PWC-Studie «Working towards Wellness: The Business Rationale»
Gesundsein wird zum Wettbewerbsfaktor
publiziert: Montag, 9. Jun 2008 / 06:56 Uhr

Weltweit nimmt die Zahl von chronisch kranken Menschen erheblich zu. Dabei wäre ein Grossteil der chronischen Erkrankungen durch gezielte Präventionsmassnahmen vermeidbar. In der Schweiz beispielsweise leiden bereits 40 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen im Alter zwischen 25 und 74 Jahren an Bluthochdruck.

Ein Grossteil der staatlichen Gesundheitsausgaben sind auf chronische Krankheiten zurückzuführen.
Ein Grossteil der staatlichen Gesundheitsausgaben sind auf chronische Krankheiten zurückzuführen.
Leiden wie Diabetes, Herzkreislauf- oder Atemwegskrankheiten haben nachhaltige Auswirkungen auf die Produktivität sowie auf die Rentabilität von Unternehmen. Zudem tragen sie weltweit zum Auftrieb der Gesundheitskosten bei. Diese Entwicklung ist bedenklich. Deshalb sollten Unternehmen künftig vermehrt in die Gesundheitsprävention und in die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden investieren, denn gesunde Mitarbeitende sind langfristig ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Zu diesem Resultat kommt die Studie «Working towards Wellness: The Business Rationale» von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem World Economic Forum.

Steigerung um 65 Prozent

Chronische Krankheiten waren ursprünglich in den entwickelten Ländern verbreitet. Heute nehmen sie jedoch auch in den Schwellenländern immer stärker zu. Brasilien, China, Russland und Indien verlieren dadurch jährlich mehr als 20 Millionen «produktive Lebensjahre». Bis im Jahr 2030 wird diese Zahl schätzungsweise um weitere etwa zwei Drittel ansteigen. «In den nächsten 25 Jahren führen chronische Erkrankungen weltweit zu einem Rückgang der Arbeitskräfte, der Ersparnisse, der Investitionen und wirken sich letztlich auf die globalen Finanzmärkte aus», sagt Hans-Peter Münger, Direktor Wirtschaftsberatung und Leiter des Branchensektors Gesundheitswesen, PricewaterhouseCoopers Schweiz.

Staatliche Gesundheitskosten steigen

Ein Grossteil der staatlichen Gesundheitsausgaben sowie etwa vier von zehn ausgefallenen Arbeitsstunden sind auf chronische Krankheiten zurückzuführen. Die Gesundheitsausgaben steigen proportional mit jedem zusätzlichen Risikofaktor (z.B. Übergewicht, Rauchen und Alkoholkonsum). In den USA leiden bereits 30 Prozent der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter an einer chronischen Erkrankung und verursachen damit 75 Prozent der insgesamt 2 Billionen US$ Gesundheitskosten.

Rückgang des Volkseinkommens

Die Produktivitätsverluste, die chronische Krankheiten nach sich ziehen, sind 400 Prozent höher als die Kosten zur Vorbeugung und Behandlung. Die Begleiterscheinungen chronischer Erkrankungen wie Depressionen, Erschöpfung oder Schlafstörungen haben den grössten Einfluss auf die Produktivität der betroffenen Personen. Herzkreislauferkrankungen, Schlaganfälle und Diabetes reduzieren nicht nur die ökonomische Ertragsfähigkeit, sondern führen zu Einbussen des Volkseinkommens. Allein China, Indien und Grossbritannien zusammen rechnen in den nächsten zehn Jahren mit Einbussen des Volkseinkommens von 828 Milliarden US-Dollar.

Prävention zur Sicherung des Humankapitals

Die Folgekosten von chronischen Erkrankungen nehmen trotz Präventionsbemühungen überproportional zu. Inzwischen gilt es jedoch als erwiesen, dass Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden Wellness- und Gesundheitsprogramme anbieten, produktiver und rentabler operieren und erst noch die Risiken chronischer Erkrankungen senken. Dies ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, um das Humankapital zu sichern, dem drohenden Arbeitskräftemangel vorzubeugen und die Wirtschaftlichkeit langfristig zu festigen. Unternehmen investieren heute im Durchschnitt 290 US-Dollar in eine Arbeitskraft, um daraus 1000 US-Dollar Gewinn zu erzielen. Es gehört zur Pflicht und zur Verantwortung jeder Organisation, einen bewussten und sozialen Umgang mit den Mitarbeitenden zu pflegen und ein gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen.

(cs/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Behindertengerechte Arbeitsplätze müssen ganzheitlich betrachtet werden.
Publinews Firmen müssen teils aus gesetzlichen Motiven, zum Teil aber auch aus moralischen Gründen einen behindertengerechten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. ... mehr lesen
Eine gute Handelsplattform ermöglicht effektives Trading.
Publinews Wenn man Trader danach fragt worauf es ihnen beim aktiven Online Trading ankommt, dann werden die meisten darauf antworten sie wünschen sich ... mehr lesen
Nutzpflanzen-Ratgeber: Wertvolle Tipps fürs Urban Gardening
Publinews Wer in der Stadt wohnt, muss auf eine grüne Umgebung nicht verzichten. Urban Gardening, das Gärtnern in der Stadt, ermöglicht den Anbau von Pflanzen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI TODAY Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
HFX | Coach Logo
18.10.2021
HFX | Connect Logo
18.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten