Erhöhung um 1,1 Prozent
GAV-Löhne steigen weniger stark als im Vorjahr
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 12:27 Uhr
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.
Die Mindestlöhne im GAV wurden um 1,4 Prozent erhöht.

Neuenburg - Die Sozialpartner in der Schweiz haben für 2012 im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) Lohnerhöhungen von 1,1 Prozent beschlossen. Wegen des sinkenden Preisniveaus werden die Reallöhne stärker wachsen.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Effektivlöhne stiegen damit weniger als im Vorjahr (1,6 Prozent), aber mehr als 2010, als die Löhne nur 0,7 Prozent zulegten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch bekannt gab. Wird die erwartete Teuerung von -0,4 Prozent berücksichtigt, dürften die Reallöhne im GAV-Bereich dieses Jahr gar um 1,5 Prozent steigen

Wie bereits im Vorjahr wurden die Effektivlöhne im Dienstleistungssektor stärker erhöht als in der Industrie. Der Unterschied (+1,2 Prozent gegenüber +1,0 Prozent) war allerdings kleiner als 2011.

Die höchsten Lohnanpassungen wurden in der Luftfahrt (+3,2 Prozent), bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten (+2,4 Prozent) und der Herstellung von Metallerzeugnissen (+2,0 Prozent) verzeichnet.

Die Effektivlöhne im Detailhandel wurden hingegen nur um 0,4 Prozent erhöht, nachdem sie im vergangenen Jahr mit 2,5 Prozent am stärksten gestiegen waren. Gar keine Erhöhungen verzeichneten die Branchen Herstellung von Bekleidung, Herstellung von Holzwaren sowie Heime (ohne Erholungs- und Ferienheime).

Weniger individuelle Lohnerhöhungen

Die Erhöhung der GAV-Löhne von durchschnittlich 1,1 Prozent gliederte sich in 0,7 Prozent generelle und 0,4 Prozent individuelle Lohnerhöhungen. Fast zwei Drittel der Lohnsummen-Erhöhung wurden also gleichmässig für Lohnerhöhungen der betroffenen Personen verwendet. Der Rest steht für individuelle Erhöhungen zur Verfügung.

Damit stieg der Anteil der generellen Anpassungen weiter an, wie das BFS schreibt. Vor zwei Jahren hatte er noch bei 46 Prozent gelegen. Im Dienstleistungssektor ist der Anteil leicht tiefer (60 Prozent) als in der Industrie (67 Prozent).

Stärkere Mindestlohn-Erhöhung als im Vorjahr

Die in den GAV festgelegten Mindestlöhne wurden um 1,4 Prozent erhöht. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr, als die Mindestlöhne nur um 0,3 Prozent zulegten. Wie die Effektivlöhne stiegen auch die Mindestlöhne im Dienstleistungssektor stärker als in der Industrie.

Die stärkste Erhöhung verzeichnete die Gastronomie mit 2,9 Prozent. Im Detailhandel und im Gesundheitswesen stiegen die Mindestlöhne hingegen nur um 0,1 Prozent. In einigen Branchen, beispielsweise in der Herstellung von Bekleidung oder im Handel und der Reparatur von Motorfahrzeugen, wurden sie gar nicht erhöht.

Von den Lohnverhandlungen waren insgesamt etwas über eine Million Menschen betroffen. Das BFS berücksichtigte in den Erhebungen alle Gesamtarbeitsverträge, denen mindestens 1500 Personen unterstellt sind.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Rund zehn Prozent der Angestellten in der Schweiz haben 2010 für ein volles Pensum einen Monatslohn von unter 4000 ... mehr lesen
Jeder Zehnte kriegt weniger als 4000 Franken.
Angestellte können sich etwas mehr leisten.
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt ... mehr lesen
Bern - Nach Berechnungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) geht die Lohnschere in der Schweiz immer weiter auf. Die hohen Löhne seien in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen als die tiefen und mittleren Einkommen. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Unia: Für die Bauarbeiter und die Baufirmen hätte es katastrophale Auswirkungen, wenn es keinen neuen LMV mehr geben würde.
Unia: Für die Bauarbeiter und die Baufirmen hätte es ...
Baugewerbe  Bern - Die rund 500 Teilnehmenden der Landsgemeinde Bau der Gewerkschaft Unia haben in Bern den Baumeisterverband aufgefordert, seine Blockade aufzugeben und Verhandlungen für einen neuen Landesmantelvertrag (LMV) aufzunehmen. 
2000 Opfer und Angehörige  Dhaka - Zwei Jahre nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten haben ...  
Die seit Jahren sinkenden Margen bereiten dem Unternehmen Probleme.
Maschinenindustrie streicht Arbeitsplätze  Zürich - Der Franken-Schock kostet Arbeitsplätze: Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von ...  
Drei Viertel der 86 befragten Unternehmen gehören  zur MEM-Industrie.
Industrie erwägt Flucht vor starkem Franken Zürich - Die Schweizer Industrie hat schnell auf die Freigabe des Euro-Franken-Kurses reagiert. Zwei Drittel der Firmen haben ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... Fr, 24.04.15 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2961
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
naturaCAT Logo
23.04.2015
JOVENIS Logo
22.04.2015
Swissgestion Logo
21.04.2015
CP Logo
CP
21.04.2015
skigibel.ch Logo
21.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 12°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten