-Vertrag unterzeichnet werden.
Zürich - Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) schlägt vor, dass der Bund künftig alleine über das Pistensystem an ... mehr lesen 1
Der Vorschlag findet sich in einem vertraulichen Diskussionspapier.
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Die Piloten der Air France streiken seit dem 15. September gegen die Sparpläne der Gesellschaft.
Die Piloten der Air France streiken seit dem ...
Luftfahrt  Paris - Die streikenden Piloten der Air France haben ein «letztes Angebot» der Airline zur Beilegung der Krise strikt abgelehnt. Die mit Abstand grösste Piloten-Gewerkschaft sprach am Montag in Paris von einer «letzten Provokation» des Konzernchefs Alexandre de Juniac. 
Weiter verhärtete Fronten im Arbeitskampf von Air France Paris - Der Streik der Piloten von Air France hat auch am vierten ...
Flugausfälle bei Air France weiten sich aus Paris - Ein massiver Streik der Piloten von Air France führt in Frankreich zu ...
Air France streicht am Montag wegen Streiks jeden zweiten Flug Paris - Ein Streik bei der französischen Fluggesellschaft ...
GAV mit Pilotenverband gekündigt  Zürich-Flughafen - Mit der Kündigung des Gesamtarbeitsvertrages durch die Swiss ...
Bis zum Ablauf des GAV gelte laut Swiss die absolute Friedenspflich. (Symbolbild)
Der TGV Lyria blockierte ein Gleis.
Fahrleitung zerstört  Bern - Ein TGV hat am Samstag auf dem Schienennetz der SBB ein Chaos verursacht. Der Hochgeschwindigkeitszug, ...  
Titel Forum Teaser
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... gestern 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3155
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1004
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1004
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1004
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1004
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
In der Recyclingwirtschaft hätten sich sortenreine Sammlungen bewährt.
Green Investment Gemeinden befürworten Plastikflaschen-Recycling Bern - Seit Anfang Jahr nehmen nebst ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten