Erhöhung um 1,1 Prozent
GAV-Löhne steigen weniger stark als im Vorjahr
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 12:27 Uhr
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.

Neuenburg - Die Sozialpartner in der Schweiz haben für 2012 im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) Lohnerhöhungen von 1,1 Prozent beschlossen. Wegen des sinkenden Preisniveaus werden die Reallöhne stärker wachsen.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Effektivlöhne stiegen damit weniger als im Vorjahr (1,6 Prozent), aber mehr als 2010, als die Löhne nur 0,7 Prozent zulegten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch bekannt gab. Wird die erwartete Teuerung von -0,4 Prozent berücksichtigt, dürften die Reallöhne im GAV-Bereich dieses Jahr gar um 1,5 Prozent steigen

Wie bereits im Vorjahr wurden die Effektivlöhne im Dienstleistungssektor stärker erhöht als in der Industrie. Der Unterschied (+1,2 Prozent gegenüber +1,0 Prozent) war allerdings kleiner als 2011.

Die höchsten Lohnanpassungen wurden in der Luftfahrt (+3,2 Prozent), bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten (+2,4 Prozent) und der Herstellung von Metallerzeugnissen (+2,0 Prozent) verzeichnet.

Die Effektivlöhne im Detailhandel wurden hingegen nur um 0,4 Prozent erhöht, nachdem sie im vergangenen Jahr mit 2,5 Prozent am stärksten gestiegen waren. Gar keine Erhöhungen verzeichneten die Branchen Herstellung von Bekleidung, Herstellung von Holzwaren sowie Heime (ohne Erholungs- und Ferienheime).

Weniger individuelle Lohnerhöhungen

Die Erhöhung der GAV-Löhne von durchschnittlich 1,1 Prozent gliederte sich in 0,7 Prozent generelle und 0,4 Prozent individuelle Lohnerhöhungen. Fast zwei Drittel der Lohnsummen-Erhöhung wurden also gleichmässig für Lohnerhöhungen der betroffenen Personen verwendet. Der Rest steht für individuelle Erhöhungen zur Verfügung.

Damit stieg der Anteil der generellen Anpassungen weiter an, wie das BFS schreibt. Vor zwei Jahren hatte er noch bei 46 Prozent gelegen. Im Dienstleistungssektor ist der Anteil leicht tiefer (60 Prozent) als in der Industrie (67 Prozent).

Stärkere Mindestlohn-Erhöhung als im Vorjahr

Die in den GAV festgelegten Mindestlöhne wurden um 1,4 Prozent erhöht. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr, als die Mindestlöhne nur um 0,3 Prozent zulegten. Wie die Effektivlöhne stiegen auch die Mindestlöhne im Dienstleistungssektor stärker als in der Industrie.

Die stärkste Erhöhung verzeichnete die Gastronomie mit 2,9 Prozent. Im Detailhandel und im Gesundheitswesen stiegen die Mindestlöhne hingegen nur um 0,1 Prozent. In einigen Branchen, beispielsweise in der Herstellung von Bekleidung oder im Handel und der Reparatur von Motorfahrzeugen, wurden sie gar nicht erhöht.

Von den Lohnverhandlungen waren insgesamt etwas über eine Million Menschen betroffen. Das BFS berücksichtigte in den Erhebungen alle Gesamtarbeitsverträge, denen mindestens 1500 Personen unterstellt sind.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Rund zehn Prozent der Angestellten in der Schweiz haben 2010 für ein volles Pensum einen Monatslohn von unter 4000 ... mehr lesen
Jeder Zehnte kriegt weniger als 4000 Franken.
Angestellte können sich etwas mehr leisten.
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt ... mehr lesen
Bern - Nach Berechnungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) geht die Lohnschere in der Schweiz immer weiter auf. Die hohen Löhne seien in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen als die tiefen und mittleren Einkommen. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Er hat darum in einem Zeitungsinterview freiwillig seinen Lohn offengelegt.
Er hat darum in einem Zeitungsinterview freiwillig ...
250'000 Franken im Jahr  Luzern - Der Direktor der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) ist genervt von der öffentlichen Diskussion über CEO-Saläre städtischer Betriebe. Er hat darum in einem Zeitungsinterview freiwillig seinen Lohn offengelegt. 
Zuwanderungszahl steigt  Bern - Die Zuwanderung in die Schweiz hat sich zu Jahresbeginn beschleunigt. Unter dem Strich lebten ...   1
Zu Jahresbeginn wuchs die Zuwanderungszahl in die Höhe.
Tessiner Regierung verlangt «autonome» Steuerung der Zuwanderung Bellinzona - Der Kanton Tessin verlangt vom Bund, dass er künftig autonom über seine ...
Der Kanton befindet sich in einer aussergewöhnlichen Situation.
In zwei Jahren sollen 20'000 Flüchtlinge aufgenommen werden.
20'000 Flüchtlinge über EU-Staaten verteilen Brüssel - Deutschland soll nach dem Willen der EU-Kommission in einem Quotensystem die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Über die ...
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse muss warten.
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
autobooker.com Car Rental Experts Logo
21.05.2015
21.05.2015
21.05.2015
HELVETIA Games Logo
21.05.2015
Ringier We inform. We entertain. We connect. Logo
21.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 5°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten