Erhöhung um 1,1 Prozent
GAV-Löhne steigen weniger stark als im Vorjahr
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 12:27 Uhr
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.

Neuenburg - Die Sozialpartner in der Schweiz haben für 2012 im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) Lohnerhöhungen von 1,1 Prozent beschlossen. Wegen des sinkenden Preisniveaus werden die Reallöhne stärker wachsen.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Effektivlöhne stiegen damit weniger als im Vorjahr (1,6 Prozent), aber mehr als 2010, als die Löhne nur 0,7 Prozent zulegten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch bekannt gab. Wird die erwartete Teuerung von -0,4 Prozent berücksichtigt, dürften die Reallöhne im GAV-Bereich dieses Jahr gar um 1,5 Prozent steigen

Wie bereits im Vorjahr wurden die Effektivlöhne im Dienstleistungssektor stärker erhöht als in der Industrie. Der Unterschied (+1,2 Prozent gegenüber +1,0 Prozent) war allerdings kleiner als 2011.

Die höchsten Lohnanpassungen wurden in der Luftfahrt (+3,2 Prozent), bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten (+2,4 Prozent) und der Herstellung von Metallerzeugnissen (+2,0 Prozent) verzeichnet.

Die Effektivlöhne im Detailhandel wurden hingegen nur um 0,4 Prozent erhöht, nachdem sie im vergangenen Jahr mit 2,5 Prozent am stärksten gestiegen waren. Gar keine Erhöhungen verzeichneten die Branchen Herstellung von Bekleidung, Herstellung von Holzwaren sowie Heime (ohne Erholungs- und Ferienheime).

Weniger individuelle Lohnerhöhungen

Die Erhöhung der GAV-Löhne von durchschnittlich 1,1 Prozent gliederte sich in 0,7 Prozent generelle und 0,4 Prozent individuelle Lohnerhöhungen. Fast zwei Drittel der Lohnsummen-Erhöhung wurden also gleichmässig für Lohnerhöhungen der betroffenen Personen verwendet. Der Rest steht für individuelle Erhöhungen zur Verfügung.

Damit stieg der Anteil der generellen Anpassungen weiter an, wie das BFS schreibt. Vor zwei Jahren hatte er noch bei 46 Prozent gelegen. Im Dienstleistungssektor ist der Anteil leicht tiefer (60 Prozent) als in der Industrie (67 Prozent).

Stärkere Mindestlohn-Erhöhung als im Vorjahr

Die in den GAV festgelegten Mindestlöhne wurden um 1,4 Prozent erhöht. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr, als die Mindestlöhne nur um 0,3 Prozent zulegten. Wie die Effektivlöhne stiegen auch die Mindestlöhne im Dienstleistungssektor stärker als in der Industrie.

Die stärkste Erhöhung verzeichnete die Gastronomie mit 2,9 Prozent. Im Detailhandel und im Gesundheitswesen stiegen die Mindestlöhne hingegen nur um 0,1 Prozent. In einigen Branchen, beispielsweise in der Herstellung von Bekleidung oder im Handel und der Reparatur von Motorfahrzeugen, wurden sie gar nicht erhöht.

Von den Lohnverhandlungen waren insgesamt etwas über eine Million Menschen betroffen. Das BFS berücksichtigte in den Erhebungen alle Gesamtarbeitsverträge, denen mindestens 1500 Personen unterstellt sind.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Rund zehn Prozent der Angestellten in der Schweiz haben 2010 für ein volles Pensum einen Monatslohn von unter 4000 ... mehr lesen
Jeder Zehnte kriegt weniger als 4000 Franken.
Angestellte können sich etwas mehr leisten.
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt ... mehr lesen
Bern - Nach Berechnungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) geht die Lohnschere in der Schweiz immer weiter auf. Die hohen Löhne seien in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen als die tiefen und mittleren Einkommen. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die Unia deckte einen schweren Fall von Lohndumping auf.
Die Unia deckte einen schweren Fall von Lohndumping ...
Lohndumping  Zürich - Die Unia Zürich-Schaffhausen hat am Dienstagmorgen auf der Baustelle Hardturmpark in Zürich-West die Arbeiten eingestellt, weil Gebäudetechniker zu Dumpinglöhnen beschäftigt wurden. Der Konflikt war von kurzer Dauer: Bereits am Mittwoch wird wieder gearbeitet. 
Frauen müssen um Lohngleichheit kämpfen.
Unia fordert Kontrollen gegen Lohndiskriminierung Bern - Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und ...
Förderung inländischer Arbeitskräfte  Bern - Der Bundesrat soll die inländischen Arbeitskräfte mit Gesetzesänderungen fördern. Dies verlangt nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Dienstag zwei entsprechende ...
Inländische Arbeitskräfte sollen gefördert werden.
Arbeitgeberpräsident fürchtet Milliardenkosten Bern - Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt rechnet damit, dass die zusätzlichen Gesuche für ausländische ... 1
Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt
Pharma-Konzern Novartis habe bereits 2007 ein Programm gestartet.
Mit modernen Arbeitsmodellen gegen den Schweizer Fachkräftemangel Bern - Der Schweizerische Arbeitgeberverband und Economiesuisse wollen das Potenzial der inländischen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... heute 10:19
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Eine ganz faule Tour! Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist ... Mo, 02.03.15 11:30
  • HeinrichFrei aus Zürich 363
    Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und foltern Die so genannte „Schweizer Rüstungsindustrie“ hat im letzten Jahr 22 ... Mo, 02.03.15 03:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... Fr, 27.02.15 19:03
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Creative~Business~Solutions Logo
02.03.2015
FRONTLINE COMMANDO Logo
27.02.2015
Oh! YOGURT GREEK STYLE Logo
26.02.2015
25.02.2015
INVENT INNOVATIVE SYSTEME Logo
25.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten