«Achterbahnfahrt» vorbei
Für die Weltbevölkerung werden genügend Lebensmittel produziert
publiziert: Freitag, 11. Jul 2014 / 22:12 Uhr
die Lebensmittelsicherheit werde immer noch von Ineffizienz und Verschwendung bedroht. (Symbolbild)
die Lebensmittelsicherheit werde immer noch von Ineffizienz und Verschwendung bedroht. (Symbolbild)

Rom - Die weltweite Lebensmittelproduktion wird der UNO und der OECD zufolge die steigende Nachfrage der kommenden zehn Jahre decken können. Zudem dürften die Preise für Weizen, Reis und Zucker wieder sinken.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die «Achterbahnfahrt» der jüngsten Vergangenheit sei vorbei, erklärten die Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Freitag in Rom in ihrem Ausblick für 2014 bis 2023.

«Die Welt kann in den kommenden zehn Jahren genug Lebensmittel produzieren und sich auch der grösseren Herausforderung stellen, bis 2050 neun Milliarden Menschen zu ernähren», sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria.

Die Lebensmittelpreise hatten 2008 ein Rekordhoch erreicht, was in Staaten wie Ägypten, Kamerun und Haiti zu Unruhen führte. Vier Jahre später kam es erneut zu einer Preis-Spitze, die unter anderem auf schlechtes Wetter und Sorgen über Exportbeschränkungen zurückgeführt wird.

Sinkende Preise erwartet

Als Reaktion darauf wurde die Produktion erhöht, was inzwischen zu einem Überschuss bei Weizen, Reis und Zucker führt. Entsprechend werden sinkende Preise erwartet: Beim Weizen dürfte er etwa in den kommenden zehn Jahren 13 Prozent unter dem Durchschnitt der vorherigen zehn Jahre liegen.

Allerdings warnte Gurria, die Lebensmittelsicherheit werde immer noch von Ineffizienz und Verschwendung bedroht. So gehe in den Entwicklungsländern immer noch ein Drittel des Ertrags nach der Ernte verloren.

FAO-Generalsekretär Jose Graziano Da Silva rief die Regierungen deswegen auf, in Transportwege und Lagermöglichkeiten zu investieren. Zwar hätten Indien und China in diesem Punkt Fortschritte gemacht, andere Staaten dagegen kaum.

Gurria rief auch dazu auf, den Einsatz von Biotreibstoffen zu überdenken. Sie seien ein Grund für die Preiserhöhungen und -Spitzen der vergangenen Jahre gewesen. Damals habe man Lebensmittel verbrannt. «Ich glaube, wir sind in dem Punkt etwas klüger geworden.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mumbai - Indische Forscher wollen mit der App «PareUp» Nahrungsmittelabfälle deutlich reduzieren. mehr lesen
Nahrungsmittelabfälle sollen reduziert werden.
Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Margaret Chan.
Genf - Schlechte Ernährung wird ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommissare für Energie und Klimawandel gehen im Streit um Biosprit in die Offensive. «Wir werden auf Getreide ... mehr lesen
Bis 2020 wird die EU die Zuschüsse für Biosprit zurückfahren.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. ...  
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Emissionen senken - klar, aber wo? Klimaneutrale Produkte sind beliebt: Entsprechende Label beruhigen das ökologische Gewissen und versprechen, die ...
Co2.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten