War for Talents
Freiräume wichtiger als Traumgehalt
publiziert: Donnerstag, 19. Apr 2012 / 15:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Okt 2013 / 16:23 Uhr

Wie eine Studie zeigt, wird die neue Generation Y die Arbeitswelt der Zukunft revolutionieren - und somit ein neues Arbeitsklima schaffen

5 Meldungen im Zusammenhang

Im Rahmen einer Studie, der «New Gen Workers in India and China», erforschte das globale Forschungsteam des nach eigenen Angaben weltweit führenden Büromöbelherstellers Steelcase WorkSpace Futures die Erwartungen und den kulturellen Hintergrund der heute 20- bis 30- Jährigen - der sogenannten Generation Y.

Rüsten für die nächste Generation

Ziel war es, die Verhaltensweisen dieser Altersgruppe bei der Arbeit zu beleuchten und Unternehmen aufzuzeigen, in welchem Ausmass sie sich intern wie extern verändern können, um den Ansprüchen dieser Generation gerecht zu werden. «Denn diese Generation wird die Arbeitskultur in den Unternehmen umkrempeln,» prognostiziert Anders Parment von der Stockholm School of Business.

Das Gesamtbild der Studie zeigt den tiefgreifenden Wandel in der Haltung und Einstellung der jungen Menschen. Die Generation Y definiert sich zum Beispiel sehr stark über Selbstbestimmung. So entscheidet sie bei der Arbeitgebersuche eher danach, ob die Arbeitsatmosphäre den Ansprüchen entsprechend gestaltet ist, als nach der Höhe des zu erwartenden Einkommens. Sie legen mehr Wert auf ihre berufliche Weiterentwicklung, eine ausgeglichene Work-Life-Balance und darauf, vom Wissen anderer zu profitieren. Mentoring ist ein wichtiger Aspekt für diese jungen Berufsanfänger.

Spitzenreiter Asien

In vielerlei Hinsicht haben China und die östlichen Staaten die westlichen Länder überholt. Die Wirtschaft Chinas boomt und das Reich der Mitte ist längst eine anerkannte Forschungsnation. Indien und China repräsentieren knapp ein Drittel der Weltbevölkerung und beeinflussen massgeblich das Wachstum der globalen Wirtschaft. Die Menschen in Asien sind so globalorientiert und vernetzt wie nie zuvor: 44 Prozent der weltweiten Internet-Nutzer kommen aus Asien, lediglich 22,7 Prozent aus Europa, 13 Prozent aus Nordamerika und 10,3 Prozent aus Lateinamerika und der Karibik.

Generation Y löst Baby Boomer ab

Asien wird künftig den globalen Wandel der Arbeit mitbestimmen und entscheiden, welche multinationalen Unternehmen erfolgreich sein werden. In China leben derzeit 218 Millionen Menschen, die zwischen 1978 und 2000 geboren wurden; in Indien 426 Millionen. Der Eintritt dieser Menschen in die Arbeitswelt in China und Indien bringt essentielle Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich. Diese als Generation Y oder «Millennials» bezeichnete Generation wird in den kommenden 20 Jahren die Generation der Baby Boomer in der Arbeitswelt ablösen und unsere Vorstellung von Arbeit massgebend beeinflussen.

Für die westliche Welt bedeutet es im «War for Talents» um die besten jungen internationalen Arbeitskräfte, dass nur diejenigen Unternehmen die Talente von morgen langfristig motivieren und an sich binden können, die die Bedürfnisse der Generation Y berücksichtigen. Unternehmen müssen verstehen, was die Generation Y antreibt, um in den globalen Märkten, in China und in Indien erfolgreich zu sein. Die Generation Y-Studie hat viele Unterschiede in den Kulturen Indiens und China aufgedeckt, die auch für multinationale Unternehmen wichtig sind. Während man zum Beispiel in der westlichen Welt bereits von «Integrated Lifestyle» spricht, setzt sich in Indien die «Work-Life-Balance» gerade durch.

Dynamischere Arbeitswelt gefordert

Auf der Grundlage von Befragungen von Angestellten in einer Reihe von multinationalen und lokalen Unternehmen in Indien und China ergaben sich folgende Anforderungen an den Arbeitsplatz: Der Wunsch nach einem Arbeitsplatz, der Spass macht, der Teamarbeit und generationenübergreifende Arbeit unterstützt. Das Büro wird nicht mehr als Ort der Arbeit, sondern als Ort kontinuierlichen Lernens, persönlichen Wachstums und des sozialen Vernetzens angesehen. «Wir glauben, dass sich Geschäftsergebnisse verbessern und die Bindung und Zufriedenheit der Angestellten erhöhen lassen, wenn der Arbeitsplatz den Arbeitenden besser unterstützt», betont Jim Keane, President Steelcase Inc. USA. «Multifunktionale Arbeitswelten fordern nutzerorientierte Arbeitsplätze, die die Flexibilität und den Austausch unter den Mitarbeitern unterstützen.»

Selbstbestimmung und Innovation wird immer wichtiger

Befragungen von internationalen Bewerbern zeigen, dass der Aspekt Gehalt immer stärker an Bedeutung verliert. «Viel wichtiger sind den Mitarbeitern mittlerweile herausfordernde Rollen, in denen sie sich einbringen und etwas verändern können sowie flexible Arbeitszeiten aber auch die Kultur eines Unternehmens», erklärt Martina Entress, Human Ressource Director der Steelcase Werndl AG. «Die früheren Hauptwerte Sicherheit und Stabilität, die bewirkten, dass Mitarbeiter - einmal im Unternehmen angefangen - für immer dort blieben und sogar ganze Generationen in Konzernen bleiben liessen, treten bei den Young-Potentials heute immer stärker in den Hintergrund.

Attraktive Arbeitsplätze fördern Erfolg

Auch werden sich diese engagierten, jungen Talente mit einem Traumgehalt oder unbefristeten Verträgen künftig nicht mehr ködern lassen. Selbstbestimmung und die Arbeitsatmosphäre sind deutlich wichtiger geworden.» Unternehmen müssen Freiraum zur Verfügung stellen, um Kreativität, Innovation und Ergebnisse zu steigern. Kreativ arbeitende Menschen sind nicht nur glücklicher und zufriedener, sie steigern auch den Geschäftserfolg. Erfolgreiche, global integrierte Unternehmen berücksichtigen die Rolle der Landeskultur sowie die Unternehmenskultur im Rahmen ihrer Arbeitsplätze weltweit. Die Steelcase «Workplace Satisfaction Survey», eine weltweite Umfrage zum Thema Zufriedenheit am Arbeitsplatz, ergab zum Beispiel, dass 89 Prozent der weltweit befragten Mitarbeiter der Meinung sind, dass der Arbeitsplatz zur Mitarbeiterbindung beiträgt. Diese finden motivierende und attraktive Arbeitsplätze wichtig.

(ms/KMU Magazin)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Flexible Arbeitszeiten steigern die Produktivität. (Symbolbild)
Bern - Wer arbeiten darf, wo und wann ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist ... mehr lesen
Demnach haben vier von fünf Schweizern ausreichend Zeit für ein Leben neben der Arbeit. (Symbolbild)
Generation Y ist glücklicher bei ihrer Arbeitssituation als die Babyboomer. (Symbolbild)
Bern - Die Arbeitnehmer in der ... mehr lesen
Erlangen - Kooperative Chefs haben ... mehr lesen
Produktiveres Arbeiten durch Wahrnehmung mehrerer Rollen möglich. (Symbolbild)
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Diese Jury entscheidet über Deal oder No-Deal
Startup News Diese Startups buhlen um die Gunst der Löwen Am Dienstag, 21. Mai 2019, startet TV24 die ...
 
News
         
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FORMULA LONG RENT L'AUTO SENZA PENSIERI Logo
23.05.2019
Stuffed Potato Logo
23.05.2019
23.05.2019
23.05.2019
23.05.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten