Medikamentenpreise
Gewisse Medikamente sind in der Schweiz viel teurer als im Ausland
publiziert: Freitag, 26. Sep 2014 / 11:46 Uhr
Die festgestellte Preisdifferenz vom Medikamenten zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. (Symbolbild)
Die festgestellte Preisdifferenz vom Medikamenten zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. (Symbolbild)

Bern - In der Schweiz sind Herz-Kreislauf-Medikamente gemäss einem neuen Ländervergleich teilweise nach wie vor massiv teurer als im Ausland. Für Generika muss sogar gut doppelt soviel bezahlt werden. Der Preisüberwacher fordert erneut die Einführung eines Festbetragssystems.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Preisüberwachung hat im Mai 2014 die Publikumspreise der je zehn umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate sowie patentabgelaufenen Wirkstoffe der Herz-Kreislauf-Medikamente mit 15 wichtigen westeuropäischen Ländern verglichen. Darunter befanden sich auch jene sechs Länder, die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) für den Auslandpreisvergleich herangezogen werden.

Die Resultate sind eindeutig, wie dem am Freitag veröffentlichten Newsletter des Preisüberwachers zu entnehmen ist. Die Schweiz gehöre bei den Herz-Kreislauf-Medikamenten in allen Kategorien zu den teuersten Ländern.

So seien patentabgelaufene Originalpräparate in den sechs aktuellen BAG-Ländern durchschnittlich 19 Prozent günstiger als in der Schweiz. Mit dem Einbezug weiterer Länder steige diese Differenz sogar noch weiter an. Dies bedeute, dass die aktuellen BAG-Länder im Durchschnitt zu den teuersten Ländern gehörten, schreibt der Preisüberwacher.

Generika zu einem Drittel des Schweizer Preises

Ein ähnliches Bild präsentiere sich bei den patentgeschützten Medikamenten. Der Durchschnitt der BAG-Länder liege elf Prozent unter dem Preisniveau der Schweiz. Am massivsten sei der Preisunterschied jedoch bei den Generika. Diese seien im Vergleich zum Durchschnitt aller Länder in der Schweiz gut doppelt so teuer. In den aktuellen BAG-Ländern kosteten sie sogar nur rund einen Drittel des Schweizer Preises.

Der Preisüberwacher weist darauf hin, dass anders als bei den Originalmedikamenten die Preise der Generika vom BAG nicht mittels Auslandpreisvergleich festgesetzt werden, sondern aufgrund der sogenannten Abstandsregel. Diese bestimme, wie viel günstiger als das wirkstoffgleiche Original ein Generikum mindestens sein müsse.

Diese Regel behindert nach Einschätzung des Preisüberwachers den Preiswettbewerb, da sie als implizite Preisempfehlung betrachtet werden könne. Zudem sorge die Vergütungspraxis der Medikamente - Generika und Originale werden von der Krankenversicherung abzüglich Selbstbehalt bezahlt - dazu, dass der Anreiz der Patienten zum Bezug günstiger Präparate zu gering sei. Daraus resultierten die im europäischen Vergleich sehr hohen Schweizer Generikapreise.

Preisdifferenz «besorgniserregend»

Die festgestellte Preisdifferenz zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. Trotz verschiedener Massnahmen in den letzten Jahren seien die Schweizer Preise immer noch überhöht. Der Preisvergleich bestätige deshalb die langjährigen Forderungen der Preisüberwachung.

So verlangt er eine Erweiterung des Länderkorbs, weil die aktuellen BAG-Länder im Durchschnitt sowohl bei den patentabgelaufenen als auch bei den patentgeschützten Originalpräparaten relativ teuer sind. Weiter sei eine jährliche Preisüberprüfung aller Medikamente notwendig.

Ein Drittel der Medikamente sei immer noch mit einem Wechselkurs von 1.58 Euro/Franken bewertet, obwohl der Kurs seit mehr als fünf Jahren nicht mehr so hoch gewesen sei. Zudem müssten die effektiv im Ausland gewährten Rabatte einbezogen werden. Erfreulicherweise prüfe das BAG derzeit den Einbezug dieser Vergünstigungen sowie den Einbezug weiterer Länder.

Einführung von Festbetragssystem gefordert

Als notwendig erachtet der Preisüberwacher die Einführung eines Referenzpreis- beziehungsweise Festbetragssystems, wie dies bereits über 20 europäische Länder kennen und dessen Einführung auch für die Schweiz angezeigt wäre. Für alle patentabgelaufenen Originalmedikamente und Generika mit demselben Wirkstoff werde nur noch ein fixer Maximalbetrag, der sogenannte Festbetrag, durch die Krankenkasse vergütet, der sich an den günstigen Generika orientiere.

Damit werde der Preiswettbewerb gestärkt, da Hersteller von teuren Originalpräparaten und Generika den Anreiz hätten, ihre Preise dem Festbetrag anzunähern, um nicht Marktanteile zu verlieren. Ausserdem hätten Patienten verstärkt Anreize, günstige Präparate zu beziehen, die ihnen vollständig vergütet würden.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Krankenkassen verlangen, dass die Medikamentenpreise jedes Jahr überprüft werden.
Bern - Der Streit um die Medikamentenpreise geht in die nächste Runde: Die Pharmaindustrie läuft Sturm gegen das vom Bund vorgeschlagene neue System zur Festlegung der Preise. Sie ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans sieht bei den ... mehr lesen
Preisüberwacher Stefan Meierhans
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ... mehr lesen  
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein ... mehr lesen  
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.08.2020
BINKERT Logo
07.08.2020
07.08.2020
Hyper-Cube Logo
07.08.2020
07.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten