Gewalt in Computerspielen: Exemplarischer Fall vor Justiz
publiziert: Dienstag, 3. Jun 2008 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 07:23 Uhr

Bern - Im national wegweisenden Prozess um Gewalt in einem Computerspiel kommt es nun doch erst am kommenden Montag zu einem Urteil. Die zuständige Berner Strafeinzelrichterin hat die erste Einvernahme abgeschlossen.

«Stranglehold» stammt aus der Feder von «Mission Impossible»-Regisseur John Woo.
«Stranglehold» stammt aus der Feder von «Mission Impossible»-Regisseur John Woo.
2 Meldungen im Zusammenhang
Angeklagt ist der Geschäftsführer der Media-Markt-Filiale in Muri bei Bern, weil er das Computerspiel «Stranglehold» verkaufte.

Er soll damit gegen Artikel 135 des Strafgesetzbuches verstossen haben, der unter anderem die Darstellung von grausamen Gewalttätigkeiten verbietet. Anzeige erstattet hatte der bernische SP-Grossrat Roland Näf.

Kein Test des Spiels

Der Geschäftsführer erklärte Strafeinzelrichterin Christine Schaer, nach der Anzeige habe er das Spiel selber angeschaut. Er sei klar der Meinung, es verstosse nicht gegen das Gesetz. Vorher habe niemand das Spiel ausprobiert, denn Media Markt richte sich nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI).

PEGI ist ein Alterseinstufungssystem für Computer- und Videospiele, das die Spielkonsolenhersteller freiwillig eingeführt haben und in 16 europäischen Ländern zur Anwendung kommt.

«Gesetzgebung ausloten»

Nach eigenen Angaben will Näf die Gesetzgebung ausloten, insbesondere der im vorliegenden Fall anwendbare Artikel 135 des Strafgesetzbuchs.

Der SP-Grossrat kritisiert, dass der Artikel bis jetzt nur ein «Papiertiger» ist, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Komplizierte Formulierungen

Der Artikel verbiete zwar die Darstellung, Herstellung, Einfuhr, Lagerung oder Anpreisung von Ton- und Bildaufnahmen grausamer Gewalttätigkeiten. Allerding erschwerten komplizierte Formulierungen die Anwendung des Gesetzes.

Näf rechnet tendenziell eher mit einem Freispruch des Angeschuldigten, wie er weiter mitteilte. Der Nachweis, dass die Gewaltdarstellungen in dem Spiel eindringlich seien, die elementare Würde verletzten und keinen schutzwürdigen kulturellen Wert hätten, sei schwer zu erbringen.

Ja zu Standesinitiative

Im Berner Kantonsparlament konnte Näf-Piera bereits einen kleinen Erfolg verbuchen.

Der Grosse Rat sagte deutlich Ja zu einer Standesinitiative, mit der sich der Kanton auf nationaler Ebene für ein Verbot von «Killerspielen» einsetzen soll. Auch im Ausland werden in dieser Richtung Zeichen gesetzt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - «Killerspiele» sollen in der ... mehr lesen 3
Spiele werden in der Schweiz nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI) verkauft. (Symbolbild)
Es ist doch nur zum Besten...
Bevormunden statt zur Selbstverantwortung erziehen scheint die Devise. Mit Verboten, Vorschriften, "Lenkungsabgaben", d.h. Erziehungsmassnahmen für Erwachsenen, sollen wir vor uns selbst geschützt werden. Dabei sollten bestehende Gesetze und Richtlinien rigoros angewandt werden, beim Alkoholverkauf wie bei den Games. Wenn sich Eltern von ihren Kids belehren lassen müssen im digitalen Zeitalter, ihnen Gadgets, Hi-Tech-Spielzeuge und neue Medien völlig fremd sind, haben wir uns ein schönes Autoritätsproblem eingebrockt. Die Altersbegrenzung beim Medienkonsum ist an die Eltern gerichtet, die sollten sie aber auch ernstnehmen und nicht scharenweise mit ihren Kindern im Vorschulaltern in Harry Potter Filme strömen. Laut einer Forsa-Studie hält sich 1/4 der Eltern bei 10-12jährigen nicht "strikte" an die FSK. Aber dann die Games auf den Index, konsequent wie gehabt. Weil sich ein paar Spieler nicht im Griff haben muss die Mehrheit der korrekten Gamer bestraft werden.
noch ein Wort dazu
was mich noch weiter an der Sache stört ist, dass der liebe Herr Grossrat für eine solche hirnverbrannte und sinnlose Aktion unsere Steuergelder braucht und das macht mich ziemlich sauer... mit Verboten erreicht man übrigens genau das Gegenteil, nämlich das erst recht solche Spiele gekauft werden (halt dann über den Pariser Weg wie man so schön sagt) also dafür extra die Justiz bemühen ist mehr als fragwürdig... man sollte eigentlich eine Intiative gegen solche Leerläufe machen
Re: klar verbieten
Natürlich! und dann werden die Spiele halt auf anderem Wege besorgt... so dumm sind die Jungen nämlich nicht... ich finde den Prozess eh eine Farce... zumal sogar der Anzeiger mit einem Freichspruch rechnet... warum hat der Dödel den Filialleiter überhaupt angezeigt??? Sollen wir nun jeden Kioskverkäufer verklagen, der Zigaretten an Süchtige Jugendliche.verkauft. die sind nämlich auch schädlich..??? Wieviel Blödheit braucht die Menschheit denn noch?
Verbieten, verteufeln...
sollen helfen? Im Normalfall werden diese Spiele dann aus dem Netz gesogen oder über Bekannte besorgt. So einfach. Zudem nach einem Verbot schreien. Wo hört das dann auf? Gewalt im Film sollte man also auch bestrafen und Actionfilme generell ab 18 Jahre setzen? Keine Waffen mehr verkaufen dürfen... vielleicht auch die PS Zahlen der Fahrzeuge beschränken? Sind ja auch Tötungswerkzeug und ah ja, dann kommen ja die Rennspiele dran... na? Bemerkt? Endlose Spirale um den Bürger zu schützen. Doch alles in allem ist es nur eine Beschneidung der Freiheit.
Klar verbieten
Die schädliche Wirkung solcher Spiele dürfte mehr als bewiesen sein. Da hilft wahrscheinlich nur ein hartes Durchgreifen mit ganz klaren Verboten, die auch rechtlich nicht gedehnt werden können.
Wer solche Gewaltspiele an unter 18-Jährige verkauft, muss 5000 Franken Strafe bezahlen. Das Geld sollte zweckgebunden der Opferhilfe zur Verfügung gestellt werden.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen ...
Social Media Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Bern - Die Schweizer Haushalte blicken weiterhin sehr optimistisch auf die Entwicklung der Wirtschaft. Gemäss der Oktober-Umfrage liegt der Index der Konsumentenstimmung auf einem hohen Niveau. Dies, obwohl die steigenden Konsumentenpreise auf den Haushaltsbudgets lasten. mehr lesen  
Detailhandelsumsätze im September 2021  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten ... mehr lesen  
Es geht wieder aufwärts im Detailhandel.
Wie komme ich an das Geld des Kunden?
Publinews Die Zahlungsarten, die Kunden bei dem Einkauf in einem Online-Shop angeboten werden, spielen heute eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Swiss Cybersecurity Start-Up Map Logo
26.11.2021
SIMBOJOY Logo
26.11.2021
MEXC Global Logo
26.11.2021
26.11.2021
26.11.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Luzern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten