G7-Gipfel in Bayern
G7 läuten langsamen Abschied von Erdöl und Kohle ein
publiziert: Montag, 8. Jun 2015 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Jun 2015 / 21:11 Uhr

Schloss Elmau - Die G7-Staaten haben in den bayerischen Alpen das langsame Ende des fossilen Zeitalters eingeläutet, ohne sich allerdings selbst zu konkreten Klimaschutzmassnahmen zu verpflichten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Erforderlich seien eine weitere Reduzierung von Treibhausgasen und der langfristige Abschied von Kohle, Erdöl und Erdgas, hiess es in der Abschlusserklärung von Montag.

Erforderlich sei eine «Dekarbonisierung der Weltwirtschaft im Laufe des Jahrhunderts», hiess es im Gipfeldokument. Es müsse «tiefe Einschnitte» bei den Emissionen geben. Erwähnt wurde, dass sich die Reduzierung von Treibhausgasen bis 2050 im Rahmen von 40 bis 70 Prozent verglichen mit 2010 «am oberen Rand» bewegen müsse.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel setzte sich mit den Klimabeschlüssen als Gipfel-Gastgeberin gegen Bedenken Japans und Kanadas durch. Sie hatte ein deutliches Signal der G7 verlangt, sonst drohe ein Scheitern des UNO-Klimagipfels.

«40 Prozent sind eindeutig zu wenig», sagte Merkel. Enthalten ist in der Erklärung auch das Bekenntnis zu dem schon länger vereinbarten Ziel, die Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Keine eigenen Verpflichtungen vereinbart

Konkrete eigene Verpflichtungen gehen die G7 nicht ein, ihre Bekenntnisse gelten aber als wichtiges Signal vor der grossen UNO-Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris, wo ein globales Abkommen beschlossen werden soll. Die Gruppe der sieben führenden Industrienationen - USA, Japan, Kanada, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und Italien - steht für rund ein Viertel des globalen Treibhausgasausstosses.

Nach den Worten von Merkel sind die Klimavereinbarungen von Schloss Elmau «Ergebnis harter Verhandlungen». Frankreichs Präsident François Hollande - der als Gastgeber die Pariser Klimakonferenz zum Erfolg führen will - sprach von «realistischen und ehrgeizigen» Zielen. Auch US-Präsident Barack Obama lobte die «soliden» Beschlüsse der G7.

Umweltschutzorganisationen reagierten unterschiedlich. Während Greenpeace und WWF sich grundsätzlich zufrieden zeigten, kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Vereinbarungen als zu unverbindlich.

Ukraine-Konflikt

Ein weiteres dominierendes Thema des insgesamt nur rund 24-stündigen Treffens im Schlosshotel Elmau war der Ukraine-Konflikt. Die G7-Staaten drohen Russland indirekt mit Wirtschaftssanktionen, sollte die Regierung in Moskau die Hilfe für die prorussischen Separatisten in der Ostukraine nicht unterbinden.

Man wolle zwar eine politische Lösung. «Dennoch sind wir bereit, auch weitere beschränkende Massnahmen zu ergreifen, um die Kosten für Russland zu erhöhen, sollten seine Handlungen dies erforderlich machen», heisst es in der Gipfelerklärung. Eine Lockerung der Sanktionen sei an die vollständige Umsetzung des Minsker Friedensabkommens geknüpft.

Zur Unterstützung der Ukraine sollen die Botschafter der G7-Staaten in Kiew sich zu einer Gruppe zusammenschliessen. Nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland hatten die übrigen sieben grossen Industriestaaten Moskau ausgeschlossen - und tagten nun schon zum zweiten Mal ohne den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Terrorismus, Entwicklungshilfe, Gesundheit

Über den Kampf gegen den internationalen Terrorismus sowie über Entwicklungshilfe und Gesundheitsschutz hatten an dem abgelegenen Gipfelort am Montag unter anderen auch der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi und Nigerias neugewählter Staatschef Muhammadu Buhari sowie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitberaten.

Beschlossen wurde unter anderem ein Aktionsplan, um die wachsende Zahl von Resistenzen gegen lebensrettende Antibiotika einzudämmen. Ziel ist es, überflüssige Behandlungen von Menschen und Tieren mit Antibiotika zu verringern. Auch den Plastikabfällen im Meer sagen die G7 den Kampf an.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Obama ... mehr lesen
Obama will die Umweltprobleme in den Griff bekommen.
Garmisch-Partenkirchen - Die G7-Staaten sind im bayerischen Schloss Elmau zu Beratungen über eine lange Liste von Krisenthemen vom Ukraine-Konflikt und die Griechenland-Krise bis zu ... mehr lesen
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
werbung, geschenke
Startup News Zu Weihnachten grossartige Geschenkanhänger Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung.
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Sommerloch
Startup News Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
DISTON'S öpfeler DAS ORIGINAL Logo
20.11.2019
HOFSCHLACHTUNG SCHWEIZ Logo
20.11.2019
20.11.2019
20.11.2019
20.11.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten