Frankenstärke macht Hoteliers weiter Sorgen
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 13:51 Uhr
Starker Franken und schlechtes Wetter machen Hoteliers zu schaffen.
Starker Franken und schlechtes Wetter machen Hoteliers zu schaffen.

Neuenburg - Frankenstärke und unbeständiges Wetter: Für die Tourismusbranche sind dies die Ursachen, wieso im Juli die Gäste fernblieben. Der Verband hotelleriesuisse erwartet keine rasche Besserung der Lage.

Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
7 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist davon auszugehen, dass die Talsohle noch nicht erreicht ist», sagt hotelleriesuisse-Sprecher Manuel Staub am Mittwoch. Im August dürfte sich die Lage leicht entspannt haben, das kurzfristige Buchungsverhalten lasse aber keine verlässliche Prognose zu.

Die Hotelbetreiber seien wegen des schlechten Sommergeschäfts gezwungen, die Kosten weiter zu senken. «So dürfte es zu weiteren Einsparungen beim Personal kommen», sagt Staub weiter. Die Qualität der Dienstleistungen müsse aber gehalten werden, denn die Ansprüche der Gäste blieben hoch.

In die selbe Kerbe schlägt auch Tourismus Schweiz: Wenn man einen Währungsnachteil habe, müsse man zwingend Top-Qualität liefern. «Die Hoteliers sind extrem gefordert», sagt Sprecherin Daniela Bär - die Branche gehe bei den Kostensenkungen «bis an die Schmerzgrenze».

Um aus der Krise zu finden, schlägt sie vor: «Der Schweizer Tourismus muss attraktive und innovative Angebote machen, die leicht kommunizierbar sind.» Als gute Beispiele nennt sie gratis Skikurse für Kinder in Arosa GR oder den fixen Euro-Wechselkurs von 1.40 Franken in Grächen VS.

Der Tourismusverband erwartet - im Gegensatz zu hotelleriesuisse - einen deutlich besseren August, in dem die Logiernächte im Vergleich zum Vorjahr gehalten wurden oder sogar leicht zunahmen. «Die Lage für den Schweizer Tourismus bleibt aber angespannt», so Bär.

Vor allem weniger Deutsche

Die Schweizer Hotellerie musste für Juli einen Rückgang der Übernachtungen von 7,2 Prozent hinnehmen. Insgesamt wurden 3,8 Millionen Logiernächte gezählt. Vor allem ausländische Gäste blieben der Schweiz fern.

Auf ihr Konto geht ein Rückgang von 8,8 Prozent. Bei den inländischen Gästen resultiert eine Abnahme von 5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte.

Vor allem Gäste aus Deutschland fehlten. Noch im Vorjahr brachten sie dem Schweizer Tourismus 73'000 Übernachtungen mehr ein (-14 Prozent). Auch Touristen aus den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich übernachteten weniger in der Schweiz. Demgegenüber verzeichnet Russland ein Plus von 8000 Logiernächten (+20 Prozent).

Vom Rückgang sind alle Schweizer Tourismusregionen betroffen. Am deutlichsten zeigt er sich in absoluten Zahlen im Genferseegebiet, wo 54'000 Logiernächte (-17 Prozent) weniger verbucht wurden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Tourismusbranche hat ein erneut schwieriges Jahr hinter sich. Die Zahl der Hotelübernachtungen sank um weitere 2 Prozent auf 34,8 Millionen. Zum Jahresende ... mehr lesen
Die Schweizer Tourismusbranche hat ein erneut schwieriges Jahr hinter sich. (Symbolbild)
Die Frankenstärke und der Touristenmangel verhagelten Intersport das Geschäft.
Ostermundigen - Das schwierige ... mehr lesen
Neuenburg - Nach dem leichten Lichtblick im Vormonat ist der Schweizer Tourismus wieder auf Talfahrt. Im September sank die ... mehr lesen
Am härtesten traf es Graubünden, wo von Januar bis September 343'100 Übernachtungen weniger gebucht wurden als im Vorjahr. (Symbolbild)
Zahlreiche ausländische Gäste blieben den Schweiz Hotels fern.
Neuenburg - Die Schweizer Hotellerie hat im August dank mehr inländischer Gäste ... mehr lesen
Bern - Der Rückgang der Logiernächte dürfte sich im August aufgefangen haben. Jürg Schmid, Direktor von Tourismus Schweiz, ... mehr lesen
«2013 dürften aus China bereits mehr Hotelgäste in die Schweiz reisen als aus Nachbarländern wie Italien.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neuenburg - Die Reiselust über Auffahrt und Pfingsten hat der Schweizer Hotellerie im Mai mehr Gäste verschafft. Der Anstieg um 15'000 Übernachtungen geht aber allein auf Gäste aus dem Inland zurück. Die Zahl der Logiernächte von Reisenden aus dem Ausland ging zurück. mehr lesen 
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östliche Afrika seit mehr als 40 Jahren.
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Hotelimmobilien  Davos - Der Konkurs der Pächterin des neuen Davoser Luxushotels Intercontinental ist offenbar bewusst in Kauf genommen worden. Den Hauptakteuren rund um das «goldene Ei» ging es um grössere Summen. Bauernopfer sind die Stadt Davos und die Lieferanten. 
Weriwald AG übernimmt Pacht vom Davoser Intercontinental Davos/Chur - Die Pächterin des Davoser Luxushotels Intercontinental, die Stilli Park AG, hat ...
Das «Goldenes Ei» in Davos.
«Cinecittà World»  Rom - Rom will Touristen nicht nur mit archäologischen Schätzen, sondern auch mit einem grossen Vergnügungspark zu Ehren des Kinos anlocken. «Cinecittà World» heisst das Areal auf einem 50 Hektar grossen Gelände südlich von Rom, das am Wochenende den Betrieb aufnimmt.  
Apps, QR-Codes, Webportal  Syrakus - Einen virtuellen Fremdenführer für die sizilianische Küstenstadt Siracusa haben ...
3D-Bilder veranschaulichen architektonisches und kulturelles Erbe.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Oettinger's Märchen "Das Ziel ist höher als in einem vorherigen Entwurf. Allerdings halten ... gestern 05:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Es wird nur noch absurder.. 30% Energie sparen... Offenbar will die EU ihren Bürgern 30% Energie ... gestern 05:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1463
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2998
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
Green Investment Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Tessin Immobilien und Vermietungsservice
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 14°C 27°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 17°C 26°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten