Genfer Flughafen
Gewerkschaften wollen Konkurrenzkampf mindern
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:45 Uhr
Die Gewerkschaften wollen bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden.
Die Gewerkschaften wollen bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden.

Genf - Die Gewerkschaften wollen nach den jüngsten Arbeitskämpfen am Flughafen Genf-Cointrin bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden. Sie haben eine Vereinbarung mit einem möglichen dritten Player getroffen, die Spannungen entschärfen sollen.

Die Gewerkschaften fürchten, dass mehr Konkurrenz bei der Bodenabfertigung die Arbeitsbedingungen für die Angestellten weiter verschlechtern könnte. Im Kampf gegen Sparrunden hat das Bodenabfertigungspersonal in Genf bereits mehrmals gestreikt. Zuletzt demonstrierten Swissport-Angestellte im vergangenen Jahr gegen Lohnsenkungen. Schliesslich einigten sich die Sozialpartner auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag.

Doch der Frieden ist fragil. Im März entscheidet der Verwaltungsrat des Genfer Flughafens über die Erneuerung und Vergabe der Konzessionen für die Bodenabfertigung. Derzeit behandelt die Firma Swissport, die letztes Jahr vom chinesischen Luftfahrtkonzern HNA übernommen worden war, etwa 70 Prozent des in Genf anfallenden Gepäcks.

Den Rest übernimmt Rivalin Dnata. Nachdem die Grenze von 15 Millionen Passagieren 2015 geknackt wurde, ist es nun denkbar, dass ein drittes Unternehmen auf den Plan tritt.

Aufgrund des Preiskampfes zwischen den beiden Bodenabfertigern hätten sich die Arbeitsbedingungen der Angestellten stark verschlechtert, sagte Emanuelle Joz-Roland, Generalsekretärin bei der Gewerkschaft SIT, am Donnerstag vor den Medien. Die Situation der Arbeitnehmenden müsse ein wichtiges Kriterium bei der Vergabe der Konzessionen sein.

Vereinbarung mit AAS

Eine Möglichkeit sieht die Gewerkschaft in Garantien der Unternehmen. Einer der sieben Kandidaten, das bereits am Flughafen Zürich tätige Unternehmen AAS, hat mit der Gewerkschaft eine neue Vereinbarung getroffen. AAS verpflichtet sich darin, das notwendige Personal zu übernehmen, ähnliche Lohnkonditionen wie Swissport - also grosszügiger als Dnata - zu bieten, die Hälfte der Gewinne den Beschäftigten zu Gute kommen zu lassen und ihnen zwei Sitze im Verwaltungsrat anzubieten.

Die nächsten Konzessionen treten im Oktober in Kraft. AAS sieht sich nach eigenen Angaben weniger dem Streben nach Profitmaximierung ausgesetzt als seine Konkurrenten aus China oder den Emiraten. Für AAS wäre eine Konzession in Genf ein Mittel, um den Marktanteil von heute 7 Prozent in Zürich zu erhöhen.

«Wenn AAS ausgewählt wird, erlaubt dies den jahrelang andauernden sozialen Konflikten am Flughafen ein Ende zu setzen», erklärte ein Vertreter der Gewerkschaft PUSH, Henri-Pierre Mullner. «Das ist eine absolute Neuheit.» AAS trage dazu bei, die Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern. Laut Mullner besteht die Gefahr, dass Swissport die Löhne um 10 bis 15 Prozent senken könnte, wenn Dnata ihre Konzession behält. Dann wären seiner Meinung nach weitere Arbeitskämpfe vorprogrammiert.

Höhere Anforderungen

Den Angestellten werde immer mehr abverlangt, ohne diese Anstrengungen zu honorieren, sagte ein Gewerkschaftsdelegierter von Swissport. Heute müsste sich ein Angestellter um das Gepäck von acht bis neun Flugzeugen kümmern, früher seien es rund sechs gewesen.

Unfälle und Krankheitsfälle nähmen zu, was dazu führe, dass manchmal niemand da sei, der sich um die Maschinen kümmern könnte. Das gefährde das Funktionieren des gesamten Flughafenbetriebes, warnen die Gewerkschaften.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Diverse AKWs haben die Stromproduktion gedrosselt.
Protesttag und AKW-Streiks  Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die Regierung erhöht. Aktivisten errichteten neue Strassenblockaden, im ganzen Land demonstrierten Menschen, in AKWs wurde die Stromproduktion gedrosselt. 
Merkel freut sich  Meseberg - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch das Integrationsgesetz verabschiedet. Es soll ...   1
Angela Merkel sagte, Deutschland macht den Migranten ein gutes Angebot.
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten