Projekte sollen Tourismus ankurbeln
Fortschritt oder Stillstand im Toggenburg
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 08:28 Uhr
Am Schwendisee ist ein Klanghaus geplant.
Am Schwendisee ist ein Klanghaus geplant.

St. Gallen - Im Toggenburg waren und sind Projekte mit Signalwirkung geplant, die den schwächelnden Tourismus ankurbeln sollen. Nach dem Scheitern des Naturparks Neckertal steht das Klanghaus vor der politische Bewährungsprobe. Einfacher haben es privat finanzierte Vorhaben.

1 Meldung im Zusammenhang
Auf der Online-Plattform myswitzerland.com wirbt Schweiz Tourismus auf der gleichen Internetseite für Naturpärke wie für die UNESCO Welterbestätten. Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, würde heute dort der Naturpark Neckertal neben der Altstadt von Bern oder der St. Galler Stiftsbibliothek vorgestellt.

Doch daraus wurde nichts: Ruft man heute die Homepage des Naturparks im Toggenburg auf, dann steht dort, dass die Geschäftsstelle seit Frühjahr 2015 geschlossen ist, dass deren Projekte beendet wurden.

Gemeinden dagegen

Das Projekt war vom Bund und von den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden unterstützt und vier Jahre lang aufgegleist worden. Das Ende kam im November 2014: Bei einer Abstimmung lehnten drei der vier Standortgemeinden den Naturpark ab. Vor allem die SVP hatte das Vorhaben bekämpft - unter anderem mit dem Slogan «Freiheit statt Reservat».

Auch mit einem Jahr Abstand war für die Gemeindepräsidentin von Neckertal, Vreni Wild-Huber, die Kampagne der SVP der Grund für das Scheitern des Naturparks. Dauernd sei von angeblichen Einschränkungen durch den Bund und sogar von fremden Vögten die Rede gewesen. Irgendwann habe man nicht mehr dagegen argumentieren können. «Wir wollten sachlich bleiben», erklärte die Präsidentin des Vereins Naturpark Neckertal.

Grosse Chance verpasst

Es habe Leute gegeben, die wegen der grossen Werbeattraktivität des Labels Naturpark Investitionen angekündigt hätten. «Es wäre eine ganz andere Stimmung gewesen.» Diese grosse Chance sei verpasst worden, bedauert sie. Man versuche zwar, die eine oder andere Idee doch noch zu realisieren. «Aber wir sind dabei auf uns selber gestellt».

Das Toggenburg ist die Region im Kanton St. Gallen mit dem weitaus kleinsten Bevölkerungswachstum. Zwischen 2004 und 2014 nahm die Wohnbevölkerung in sieben der zwölf Toggenburger Gemeinden sogar ab. In den übrigen 65 Gemeinden des Kantons finden sich nur noch drei weitere Kommunen, die ebenfalls eine negative Entwicklung aufweisen. Das Toggenburg gilt als strukturschwach und ist auf Impulse von aussen angewiesen.

Glaubt man den Befürwortern, dann wäre das geplante Klanghaus am Schwendisee in Unterwasser ein solcher Impuls. Das Projekt hat allerdings bereits eine mehr als zehnjährige Vorgeschichte: Ursprünglich sollte es zusammen mit anderen «Leuchtturm»-Projekten aus einem kantonalen Zukunftsfonds realisiert werden. Der Entwurf stammte vom Bündner Architekten Peter Zumthor. Doch dann scheiterte der Fonds 2004 in einer kantonalen Abstimmung.

Erneut eine Abstimmung

Der Urnenentscheid bedeutete aber noch nicht das Ende für die Idee eines musikalischen Zentrums für Naturtonmusik. Das Architekturbüro Marcel Meili, Markus Peter entwarf einen Holzbau und die Initianten nahmen einen neuen Anlauf.

Elf Jahre später, im November 2015, hiess der Kantonsrat in erster Lesung einen Beitrag von 19 Mio. Franken an die Baukosten von 24 Mio. Franken gut. Von den 30 Stimmen, die auf die Vorlage nicht eintreten wollten, stammen 27 aus der SVP-Fraktion. Die 11 Vertreter aus dem Toggenburg sprachen sich hingegen dafür aus: Neun Ja-Stimmen, zwei Enthaltungen.

Nun kommt es im Herbst 2016 zu einer kantonalen Abstimmung über das Projekt. Es sei eine einmalige Chance, das Toggenburg, nicht immer nur als Bittsteller wahrzunehmen, warb Baudirektor Willy Haag bei der Debatte im Kantonsrat für das Klanghaus.

Prognosen über die Chancen an der Urne seien schwierig: Man könne das Projekt nicht direkt mit dem Naturpark vergleichen, findet Vreni Wild-Huber.

Im Schnellzugtempo realisiert

Es gibt im Toggenburg aber noch andere Projekte, die für Impulse sorgen: Ende Juni eröffneten die Toggenburg Bergbahnen nach bloss 14 Monaten Bauzeit auf dem Chäserrugg ein spektakuläres Bergrestaurant - entworfen vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron.

Mit den Umweltverbänden hatte man sich im Vorfeld geeinigt. Einsprachen gab es keine. Die Sympathien der Bevölkerung sicherten sich die Bauherren über Skispringer Simon Ammann, der im Verwaltungsrat dabei war.

Der grosse Unterschied zwischen Bergrestaurant und Klanghaus ist aber nicht das Tempo, mit dem das Projekt realisiert werden konnte, sondern dass die Bergbahnen den Bau aus der eigenen Tasche finanzieren konnten. Sie benötigten keine öffentlichen Mittel und es war keine Abstimmung notwendig.

Ob sich aber für Impulsprojekte im Toggenburg auch dann Mehrheiten finden lassen, wenn öffentliche Gelder im Spiel sind, wird sich deshalb nach dem Scheitern des Naturparks erst im Herbst 2016 zeigen: Bei der Abstimmung über das Klanghaus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Errichtung von regionalen Naturpärken in Neckertal SG/AR, Schaffhausen und Simplon VS wird vom Bund finanziell ... mehr lesen
Das Neckertal mit intakter Kultur- und Naturlandschaft, typischen Streusiedlungen und natürlichem Flussverlauf.
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östlich ...
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
Ferien bleiben jedoch gleich  Zürich - Die Digitalisierung hat die Ferienplanung der Schweizerinnen und Schweizer deutlich verändert. Während sie vor zehn Jahren noch hauptsächlich das Reisebüro als Inspirationsquelle nutzten, greifen sie heute dafür zum Computer oder zum Tablet. 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und ...
Ankunft mit Helikopter  Le Mont-Saint-Michel - Der goldene Erzengel ist zurück: Nach zweieinhalb Monaten Restaurierung ist die ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten