Amtsantritt
Fritz Zurbrügg offiziell im SNB-Direktorium
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 16:25 Uhr
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.

Bern - Ab dem (heutigen) 1. August ist die Spitze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder komplett: Fritz Zurbrügg nimmt offiziell Einsitz ins SNB-Direktorium. Der bisherige Direktor der Eidg. Finanzverwaltung und damit oberster Kassenwart der Schweiz wird Währungshüter.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Berner Oberländer besetzt den seit dem Rücktritt von SNB-Präsident Philipp Hildebrand verwaisten dritten Platz an der SNB-Spitze. Gewählt wurde Zurbrügg bereits im April, als auch Thomas Jordan als Hildebrands Nachfolger als SNB-Präsident bestimmt wurde.

Zurbrügg wollte damals aber zuerst seine Arbeit in der Finanzverwaltung (EFV) abschliessen und den Haushaltsplan für 2013 unter Dach und Fach bringen, bevor er zur SNB wechselte. Sein Nachfolger in der EFV wird auf Anfang Oktober der 57-jährige ehemalige Gewerkschaftsfunktionär und derzeitige Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Serge Gaillard.

Verteidiger des Euro-Mindestkurses

Bei der SNB wird Zurbrügg für das Ressort Finanzmärkte, operatives Bankgeschäft und Informatik zuständig sein. In sein Aufgabenbereich fällt damit auch die Verteidigung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken.

Dem 52-jährige Ökonomen Zurbrügg werden fundierte Kenntnisse des nationalen und internationalen Finanzwesens und eine breite internationale Erfahrung nachgesagt. Gleichzeitig wird sein Auftreten als fachkundig, souverän und bescheiden bewertet. Das Eidg. Finanzdepartement lobte in der Vergangenheit auch Zurbrüggs ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit.

Zurbrügg war einer der Favoriten für den vakanten Sitz im SNB-Direktorium. Wie bereits Zurbrüggs Wahl zum EFV-Direktor im April 2010 stiess auch seine Wahl ins SNB-Direktorium über alle Parteigrenzen hinweg auf einhellige Zustimmung. Zuvor war Zurbrügg rund vier Jahre lang Vizedirektor und Leiter der Abteilung Finanzplanung, Budget, Rechnung in der EFV.

Beamtenlaufbahn mit nationaler und internationaler Ausrichtung

Zurbrügg studierte an der Universität Bern Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1989. Danach trat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in die EFV ein. Der Finanzverwaltung in Bern blieb Zurbrügg mit Ausnahme zweier langjähriger Aufenthalte in Washington treu.

Von 1992 bis 1994 arbeitete Zurbrügg als Ökonom beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington und übernahm nach seiner Rückkehr in der EFV die Sektion IWF und internationale Finanzfragen. Von 1998 bis 2006 war er als Exekutivdirektor der Schweizer Stimmrechtsgruppe beim IWF in Washington tätig.

Diese internationalen Kontakte und die Erfahrungen auf dem internationalen Parkett dürfte ihm zugute kommen, wenn es darum geht, den Euro-Mindestkurs international zu erklären.

Der parteilose Zurbrügg ist perfekt viersprachig (deutsch, französisch, italienisch, englisch). Er erlebte seine Kindheit in Burma, die ersten Schuljahre im Iran und an der Schweizer Schule in Rom die Gymnasialzeit. Zurbrügg ist verheiratet, hat drei Söhne im Alter von 14, 18 und 21 Jahren und wohnt in Bremgarten BE.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen ... mehr lesen
Der Bewertungsgewinn vom Goldbestand resultierte auf 1,3 Mrd. Franken.
Serge Gaillard wird neuer Direktor der Eidg. Finanzverwaltung
Bern - Der ehemalige Gewerkschafter Serge Gaillard wird neuer Direktor der ... mehr lesen
Bern - Der neue Nationalbankpräsident heisst Thomas Jordan. Der Bundesrat hat wenig überraschend den bisherigen ... mehr lesen
Die Wahl von Thomas Jordan erfolgt nicht überraschend.
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Janet Yellen hat die Märkte auf die ...
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. 
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine ...
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu ...
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten