Giftalarm in Postzentrum geht glimpflich zu Ende
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 20:52 Uhr
Am Dienstagabend gab es im Postverteilzentrum Mülligen Aufregung wegen einem weissen Pulver.
Am Dienstagabend gab es im Postverteilzentrum Mülligen Aufregung wegen einem weissen Pulver.

Schlieren ZH - Der Giftalarm, der am Dienstagabend beim Postverteilzentrum Mülligen in Schlieren ZH zu einem Grosseinsatz von Polizei, Sanität und Feuerwehr geführt hat, ist glücklich zu Ende gegangen. Die 34 Personen, die zur Abklärung im Spital waren, konnten spätestens am Mittwoch wieder nach Hause.

IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
3 Meldungen im Zusammenhang
Aus zwei Briefen war im Postverteilzentrum am Dienstagabend ein verdächtiges weisses Pulver gerieselt. Um 20.15 Uhr ging bei der Zürcher Kantonspolizei der Alarm ein, was einen Grosseinsatz der Blaulichtorganisationen auslöste. Mehr als 220 Postmitarbeitende wurden evakuiert.

Ein Chemiefachberater der Kantonspolizei stellte noch am Abend fest, dass es sich bei der verdächtigen Substanz um harmloses Stärkepulver - Maizena oder dergleichen - handelte. Die Polizei gab Entwarnung, die Maschinen liefen um Mitternacht wieder an.

Fall für Polizei abgeschlossen

Obwohl das Pulver also gänzlich harmlos war, stellten die Sanitäter vor Ort bei zahlreichen Personen typische Vergiftungssymptome fest, wie Roland Portmann von Schutz & Rettung am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte: Kopfweh, Husten, Erbrechen, gereizte Atemwege.

Weshalb diese Symptome auftraten, ist gemäss Portmann unklar. Nicht auszuschliessen sei, dass sie im Zusammenhang standen mit der Nervosität und Anspannung der Mitarbeitenden nach dem Alarm. Post-Sprecher Oliver Flüeler bestätigte denn auch, dass die Angst der Mitarbeitenden gross gewesen sei.

34 Personen wurden für genauere Abklärungen in Spitäler gebracht. Im Laufe des Mittwoch konnten laut Portmann alle wieder nach Hause, soweit sie das Spital nicht schon vorher verlassen hatten.

Für die Kantonspolizei Zürich war die Angelegenheit am Mittwoch «soweit abgeschlossen», nachdem sich das verdächtige Pulver als absolut harmlos entpuppt hatte, wie Kapo-Sprecherin Esther Surber sagte. Die Hintergründe des Vorfalls würden aber ermittelt.

Ausserordentlicher Mitarbeiter-Einsatz

Die Post befürchtete für die Kunden grosse Auswirkungen des vierstündigen Unterbruchs. 1,5 bis 2,5 Millionen A-Post-Briefe aus den Regionen Zürich und Ostschweiz könnten nicht schon am Mittwoch zugestellt werden, sondern erst mit einem Tag Verspätung am Donnerstag, wurde noch in der Nacht auf Mittwoch in Aussicht gestellt.

Ein aussergewöhnlicher Einsatz von regulär eingeteilten und zusätzlich einspringenden Mitarbeitenden habe den Rückstand zwar nicht ganz wettmachen können. Die Zahl der verspätet zugestellten Briefe wurde aber auf 600'000 bis 800'000 reduziert, sagte Post-Sprecher Flüeler.

Die Sensibilisierung für derartige Zwischenfälle mit «verdächtigen Sendungen» gehört laut Flüeler zur Schulung der Postmitarbeitenden. Das sei Teil des Sicherheitsdispositivs grosser Zentren. Dazu gehörten auch regelmässige «Ernstfall»-Übungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schlieren ZH - Obwohl das Postverteilzentrum Mülligen Schlieren ZH in der Nacht auf Mittwoch wegen eines Giftalarms stundenlang ... mehr lesen
Die Auswirkungen auf die Postkunden ist geringer als erwartet.
Das gesamte Briefzentrum wurde evakuiert.
Schlieren ZH - Bei der verdächtigen Substanz, die am Dienstagabend zur ... mehr lesen
Schlieren ZH - Weil ein verdächtiges Pulver gefunden wurde, ist das Postzentrum Mülligen in Schlieren ZH evakuiert worden. Ein ... mehr lesen
Das Postzentrum Mülligen wurde evakuiert.
Internationale Logistik Management Beratung
Logistik-und Supply Chain Beurteilung
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
Zalando wehrt sich gegen die Vorwürfe im Bericht von RTL. (Symbolbild)
Zalando wehrt sich gegen die Vorwürfe im Bericht ...
Ermittlungen nach verdeckter Recherche  Berlin/Erfurt - Nach verdeckten Recherchen beim Online-Händler Zalando hat ein deutsches Gericht Ermittlungen wegen Verdachts auf Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen gegen eine RTL-Reporterin aufgenommen. Die Journalistin hatte in einem Zalando-Logistikzentrum gearbeitet. 
Zalando befindet sich weiterhin im Wachstum. (Archivbild)
Zalando wächst weiter und bleibt in den roten Zahlen Berlin - Der Online-Modehändler Zalando ist im vergangenen Jahr erneut kräftig gewachsen, schreibt aber vor dem ...
1. Quartal 2014  Schindellegi SZ - Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat im ersten Quartal 2014 trotz sinkendem Umsatz mehr Geld verdient. Der Gewinn stieg ...
Logistikkonzern Kühne+Nagel.
Kühne+Nagel steigert Gewinn deutlich Schindellegi SZ - Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat im vergangenen Jahr den Reingewinn um fast ein Viertel auf ...
Kühne+Nagel hat im letzten Jahr den Gewinn auf 607 Millionen Franken erhöht.(Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... gestern 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2196
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2196
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2196
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten