Schlechtes Wetter
Frankenstärke macht Hoteliers weiter Sorgen
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 13:51 Uhr
Starker Franken und schlechtes Wetter machen Hoteliers zu schaffen.
Starker Franken und schlechtes Wetter machen Hoteliers zu schaffen.

Neuenburg - Frankenstärke und unbeständiges Wetter: Für die Tourismusbranche sind dies die Ursachen, wieso im Juli die Gäste fernblieben. Der Verband hotelleriesuisse erwartet keine rasche Besserung der Lage.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist davon auszugehen, dass die Talsohle noch nicht erreicht ist», sagt hotelleriesuisse-Sprecher Manuel Staub am Mittwoch. Im August dürfte sich die Lage leicht entspannt haben, das kurzfristige Buchungsverhalten lasse aber keine verlässliche Prognose zu.

Die Hotelbetreiber seien wegen des schlechten Sommergeschäfts gezwungen, die Kosten weiter zu senken. «So dürfte es zu weiteren Einsparungen beim Personal kommen», sagt Staub weiter. Die Qualität der Dienstleistungen müsse aber gehalten werden, denn die Ansprüche der Gäste blieben hoch.

In die selbe Kerbe schlägt auch Tourismus Schweiz: Wenn man einen Währungsnachteil habe, müsse man zwingend Top-Qualität liefern. «Die Hoteliers sind extrem gefordert», sagt Sprecherin Daniela Bär - die Branche gehe bei den Kostensenkungen «bis an die Schmerzgrenze».

Um aus der Krise zu finden, schlägt sie vor: «Der Schweizer Tourismus muss attraktive und innovative Angebote machen, die leicht kommunizierbar sind.» Als gute Beispiele nennt sie gratis Skikurse für Kinder in Arosa GR oder den fixen Euro-Wechselkurs von 1.40 Franken in Grächen VS.

Der Tourismusverband erwartet - im Gegensatz zu hotelleriesuisse - einen deutlich besseren August, in dem die Logiernächte im Vergleich zum Vorjahr gehalten wurden oder sogar leicht zunahmen. «Die Lage für den Schweizer Tourismus bleibt aber angespannt», so Bär.

Vor allem weniger Deutsche

Die Schweizer Hotellerie musste für Juli einen Rückgang der Übernachtungen von 7,2 Prozent hinnehmen. Insgesamt wurden 3,8 Millionen Logiernächte gezählt. Vor allem ausländische Gäste blieben der Schweiz fern.

Auf ihr Konto geht ein Rückgang von 8,8 Prozent. Bei den inländischen Gästen resultiert eine Abnahme von 5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte.

Vor allem Gäste aus Deutschland fehlten. Noch im Vorjahr brachten sie dem Schweizer Tourismus 73'000 Übernachtungen mehr ein (-14 Prozent). Auch Touristen aus den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich übernachteten weniger in der Schweiz. Demgegenüber verzeichnet Russland ein Plus von 8000 Logiernächten (+20 Prozent).

Vom Rückgang sind alle Schweizer Tourismusregionen betroffen. Am deutlichsten zeigt er sich in absoluten Zahlen im Genferseegebiet, wo 54'000 Logiernächte (-17 Prozent) weniger verbucht wurden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Tourismusbranche hat ein erneut schwieriges Jahr hinter sich. Die Zahl der Hotelübernachtungen sank um weitere 2 Prozent auf 34,8 Millionen. Zum Jahresende ... mehr lesen
Die Schweizer Tourismusbranche hat ein erneut schwieriges Jahr hinter sich. (Symbolbild)
Die Frankenstärke und der Touristenmangel verhagelten Intersport das Geschäft.
Ostermundigen - Das schwierige ... mehr lesen
Neuenburg - Nach dem leichten Lichtblick im Vormonat ist der Schweizer Tourismus wieder auf Talfahrt. Im September sank die ... mehr lesen
Am härtesten traf es Graubünden, wo von Januar bis September 343'100 Übernachtungen weniger gebucht wurden als im Vorjahr. (Symbolbild)
Zahlreiche ausländische Gäste blieben den Schweiz Hotels fern.
Neuenburg - Die Schweizer Hotellerie hat im August dank mehr inländischer Gäste ... mehr lesen
Bern - Der Rückgang der Logiernächte dürfte sich im August aufgefangen haben. Jürg Schmid, Direktor von Tourismus Schweiz, ... mehr lesen
«2013 dürften aus China bereits mehr Hotelgäste in die Schweiz reisen als aus Nachbarländern wie Italien.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neuenburg - Die Reiselust über Auffahrt und Pfingsten hat der Schweizer Hotellerie im Mai mehr Gäste verschafft. Der Anstieg um 15'000 Übernachtungen geht aber allein auf Gäste aus dem Inland zurück. Die Zahl der Logiernächte von Reisenden aus dem Ausland ging zurück. mehr lesen 
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östlich ...
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
Ferien bleiben jedoch gleich  Zürich - Die Digitalisierung hat die Ferienplanung der Schweizerinnen und Schweizer deutlich verändert. Während sie vor zehn Jahren noch hauptsächlich das Reisebüro als Inspirationsquelle nutzten, greifen sie heute dafür zum Computer oder zum Tablet. 
Ankunft mit Helikopter  Le Mont-Saint-Michel - Der goldene Erzengel ist zurück: Nach zweieinhalb Monaten Restaurierung ist die ...  
Die Trink- und anderen Exzesse machen Mallorca immer wieder Probleme.
Polizeiaufgebot verstärkt  Palma De Mallorca - Vor dem erwarteten Rekord-Touristen-Ansturm in diesem Sommer erhöht Mallorca seine Sicherheitsvorkehrungen. ...  
Ein Beispiel für die Schweiz  Wien - Ungeachtet des warmen Wetters und des Schneemangels hat das Wintertourismus-Halbjahr vom letzten November bis April in Österreich alle Rekorde gebrochen. Während die Schweizer Tourismusanbieter im Tal der Tränen stecken, erklommen die Österreicher neue Höhen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten