Nach Sanitec-Übernahme
Geberit mit Gewinneinbruch
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2016 / 08:33 Uhr
Unter dem Strich verdiente Geberit noch 422,4 Millionen Franken.
Unter dem Strich verdiente Geberit noch 422,4 Millionen Franken.

Zürich - Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat nach der Übernahme des finnischen Badausstatters Sanitec zwar deutlich mehr umgesetzt, aber viel weniger verdient.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Umsatz kletterte um 24,2 Prozent auf 2,594 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) fiel dagegen um 13,6 Prozent auf 498,3 Millionen Franken, wie Geberit am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Unter dem Strich verdiente Europas grösster Sanitärtechnikkonzern noch 422,4 Millionen Franken. Das sind 15,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Grund für den Gewinneinbruch sei die Sanitec-Übernahme, hiess es. Diese habe zu Kosten von 71 Millionen Franken geführt, die den Reingewinn belasteten. Ohne die Übernahme wäre der Reingewinn von Geberit lediglich um 1,1 Prozent auf 493,1 Millionen Franken gesunken.

Flaute in der Bauindustrie belastet

Die auf Spülkästen und Rohre spezialisierte Geberit hatte Sanitec vor einem Jahr für 1,29 Milliarden Franken gekauft und hatte damit ins Geschäft mit Waschbecken, Toiletten und Badspiegel expandiert. Seit Februar 2015 ist das finnische Unternehmen in den Geberit-Büchern enthalten.

Ohne die Übernahme und Währungseffekte wäre der Geberit-Umsatz lediglich um 2,7 Prozent gewachsen. Zu schaffen machte dem Unternehmen die Flaute in der Bauindustrie in einigen europäischen Ländern und der Frankenschock nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15. Januar 2015. Alleine die Wechselkurseffekte frassen 201 Mio. Franken Umsatz weg.

Erwartungen teilweise erfüllt

Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Finanzgemeinde teilweise erfüllt. Analysten hatten im Durchschnitt einen EBIT von 508 Millionen Franken und einen Reingewinn von 416 Millionen Franken erwartet.

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 zeigt sich Geberit vorsichtig. Die Situation in der Bauindustrie werde anspruchsvoll bleiben, heisst es. Die Entwicklung der einzelnen Regionen und Märkte und Bausektoren entwickle sich sehr unterschiedlich.

In Europa seien Anzeichen erkennbar, dass sich die Bauindustrie stabilisieren könnte. Für Märkte wie Deutschland, Grossbritannien, die Niederlande und Polen zeigte sich das Unternehmen positiv gestimmt. Kein Wachstum dürfte es dagegen in der Schweizer und der österreichischen Bauindustrie geben.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rapperswil-Jona SG - Tiefe Rohstoffpreise sowie mehr Verkäufe in Deutschland haben dem St. Galler Sanitärtechnikhersteller ... mehr lesen
Geberit ist der grösste Hersteller von Sanitärprodukten. (Symbolbild)
Gaydoul erwartet weitere Konkurse.
Bern - Nach Einschätzung von Denner-Erbe und Unternehmer Philippe Gaydoul hat der Detailhandel in der Schweiz den ... mehr lesen
Rapperswil-Jona SG - Dank der Übernahme des finnischen Badausstatters Sanitec, die seit 1. Februar 2015 konsolidiert ist, meldete ... mehr lesen
Geberit freut sich über deutlich mehr Umsatz.
Geberit hat nach der Übernahme von Sanitec zwar deutlich mehr umgesetzt, aber viel weniger verdient. (Archivbild)
Zürich - Der Sanitärtechnikkonzern ... mehr lesen
Jona SG - Die Übernahme des finnischen Badausstatters Sanitec versetzt Geberit zwar einen Wachstumsschub, ... mehr lesen
Geberit bezifferte am Mittwoch die Kosten der Sanitec-Übernahme auf auf 58 Millionen Franken. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jona SG - Der Sanitärtechnik-Konzern Geberit ächzt unter der Übernahme der finnischen Sanitec. Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Kauf drücken massiv auf das Halbjahresergebnis. Der Umsatz legt hingegen deutlich zu. mehr lesen 
Geberit trotzt dem starken Franken mit einer permanenten Kostenoptimierung.
Jona SG - Der Sanitärtechnik-Konzern Geberit muss seinen 2014 unternommenen ... mehr lesen
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp ...
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. 
VW schliesst jedoch eine Veräusserung von Geschäftsteilen nicht aus. (Symbolbild)
VW-Konzern erwartet «sehr anspruchsvolles Jahr» Wolfsburg/Berlin - Der Volkswagen-Konzern stellt sich angesichts der Folgen des Abgas-Skandals und eines weltweit rauen ...
Abgas-Skandal: Massiver Rückruf in Europa Berlin - Mehrere Auto-Hersteller rufen wegen Unregelmässigkeiten bei der ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die ...
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten