Risiken wachsam verfolgen
Grossbanken: SNB fordert weiteren Kapitalaufbau
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 09:54 Uhr
Die Schweizerische Nationalbank drängt die Hypotheken-Kreditgeber zur Vorsicht.
Die Schweizerische Nationalbank drängt die Hypotheken-Kreditgeber zur Vorsicht.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) sieht weiterhin bedeutende Risiken im Bankensystem. Von den beiden Grossbanken fordert sie weitere Fortschritte bei der Kapitalausstattung. Den Hypotheken-Gebern rät sie zur Vorsicht. Explizit erwähnt wird die Raiffeisen-Gruppe.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Anstieg der Ungleichgewichte auf den Schweizer Hypotheken- und Immobilienmärkten habe sich jüngst zwar verlangsamt. Dies lege den Schluss nahe, dass die 2012 von der Branche ergriffenen Massnahmen zur Selbstregulierung sowie der Anfang 2013 aktivierte antizyklische Kapitalpuffer dazu beigetragen haben könnten.

Eine kurzfristig geringere Dynamik sei aber noch nicht zwingend eine Trendumkehr, hält die SNB in ihrem heute publizierten «Bericht zur Finanzstabilität 2014» fest. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds müssten die Banken ihre Risiken weiterhin wachsam verfolgen.

Zudem plädiert die SNB für Anreize, damit die Banken eine vorsichtigere Hypothekenvergabepolitik verfolgen. Entsprechende Regulierungen sollten jetzt vorbereitet werden, damit sie in Kraft gesetzt werden können, sollten die Hypotheken- und Immobilienmärkte wieder an Schwung gewinnen.

Zugleich will die SNB die Entwicklung auf den Märkten weiterhin genau beobachten und regelmässig prüfen, ob der antizyklische Kapitalpuffer erhöht werden sollte. Denn die Preise für Wohneigentum stiegen nach wie vor stärker, als durch Faktoren wie Einkommens- oder Bevölkerungswachstum gerechtfertigt sei, hiess es.

Warnung an Raiffeisen

Die SNB warnt, dass die zwar guten Kapitalausstattungen der Banken deren effektive Widerstandsfähigkeit überzeichnen könne. So seien die hohen Zinsrisiken und die geringe Diversifikation inlandorientierter Banken - sie bestreiten 65 Prozent des heimischen Hypothekenvolumens - weitgehend unberücksichtigt in den Kapitalvorgaben.

Der Risikoappetit der Inlandsbanken im Hypothekargeschäft sei praktisch unverändert hoch geblieben, kritisiert die SNB. Dabei hätten sich die durchschnittlichen Zinsmargen erneut verringert. Bei der Raiffeisen-Gruppe sei das bereits hohe Zinsänderungsrisiko innert Jahresfrist nochmals substanziell gestiegen, warnt die SNB.

Höhere Leverage Ratio gefordert

Während Raiffeisen explizit genannt wird, gibt es für die in den letzten Jahren kritisierten Grossbanken gewisse Anerkennung. Credit Suisse und UBS hätten die ab 2019 erforderlichen risikogewichteten Quoten teils bereits erreicht.

Allerdings fordert die SNB, dass CS und UBS diesen Weg fortsetzen und ihre Widerstandsfähigkeit weiter erhöhen. Das Verlustpotenzial der Institute sei im Verhältnis zur Kapitalisierung weiterhin substanziell.

Verbessert werden müsse vor allem die Leverage Ratio, also das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme. Diese Quote des risikoungewichteten Kapitals gewinne international an Bedeutung, um die Banken nach ihrer Krisenfestigkeit beurteilen zu können. Anders als bei den risikogewichteten Kapitalquoten lägen die Schweizer Grossbanken hier aber nicht über dem Schnitt anderer global tätigen Institute.

Im ersten Quartal erreichte die Leverage Ratio bei der Credit Suisse 3,6 Prozent und bei der UBS 3,8 Prozent, wie es weiter hiess. Innerhalb eines Jahres sind diese Quoten damit um 1,3 respektive 1,2 Prozentpunkte gestiegen. Die Anforderung per 2019 beträgt aber 4,0 Prozent für die CS und 4,6 Prozent für die UBS.

Mehr Transparenz

Zugleich fordert die SNB mehr Transparenz in der Risikogewichtung durch die Institute. Die internen Modelle der Banken seien hochkomplex und könnten zwischen den Instituten sehr unterschiedlich ausfallen, so dass Vergleiche sehr schwierig seien.

Weitere Fortschritte seien notwendig, damit die Märkte die Risiken adäquat einschätzen könnten. Unterschiede der eigenen Modelle zu den Standardmodellen müssten gut erklärt werden.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Bankiers wollen verhindern, dass das Bankwesen in der Schweiz zu stark reguliert wird. Die Banken ... mehr lesen
Bei den Bankiers macht sich Widerstand breit.
Raiffeisen Filiale in Olten
Zürich/St. Gallen - Die Raiffeisen ist für den Schweizer Finanzmarkt «too big to ... mehr lesen
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr 2014 einen Gewinn von 16,1 Mrd. Fr. aus. Dazu ... mehr lesen
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) profitierte von Zinserträgen und Dividendenerträgen auf ihren Fremdwährungsanlagen.
Zürich/Basel - Die Grossbank UBS sieht weiterhin Gefahren für den Schweizer Immobilienmarkt: Der von ihr ... mehr lesen 3
Das Blasenrisiko könnte gemäss den UBS-Experten relativ schnell überwunden werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Zukunft muss mit höheren Hypothekarzinsen gerechnet werden.(Symbolbild)
Bern - Wer ein Haus oder eine Wohnung kauft, muss künftig mit höheren ... mehr lesen
Bern - In der Diskussion um die Eigenkapitalquote von Banken hat SNB-Präsident Thomas Jordan diese ... mehr lesen
Thomas Jordan.
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen.  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ...  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... gestern 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... gestern 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 15
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                   
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
-1
Publinews Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Golden Honeycomb Logo
28.06.2016
Kirchliches Umweltmanagement GRÜNER GÜGGEL Logo
28.06.2016
28.06.2016
RUNDFUNK groove group Logo
27.06.2016
MAP Logo
MAP
27.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten