Pulver entpuppt sich als harmlos
Giftalarm in Postzentrum geht glimpflich zu Ende
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 20:52 Uhr
Am Dienstagabend gab es im Postverteilzentrum Mülligen Aufregung wegen einem weissen Pulver.
Am Dienstagabend gab es im Postverteilzentrum Mülligen Aufregung wegen einem weissen Pulver.

Schlieren ZH - Der Giftalarm, der am Dienstagabend beim Postverteilzentrum Mülligen in Schlieren ZH zu einem Grosseinsatz von Polizei, Sanität und Feuerwehr geführt hat, ist glücklich zu Ende gegangen. Die 34 Personen, die zur Abklärung im Spital waren, konnten spätestens am Mittwoch wieder nach Hause.

3 Meldungen im Zusammenhang
Aus zwei Briefen war im Postverteilzentrum am Dienstagabend ein verdächtiges weisses Pulver gerieselt. Um 20.15 Uhr ging bei der Zürcher Kantonspolizei der Alarm ein, was einen Grosseinsatz der Blaulichtorganisationen auslöste. Mehr als 220 Postmitarbeitende wurden evakuiert.

Ein Chemiefachberater der Kantonspolizei stellte noch am Abend fest, dass es sich bei der verdächtigen Substanz um harmloses Stärkepulver - Maizena oder dergleichen - handelte. Die Polizei gab Entwarnung, die Maschinen liefen um Mitternacht wieder an.

Fall für Polizei abgeschlossen

Obwohl das Pulver also gänzlich harmlos war, stellten die Sanitäter vor Ort bei zahlreichen Personen typische Vergiftungssymptome fest, wie Roland Portmann von Schutz & Rettung am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte: Kopfweh, Husten, Erbrechen, gereizte Atemwege.

Weshalb diese Symptome auftraten, ist gemäss Portmann unklar. Nicht auszuschliessen sei, dass sie im Zusammenhang standen mit der Nervosität und Anspannung der Mitarbeitenden nach dem Alarm. Post-Sprecher Oliver Flüeler bestätigte denn auch, dass die Angst der Mitarbeitenden gross gewesen sei.

34 Personen wurden für genauere Abklärungen in Spitäler gebracht. Im Laufe des Mittwoch konnten laut Portmann alle wieder nach Hause, soweit sie das Spital nicht schon vorher verlassen hatten.

Für die Kantonspolizei Zürich war die Angelegenheit am Mittwoch «soweit abgeschlossen», nachdem sich das verdächtige Pulver als absolut harmlos entpuppt hatte, wie Kapo-Sprecherin Esther Surber sagte. Die Hintergründe des Vorfalls würden aber ermittelt.

Ausserordentlicher Mitarbeiter-Einsatz

Die Post befürchtete für die Kunden grosse Auswirkungen des vierstündigen Unterbruchs. 1,5 bis 2,5 Millionen A-Post-Briefe aus den Regionen Zürich und Ostschweiz könnten nicht schon am Mittwoch zugestellt werden, sondern erst mit einem Tag Verspätung am Donnerstag, wurde noch in der Nacht auf Mittwoch in Aussicht gestellt.

Ein aussergewöhnlicher Einsatz von regulär eingeteilten und zusätzlich einspringenden Mitarbeitenden habe den Rückstand zwar nicht ganz wettmachen können. Die Zahl der verspätet zugestellten Briefe wurde aber auf 600'000 bis 800'000 reduziert, sagte Post-Sprecher Flüeler.

Die Sensibilisierung für derartige Zwischenfälle mit «verdächtigen Sendungen» gehört laut Flüeler zur Schulung der Postmitarbeitenden. Das sei Teil des Sicherheitsdispositivs grosser Zentren. Dazu gehörten auch regelmässige «Ernstfall»-Übungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schlieren ZH - Obwohl das Postverteilzentrum Mülligen Schlieren ZH in der Nacht auf Mittwoch wegen eines Giftalarms stundenlang ... mehr lesen
Die Auswirkungen auf die Postkunden ist geringer als erwartet.
Das gesamte Briefzentrum wurde evakuiert.
Schlieren ZH - Bei der verdächtigen Substanz, die am Dienstagabend zur ... mehr lesen
Schlieren ZH - Weil ein verdächtiges Pulver gefunden wurde, ist das Postzentrum Mülligen in Schlieren ZH evakuiert worden. Ein ... mehr lesen
Das Postzentrum Mülligen wurde evakuiert.
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Neue Terminals sind nötig, um die stark ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie rechnen mit grünem Licht noch in diesem Jahr. 
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2016 einen Konzerngewinn von 192 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ...  
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
Die Kunden schätzen den Service der Post.
Postschalter sind gut erreichbar Bern - Poststellen sind für 97 Prozent der Bevölkerung innerhalb von 30 Minuten zu Fuss oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. ...
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 13
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=346