Genfer Flughafen
Gewerkschaften wollen Konkurrenzkampf mindern
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:45 Uhr
Die Gewerkschaften wollen bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden.
Die Gewerkschaften wollen bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden.

Genf - Die Gewerkschaften wollen nach den jüngsten Arbeitskämpfen am Flughafen Genf-Cointrin bei der Erneuerung der Konzessionen für die Bodenabfertigung mitreden. Sie haben eine Vereinbarung mit einem möglichen dritten Player getroffen, die Spannungen entschärfen sollen.

Die Gewerkschaften fürchten, dass mehr Konkurrenz bei der Bodenabfertigung die Arbeitsbedingungen für die Angestellten weiter verschlechtern könnte. Im Kampf gegen Sparrunden hat das Bodenabfertigungspersonal in Genf bereits mehrmals gestreikt. Zuletzt demonstrierten Swissport-Angestellte im vergangenen Jahr gegen Lohnsenkungen. Schliesslich einigten sich die Sozialpartner auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag.

Doch der Frieden ist fragil. Im März entscheidet der Verwaltungsrat des Genfer Flughafens über die Erneuerung und Vergabe der Konzessionen für die Bodenabfertigung. Derzeit behandelt die Firma Swissport, die letztes Jahr vom chinesischen Luftfahrtkonzern HNA übernommen worden war, etwa 70 Prozent des in Genf anfallenden Gepäcks.

Den Rest übernimmt Rivalin Dnata. Nachdem die Grenze von 15 Millionen Passagieren 2015 geknackt wurde, ist es nun denkbar, dass ein drittes Unternehmen auf den Plan tritt.

Aufgrund des Preiskampfes zwischen den beiden Bodenabfertigern hätten sich die Arbeitsbedingungen der Angestellten stark verschlechtert, sagte Emanuelle Joz-Roland, Generalsekretärin bei der Gewerkschaft SIT, am Donnerstag vor den Medien. Die Situation der Arbeitnehmenden müsse ein wichtiges Kriterium bei der Vergabe der Konzessionen sein.

Vereinbarung mit AAS

Eine Möglichkeit sieht die Gewerkschaft in Garantien der Unternehmen. Einer der sieben Kandidaten, das bereits am Flughafen Zürich tätige Unternehmen AAS, hat mit der Gewerkschaft eine neue Vereinbarung getroffen. AAS verpflichtet sich darin, das notwendige Personal zu übernehmen, ähnliche Lohnkonditionen wie Swissport - also grosszügiger als Dnata - zu bieten, die Hälfte der Gewinne den Beschäftigten zu Gute kommen zu lassen und ihnen zwei Sitze im Verwaltungsrat anzubieten.

Die nächsten Konzessionen treten im Oktober in Kraft. AAS sieht sich nach eigenen Angaben weniger dem Streben nach Profitmaximierung ausgesetzt als seine Konkurrenten aus China oder den Emiraten. Für AAS wäre eine Konzession in Genf ein Mittel, um den Marktanteil von heute 7 Prozent in Zürich zu erhöhen.

«Wenn AAS ausgewählt wird, erlaubt dies den jahrelang andauernden sozialen Konflikten am Flughafen ein Ende zu setzen», erklärte ein Vertreter der Gewerkschaft PUSH, Henri-Pierre Mullner. «Das ist eine absolute Neuheit.» AAS trage dazu bei, die Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern. Laut Mullner besteht die Gefahr, dass Swissport die Löhne um 10 bis 15 Prozent senken könnte, wenn Dnata ihre Konzession behält. Dann wären seiner Meinung nach weitere Arbeitskämpfe vorprogrammiert.

Höhere Anforderungen

Den Angestellten werde immer mehr abverlangt, ohne diese Anstrengungen zu honorieren, sagte ein Gewerkschaftsdelegierter von Swissport. Heute müsste sich ein Angestellter um das Gepäck von acht bis neun Flugzeugen kümmern, früher seien es rund sechs gewesen.

Unfälle und Krankheitsfälle nähmen zu, was dazu führe, dass manchmal niemand da sei, der sich um die Maschinen kümmern könnte. Das gefährde das Funktionieren des gesamten Flughafenbetriebes, warnen die Gewerkschaften.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Jobsuche im digitalen Zeitalter
Jobsuche im digitalen Zeitalter
So finde ich den richtigen Job  Betroffene kennen ihre Herausforderungen und Schwierigkeiten - die Jobsuche. Oft herrscht Unsicherheit darüber, wie die Jobsuche im Zeitalter der Digitalisierung richtig anzugehen ist. Dabei liegt die Antwort hier schon auf der Hand: Sowohl Stellenausschreibungen als auch Bewerbungsprozesse laufen heute überwiegend über das Internet. mehr lesen 
Mehr Einsatzstunden als im Vorjahr  Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. mehr lesen  
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die ... mehr lesen  
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Hochgeschwindigkeitsverkehr komplett eingestellt  Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.02.2018
16.02.2018
mona Logo
16.02.2018
REBEL mentalworks Logo
15.02.2018
15.02.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Luzern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken recht sonnig
Lugano 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten