Gaillard wechselt in die Finanzverwaltung
publiziert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 14:49 Uhr
Serge Gaillard wird neuer Direktor der Eidg. Finanzverwaltung
Serge Gaillard wird neuer Direktor der Eidg. Finanzverwaltung

Bern - Der ehemalige Gewerkschafter Serge Gaillard wird neuer Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung. Der Bundesrat ernannte den Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) zum Nachfolger von Fritz Zurbrügg, der ins Direktorium der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wechselt.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
2 Meldungen im Zusammenhang
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf präsentierte den neuen Direktor der Finanzverwaltung am Mittwoch in Bern vor den Medien. «Serge Gaillard deckt das Profil, das der Vorsteher der Finanzverwaltung haben soll, voll ab», sagte sie. Er zeichne sich durch sehr hohe fachliche Kompetenzen aus.

Gaillards Vorgänger Zurbrügg war seit 2010 Direktor der Eidg. Finanzverwaltung. Per 1. August wechselt der 52-jährige Ökonom, der in seiner Berufskarriere unter anderem die Interessen der Schweiz beim Internationalen Währungsfonds (IWF) vertreten hatte, zur SNB. Der 57-jährige Ökonom Gaillard begann seiner Karriere als Berufsschullehrer in Zürich. Es folgten Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich und der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich.

1993 wechselte Gaillard zu den Gewerkschaften: Bis 1998 war er geschäftsführender Sekretär beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB), bevor er zum Leiter des SGB-Zentralsekretariats aufstieg. Zwischen 1998 und 2006 amtete Gaillard zudem als Bankrat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und fast gleichzeitig (2001 - 2006) als Mitglied der Wettbewerbskommission. Per 1. Februar 2007 wurde die wirtschaftspolitische Stimme der Gewerkschaften dann ins SECO berufen. Seither leitet Gaillard die Direktion für Arbeit, wo er unter anderem die Revision der Arbeitslosenversicherung oder die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit verteidigen musste.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab dem (heutigen) 1. August ist die Spitze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder komplett: Fritz Zurbrügg nimmt offiziell ... mehr lesen
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.
Die Wahl von Thomas Jordan erfolgt nicht überraschend.
Bern - Der neue Nationalbankpräsident heisst Thomas Jordan. Der Bundesrat hat ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Blick auf die Zuger Altstadt.
Blick auf die Zuger Altstadt.
Minus von rund 130 Mio. bleibt  Zug - Der Kanton Zug spart bei der Prämienverbilligung, bei der Datenschutzstelle, bei Verwaltungsausgaben und steigt aus dem ÖV-Pionierprojekt «Bibo» aus: Mit diesen Kürzungen hat es der Kantonsrat am Donnerstag geschafft, das Budget 2015 um rund 10 Millionen zu entlasten. Es bleibt ein Minus von rund 130 Millionen. 
«Die Bildungs-, Gesundheits- und Sozialausgaben müssen unter die Lupe genommen werden.»
Mehrheit der Kantone rechnet mit Defizit Bern - Die finanziellen Aussichten der meisten Schweizer Kantone sind düster. Von den 20 Kantonen, deren Budget für das nächste ...
Immobilien  Zürich/Biel - Die Grossbank Credit Suisse (CS) hat eine weitere Immobilie zu Geld gemacht. Das ...  
Die Credit Suisse bestätigte den Verkauf auf Anfrage.
Der Nationalrat will nichts wissen von strengeren Geldwäscherei-Regeln. (Symbolbild)
Kompromiss abgelehnt  Bern - Der Nationalrat gibt seinen Widerstand gegen strengere Regeln zur Bekämpfung der ...  
Titel Forum Teaser
Die Forscher testeten eine Vielzahl an Genres auf Blu-ray-Discs.
Green Investment Blu-ray-Discs machen Solarzellen effizienter Chicago - Blu-ray-Discs bieten nicht nur ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.11.2014
26.11.2014
i SmarteSolution Logo
24.11.2014
24.11.2014
Ptischuss Logo
24.11.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten