Studie zur Vergütung von Fachkräften
Gehälter steigen moderat
publiziert: Mittwoch, 27. Nov 2013 / 11:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Nov 2013 / 13:32 Uhr
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.

Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum.

Spezialisten verdienen im Schnitt 113.000 Franken

Durchschnittlich liegt die Jahresvergütung eines Spezialisten über alle Branchen und Unternehmensgrössen hinweg bei 113.000 Franken. Sachbearbeiter verdienen durchschnittlich 86.000 Franken im Jahr. Ingenieure in der Fertigung verdienen unter den Spezialisten im Durchschnitt am meisten: Ihr Jahressalär liegt mit 131.000 Franken 8.000 Franken über dem der Spezialisten in der Revision und 10.000 Franken über dem der IT-Spezialisten. Unter den Sachbearbeitern sind die Top drei der Spitzenverdiener IT-User-Helpdesk-Spezialisten, Konstruktionstechniker und Fremdsprachensekretariatskräfte.

Unterschiede der Branchen sind beträchtlich

In der Energie- und Wasserversorgung können Spezialisten und Sachbearbeiter mit den höchsten Jahressalären rechnen: Spezialisten verdienen hier durchschnittlich 124.000 Franken und Sachbearbeiter 88.000 Franken jährlich. Kreditinstitute und Banken zahlen mit 120.000 beziehungsweise 86.000 Franken die zweithöchste Vergütung. An dritter Stelle folgen die Versicherungen, die Spezialisten durchschnittlich 1.000 Franken weniger bieten als Banken; bei den Sachbearbeitern ist das Salär hingegen gleich hoch. Die Branchen, die der Kienbaum-Studie zufolge die niedrigsten Saläre zahlen, sind der Handel und die Textilherstellung: Spezialisten kommen hier auf ein Jahresgehalt von 108.000 Franken und Sachbearbeiter verdienen 81.000 bzw. 80.000 Franken.

Positionszugehörigkeit ist wesentlich 

Die fachliche Position, die ein Spezialist einnimmt, hat grossen Einfluss auf seine Vergütung: Als Senior Spezialist mit einer Positionszugehörigkeit von sechs bis elf Jahren liegt das Salär bei durchschnittlich 128.000 Franken, während Junior Spezialisten mit gleich langer Positionszugehörigkeit lediglich 86.000 Franken verdienen. Die Autoren der Studie führen diesen Zusammenhang auf die fachliche Expertise zurück: «Eine qualifizierte Ausbildung zahlt sich in unserer Wirtschaft aus: Sie erhöht die Chance, in der Unternehmenshierarchie in höhere Führungsränge aufzusteigen und dort die besser dotierten Positionen zu besetzen», sagt der Kienbaum-Vergütungsexperte Jörg Scholten.

Regionale Unterschiebe bei den Gehältern

Der Standort des Arbeitgebers ist ebenfalls ein Faktor, der Einfluss auf die Höhe des Gehalts hat: In Zürich vergüten Firmen ihre Spezialisten am besten. Darauf folgen Basel-Stadt und die Region Genfersee. Unternehmen in diesen Regionen zahlen ihren Mitarbeiter etwa sieben Prozent mehr als der Landesdurchschnitt, während die Gehälter der Spezialisten in der Westschweiz, im Wallis und in Tessin zwei bis drei Prozent unter dem Schweizer Durchschnitt liegen.

Unternehmensgrösse hat nur geringen Einfluss

Für das Gehalt von Spezialisten macht es keinen grossen Unterschied, ob sie in einem kleinen Unternehmen oder in einem Konzern angestellt sind. Der Gehaltsunterschied beträgt hier lediglich 3,5 Prozent. Bei den Sachbearbeitern hat die Unternehmensgrösse hingegen einen stärkeren Einfluss: Hier liegt die Spanne zwischen kleinen Unternehmens bis 50 Mitarbeitern und Konzernen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bei sieben Prozent des Gehalts. (pd)

Weitere Informationen rund um das Thema Vergütung finden Sie auch unter www.kienbaum-compensation.com.

(Diana von Ow/KMU Magazin)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche ...
 
News
         
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
UPC unterstützt Startups mit Accelerator Plattform
Startup News Die UPC Online-Plattform «Accelerator 2.0» vernetzt Schweizer Start-Ups mit ihren Kun-den und ist so einzigartig innerhalb der Branche. ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PAD GENÉVE ART DESIGN Logo
20.03.2019
20.03.2019
Brukinsa Logo
20.03.2019
20.03.2019
FLEX SUISSE Logo
20.03.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten