Projekte sollen Tourismus ankurbeln
Fortschritt oder Stillstand im Toggenburg
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 08:28 Uhr
Am Schwendisee ist ein Klanghaus geplant.
Am Schwendisee ist ein Klanghaus geplant.

St. Gallen - Im Toggenburg waren und sind Projekte mit Signalwirkung geplant, die den schwächelnden Tourismus ankurbeln sollen. Nach dem Scheitern des Naturparks Neckertal steht das Klanghaus vor der politische Bewährungsprobe. Einfacher haben es privat finanzierte Vorhaben.

1 Meldung im Zusammenhang
Auf der Online-Plattform myswitzerland.com wirbt Schweiz Tourismus auf der gleichen Internetseite für Naturpärke wie für die UNESCO Welterbestätten. Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, würde heute dort der Naturpark Neckertal neben der Altstadt von Bern oder der St. Galler Stiftsbibliothek vorgestellt.

Doch daraus wurde nichts: Ruft man heute die Homepage des Naturparks im Toggenburg auf, dann steht dort, dass die Geschäftsstelle seit Frühjahr 2015 geschlossen ist, dass deren Projekte beendet wurden.

Gemeinden dagegen

Das Projekt war vom Bund und von den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden unterstützt und vier Jahre lang aufgegleist worden. Das Ende kam im November 2014: Bei einer Abstimmung lehnten drei der vier Standortgemeinden den Naturpark ab. Vor allem die SVP hatte das Vorhaben bekämpft - unter anderem mit dem Slogan «Freiheit statt Reservat».

Auch mit einem Jahr Abstand war für die Gemeindepräsidentin von Neckertal, Vreni Wild-Huber, die Kampagne der SVP der Grund für das Scheitern des Naturparks. Dauernd sei von angeblichen Einschränkungen durch den Bund und sogar von fremden Vögten die Rede gewesen. Irgendwann habe man nicht mehr dagegen argumentieren können. «Wir wollten sachlich bleiben», erklärte die Präsidentin des Vereins Naturpark Neckertal.

Grosse Chance verpasst

Es habe Leute gegeben, die wegen der grossen Werbeattraktivität des Labels Naturpark Investitionen angekündigt hätten. «Es wäre eine ganz andere Stimmung gewesen.» Diese grosse Chance sei verpasst worden, bedauert sie. Man versuche zwar, die eine oder andere Idee doch noch zu realisieren. «Aber wir sind dabei auf uns selber gestellt».

Das Toggenburg ist die Region im Kanton St. Gallen mit dem weitaus kleinsten Bevölkerungswachstum. Zwischen 2004 und 2014 nahm die Wohnbevölkerung in sieben der zwölf Toggenburger Gemeinden sogar ab. In den übrigen 65 Gemeinden des Kantons finden sich nur noch drei weitere Kommunen, die ebenfalls eine negative Entwicklung aufweisen. Das Toggenburg gilt als strukturschwach und ist auf Impulse von aussen angewiesen.

Glaubt man den Befürwortern, dann wäre das geplante Klanghaus am Schwendisee in Unterwasser ein solcher Impuls. Das Projekt hat allerdings bereits eine mehr als zehnjährige Vorgeschichte: Ursprünglich sollte es zusammen mit anderen «Leuchtturm»-Projekten aus einem kantonalen Zukunftsfonds realisiert werden. Der Entwurf stammte vom Bündner Architekten Peter Zumthor. Doch dann scheiterte der Fonds 2004 in einer kantonalen Abstimmung.

Erneut eine Abstimmung

Der Urnenentscheid bedeutete aber noch nicht das Ende für die Idee eines musikalischen Zentrums für Naturtonmusik. Das Architekturbüro Marcel Meili, Markus Peter entwarf einen Holzbau und die Initianten nahmen einen neuen Anlauf.

Elf Jahre später, im November 2015, hiess der Kantonsrat in erster Lesung einen Beitrag von 19 Mio. Franken an die Baukosten von 24 Mio. Franken gut. Von den 30 Stimmen, die auf die Vorlage nicht eintreten wollten, stammen 27 aus der SVP-Fraktion. Die 11 Vertreter aus dem Toggenburg sprachen sich hingegen dafür aus: Neun Ja-Stimmen, zwei Enthaltungen.

Nun kommt es im Herbst 2016 zu einer kantonalen Abstimmung über das Projekt. Es sei eine einmalige Chance, das Toggenburg, nicht immer nur als Bittsteller wahrzunehmen, warb Baudirektor Willy Haag bei der Debatte im Kantonsrat für das Klanghaus.

Prognosen über die Chancen an der Urne seien schwierig: Man könne das Projekt nicht direkt mit dem Naturpark vergleichen, findet Vreni Wild-Huber.

Im Schnellzugtempo realisiert

Es gibt im Toggenburg aber noch andere Projekte, die für Impulse sorgen: Ende Juni eröffneten die Toggenburg Bergbahnen nach bloss 14 Monaten Bauzeit auf dem Chäserrugg ein spektakuläres Bergrestaurant - entworfen vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron.

Mit den Umweltverbänden hatte man sich im Vorfeld geeinigt. Einsprachen gab es keine. Die Sympathien der Bevölkerung sicherten sich die Bauherren über Skispringer Simon Ammann, der im Verwaltungsrat dabei war.

Der grosse Unterschied zwischen Bergrestaurant und Klanghaus ist aber nicht das Tempo, mit dem das Projekt realisiert werden konnte, sondern dass die Bergbahnen den Bau aus der eigenen Tasche finanzieren konnten. Sie benötigten keine öffentlichen Mittel und es war keine Abstimmung notwendig.

Ob sich aber für Impulsprojekte im Toggenburg auch dann Mehrheiten finden lassen, wenn öffentliche Gelder im Spiel sind, wird sich deshalb nach dem Scheitern des Naturparks erst im Herbst 2016 zeigen: Bei der Abstimmung über das Klanghaus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Errichtung von regionalen ... mehr lesen
Das Neckertal mit intakter Kultur- und Naturlandschaft, typischen Streusiedlungen und natürlichem Flussverlauf.
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi auf der Skipiste.
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi ...
Publinews Globi Luftseilbahn Engstlingenalp  Die Globi Luftseilbahn ist die älteste noch betriebene Pendelbahn im Kanton. Aber nicht nur deswegen ist die Fahrt mit der «Globi Luftseilbahn» etwas ganz Spezielles. Komm mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte. mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» ... mehr lesen  
Sonderausstellung in Solothurn: Grüner Klee und Dynamit - Der Stickstoff und das Leben
Publinews Attraktives Familienmuseum  Das Naturmuseum Solothurn ist ein attraktives Familienmuseum, das für seine verständlichen Ausstellungen bekannt ... mehr lesen  
Publinews Abenteuer und Naturerlebnis mitten in der Hauptstadt  Der Seilpark Bern liegt nur 10 Minuten vom Bahnhof Bern entfernt. Er zählt mit seinen 7 ... mehr lesen  
Ropetech Seilpark Bern
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HempMate AG Logo
24.05.2018
Airex AG Logo
24.05.2018
24.05.2018
24.05.2018
TIMMswisslogger Logo
24.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten