Amtsantritt
Fritz Zurbrügg offiziell im SNB-Direktorium
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 16:25 Uhr
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.

Bern - Ab dem (heutigen) 1. August ist die Spitze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder komplett: Fritz Zurbrügg nimmt offiziell Einsitz ins SNB-Direktorium. Der bisherige Direktor der Eidg. Finanzverwaltung und damit oberster Kassenwart der Schweiz wird Währungshüter.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Berner Oberländer besetzt den seit dem Rücktritt von SNB-Präsident Philipp Hildebrand verwaisten dritten Platz an der SNB-Spitze. Gewählt wurde Zurbrügg bereits im April, als auch Thomas Jordan als Hildebrands Nachfolger als SNB-Präsident bestimmt wurde.

Zurbrügg wollte damals aber zuerst seine Arbeit in der Finanzverwaltung (EFV) abschliessen und den Haushaltsplan für 2013 unter Dach und Fach bringen, bevor er zur SNB wechselte. Sein Nachfolger in der EFV wird auf Anfang Oktober der 57-jährige ehemalige Gewerkschaftsfunktionär und derzeitige Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Serge Gaillard.

Verteidiger des Euro-Mindestkurses

Bei der SNB wird Zurbrügg für das Ressort Finanzmärkte, operatives Bankgeschäft und Informatik zuständig sein. In sein Aufgabenbereich fällt damit auch die Verteidigung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken.

Dem 52-jährige Ökonomen Zurbrügg werden fundierte Kenntnisse des nationalen und internationalen Finanzwesens und eine breite internationale Erfahrung nachgesagt. Gleichzeitig wird sein Auftreten als fachkundig, souverän und bescheiden bewertet. Das Eidg. Finanzdepartement lobte in der Vergangenheit auch Zurbrüggs ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit.

Zurbrügg war einer der Favoriten für den vakanten Sitz im SNB-Direktorium. Wie bereits Zurbrüggs Wahl zum EFV-Direktor im April 2010 stiess auch seine Wahl ins SNB-Direktorium über alle Parteigrenzen hinweg auf einhellige Zustimmung. Zuvor war Zurbrügg rund vier Jahre lang Vizedirektor und Leiter der Abteilung Finanzplanung, Budget, Rechnung in der EFV.

Beamtenlaufbahn mit nationaler und internationaler Ausrichtung

Zurbrügg studierte an der Universität Bern Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1989. Danach trat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in die EFV ein. Der Finanzverwaltung in Bern blieb Zurbrügg mit Ausnahme zweier langjähriger Aufenthalte in Washington treu.

Von 1992 bis 1994 arbeitete Zurbrügg als Ökonom beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington und übernahm nach seiner Rückkehr in der EFV die Sektion IWF und internationale Finanzfragen. Von 1998 bis 2006 war er als Exekutivdirektor der Schweizer Stimmrechtsgruppe beim IWF in Washington tätig.

Diese internationalen Kontakte und die Erfahrungen auf dem internationalen Parkett dürfte ihm zugute kommen, wenn es darum geht, den Euro-Mindestkurs international zu erklären.

Der parteilose Zurbrügg ist perfekt viersprachig (deutsch, französisch, italienisch, englisch). Er erlebte seine Kindheit in Burma, die ersten Schuljahre im Iran und an der Schweizer Schule in Rom die Gymnasialzeit. Zurbrügg ist verheiratet, hat drei Söhne im Alter von 14, 18 und 21 Jahren und wohnt in Bremgarten BE.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen ... mehr lesen
Der Bewertungsgewinn vom Goldbestand resultierte auf 1,3 Mrd. Franken.
Serge Gaillard wird neuer Direktor der Eidg. Finanzverwaltung
Bern - Der ehemalige Gewerkschafter Serge Gaillard wird neuer Direktor der ... mehr lesen
Bern - Der neue Nationalbankpräsident heisst Thomas Jordan. Der Bundesrat hat wenig überraschend den bisherigen ... mehr lesen
Die Wahl von Thomas Jordan erfolgt nicht überraschend.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Janet Yellen macht auf Risiken aufmerksam.
Janet Yellen macht auf Risiken ...
Ölpreise und China belasten  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen will an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen festhalten. Sie sieht aber Risiken durch eine schwächer gewordene US-Konjunktur und das Stottern des Wachstums in China. 
Betriebsgewinn geht zurück  Hinwil ZH - Die in der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik tätige Belimo-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem ...
Der Umsatz von Belimo blieb stabil, der Betriebs-und Reingewinn gingen zurück.
Der Aktienmarkt hat sich heute wieder etwas stabilisiert.
Kurze Verschnaufspause  Zürich - Nach den Kursstürzen der Vortage hat sich der Schweizer Aktienmarkt am ...  
Aktienkurse der Grossbanken verlieren Bern - Die Aktienkurse der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse haben am Montag vor dem Hintergrund der ...
Beide Banken präsentieren in der laufenden Woche ihre Jahresergebnisse.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
09.02.2016
09.02.2016
m MULTIWAVE Logo
08.02.2016
M MASTER CHRONOMETER Logo
08.02.2016
05.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten