Finanzausgleich
Geberkantone Zürich und Zug zahlen deutlich mehr
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 15:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 16:07 Uhr
Neun Kantone gehören zu den Netto-Zahlern und siebzehn Kantone zu den Netto-Bezügern.
Neun Kantone gehören zu den Netto-Zahlern und siebzehn Kantone zu den Netto-Bezügern.

Bern - Die beiden grössten Geberkantone Zürich und Zug müssen nächstes Jahr noch mehr in den Finanzausgleich einzahlen. Markant mehr Geld erhalten gemäss den provisorischen Zahlen für 2015 die Kantone Wallis und Graubünden. Grösster Bezüger bleibt der Kanton Bern.

7 Meldungen im Zusammenhang
An der Rangliste ändert sich wenig: Die grössten Geber und Nehmer beim Finanzausgleich zwischen den Kantonen sind auch 2015 die gleichen. Das geht aus den Zahlen hervor, welche die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) am Dienstag veröffentlichte.

Allerdings müssen die beiden grössten Geberkantone Zürich und Zug nächstes Jahr tiefer in die Tasche greifen: Im Vergleich zu 2014 muss Zürich fast 50 Millionen Franken mehr einzahlen (2015: 417 Mio. Fr.), der Kanton Zug 37 Millionen Franken mehr (317 Mio. Fr.).

Auch der Kanton Schwyz soll 2015 mit 162 Millionen Franken mehr beisteuern als dieses Jahr (+19 Mio. Fr.). Dagegen müssen die Westschweizer Kantone Genf und Waadt sowie die beiden Basel teilweise markant weniger einzahlen.

Mehr Geld für Wallis und Graubünden

Bei den insgesamt 17 Nehmerkantonen bleibt Bern in absoluten Zahlen einsamer Spitzenreiter. Er soll 1,23 Milliarden Franken und damit 1,7 Millionen Franken mehr als im Vorjahr erhalten.

Deutlich mehr Geld ist 2015 für den zweitgrössten Bezüger, das Wallis, vorgesehen: Der Bergkanton soll 560 Millionen Franken erhalten - satte 46 Millionen Franken mehr als 2014. Graubünden soll 276 Millionen Franken erhalten (+32 Mio. Fr.).

Mit markant weniger Geld auskommen müssen hingegen Luzern (332 Mio. Fr. statt 349 Mio. Fr.) sowie Freiburg (417 Mio. Fr. statt 443 Mio. Fr.). Freiburg bleibt dennoch der drittgrösste Nehmerkanton.

Uri erhält pro Kopf am meisten

Ein anderes Bild ergibt sich, wenn die Grösse der Wohnbevölkerung berücksichtigt wird. Pro Kopf erhält Uri mit 2463 Franken erneut am meisten, gefolgt von Jura (2388 Fr.) und Glarus (1892 Fr.).

Bei den Einzahlern tragen die Zugerinnen und Zuger mit 2806 Franken pro Kopf die grösste Belastung - 292 Franken mehr als im laufenden Jahr. Mit 1108 Franken pro Kopf schlägt die Belastung in Schwyz zu Buche (+115 Fr.) und mit 558 Franken in Genf (-38 Fr.).

Mehr Geld für "arme" Kantone

Die Ausgleichszahlungen an die "ärmeren" Kantone nehmen 2015 insgesamt deutlich zu, wie die EFV schreibt. Bund und "reiche" Kantone stellen mit dem Ressourcenausgleich insgesamt 3,8 Mrd. Franken zur Verfügung - 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Bund steuert fast 2,3 Milliarden Franken bei (+2,4 Prozent), die neun Geberkantone 1,5 Milliarden Franken (+2,9 Prozent).

Keine Veränderungen gibt es bei den anderen beiden Komponenten des Finanzausgleichs, dem Lastenausgleich (726 Mio. Fr.) und dem Härteausgleich (359 Mio. Fr.).

Der Ressourcenausgleich basiert auf einem Index, der das Ressourcenpotenzial eines Kantons widerspiegelt. Im Vergleich zum Vorjahr weist Zug diesbezüglich den ausgeprägtesten Anstieg auf (+17,6 Indexpunkte), vor Schwyz (+7 Punkte).

15 Kantone verzeichnen hingegen einen Rückgang des Ressourcenindex. Am stärksten fällt dieser in Graubünden (-3,0 Punkte) und in Basel-Stadt (-2,5 Punkte) aus.

Tessin wieder ressourcenschwach

Das Tessin wechselt mit einem Index von 98,5 wieder zur Gruppe der ressourcenschwachen Kantone. Allerdings gehörte es dieses Jahr auch als ressourcenstarker Kanton zu den Nehmern, da es eine hohe Entschädigung aufgrund seiner Bevölkerungsstruktur und geografisch-topografischen Lage erhält.

Die Zahlen sind noch nicht definitiv. Zunächst können die Kantone dazu Stellung nehmen; danach ist der Bundesrat am Zug.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat kommt den Geberkantonen entgegen. Zwischen ... mehr lesen
Die Geberkantone sollen zukünftig weniger in den Nationalen Finanzausgleich einzahlen müssen.
Die unterlegenen Geberkantone konnten sich nicht durchsetzen - der Beitrag am Ressourcenausgleich wird nicht gesenkt.
Bern - Im Ständerat ist am Dienstag hart um den Finanzausgleich gefeilscht worden. Die zahlenmässig unterlegenen Geberkantone konnten sich nicht durchsetzen: Die kleine Kammer ... mehr lesen
Bern - Einige Geberkantone zahlen ... mehr lesen
Zürich, Schwyz und vor allem Zug müssen tief in die Tasche greifen.
Mit dem Finanzausgleich werden die kantonalen Unterschiede in der finanziellen Leistungsfähigkeit ausgeglichen.
Bern - Die Finanzkommission des Ständerates will beim Finanzausgleich die Geberkantone nicht entlasten. Sie stellt sich gegen den Vorschlag des Bundesrates, die Beiträge der reichen ... mehr lesen
Zürich - Der Zuger Regierungsrat ... mehr lesen
Zug wehrt sich gegen den hohen Beitrag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat hat gesprochen. (Archivbild)
Bern - Der Bund und die reichen ... mehr lesen
Bern - Die Kantone müssen den Gürtel enger schnallen: Die meisten sehen für 2014 rote Zahlen vor. Ohne Sparpakete, Steuererhöhungen und angezapfte Reserven wären die Defizite noch höher ausgefallen. Die Transferzahlungen des Finanzausgleichs dürften für Zündstoff sorgen. mehr lesen  1
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen 
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes ... mehr lesen  
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
werbung, geschenke
Startup News Zu Weihnachten grossartige Geschenkanhänger Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung.
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Bohemia de Ibiza Logo
18.11.2019
superba ATELIER SUISSE Logo
18.11.2019
WOK'N ROLL Adelboden Logo
18.11.2019
18.11.2019
Swiss King Logo
18.11.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten