Frankenschock vor einem Jahr
Folgenreicher Paukenschlag der SNB
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 11:46 Uhr
Die Schweizerische Nationalbank brachte die Wirtschaft durcheinander.
Die Schweizerische Nationalbank brachte die Wirtschaft durcheinander.

Bern - Ein Jahr ist es her, dass Nationalbankpräsident Thomas Jordan und die beiden Direktoren Jean-Pierre Danthine und Fritz Zurbrügg den Frankenschock auslösten. Mit einem Paukenschlag schüttelten sie die Wirtschaft durch. Betroffen sind alle.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, führte die Nationalbank (SNB) der Schweiz drastisch vor Augen, dass Geldpolitik keine abstrakte Grösse ist, die nur für Insider der Wirtschaft von Interesse ist. Innert Minuten war jede Schweizerin und jeder Schweizer betroffen von der Geldpolitik der Nationalbank: als Konsumenten, als künftige Rentner, als Mieter oder Eigenheimbesitzer und als Arbeitnehmer.

Nachdem sich die SNB um 10.30 Uhr per Kommuniqué zu Wort gemeldet hatte und Präsident Thomas Jordan kurz darauf vor die Medien getreten war, war der Schweizer Franken plötzlich 15 Prozent mehr wert - oder umgekehrt, der Euro 15 Prozent weniger. Das war der Frankenschock, der seither die Schweizer Wirtschaft durchschüttelt. Mit einer dramatischen Kehrtwende hatte die SNB die Verteidigung des Euromindestkurses aufgegeben.

Plötzlich kostete ein Euro nur noch rund einen Franken und Schweizerische Schnäppchenjäger witterten ihre Stunde. Bei Filialen der Zürcher Kantonalbank (ZKB) und bei Banken in den Grenzregionen wurden einen Tag später die Euro-Noten knapp. Teilweise mussten die Banken die Ausgabe von Euro-Noten rationieren.

Extrazüge

Für zwei Tage später wurde im grenznahen Ausland ein Ansturm von Einkaufstouristen erwartet. Die SBB und grenznahe Verkehrsbetriebe setzten Extrawagen ein und sie takteten ihren Fahrplan enger. An den Billettautomaten lohnte sich aufgrund verschieden programmierter Wechselkurse ein Preisvergleich.

Im weiteren Verlauf des Jahres gaben Schweizerische Detailhändler ihre Währungsgewinne auf importierte Waren in Form von tieferen Preisen an die Konsumenten weiter - wenn auch in der Regel nicht in vollem Umfang. Laut Credit Suisse lagen die Konsumentenpreise wegen der Frankenaufwertung, aber auch wegen des tiefen Ölpreises, 1,1 Prozent unter dem Wert von 2014.

Die Preise für Hypotheken sanken im weiteren Verlauf des Jahres und Immobilienpreise gerieten unter Druck. Eigenheime wurden günstiger. Und: In der Folgen sanken die Mieten oder zumindest der weitere Anstieg wurde gedämpft.

Pensionskassen unter Druck

Weniger erfreulich ist, dass allein am Donnerstag, den 15. Januar 2015 die Vermögen der Pensionskassen um 30 Milliarden Franken geschrumpft sind. Das Beratungsunternehmen Towers Watson schätzte, dass die Schweizer Pensionskassen rund 4 Prozent ihres Vermögens eingebüsst hatten. Zudem sei der durchschnittliche Deckungsgrad um rund 4 Prozent zurückgegangen.

Besorgniserregend für viele Schweizer ist auch der Gedanke an den Arbeitsplatz. Denn unter massiven Druck gerieten all jene Unternehmen in der Schweiz, die ihre Produkte ins Ausland verkaufen oder die ausländische Gäste in der Schweiz empfangen.

Nationalbankpräsident Jordan rechtfertigte letztmals vergangene Woche den völlig überraschenden Schritt. Der Entscheid sei im Gesamtinteresse der Schweiz gewesen sagte er gegenüber Radio SRF. Wegen der extremen Euroschwäche - der Entscheid der SNB nahm die Ankündigung der Europäischen Zentralbank vorweg, die Geldschleusen weiter zu öffnen - musste die SNB mit immer höheren Beträgen auf dem Devisenmarkt intervenieren, um den Mindestkurs halten zu können.

Buchverlust bei der SNB

Allein im ersten Halbjahr 2015 wies die SNB einen Rekordverlust von 50,1 Milliarden Franken aus; nur der Verlust auf Fremdwährungen betrug damals 47,2 Milliarden Franken. Dabei handelt es sich jedoch anders als bei einer Geschäftsbank um Buchverluste, da die Nationalbank jene Institution ist, die Geld druckt und damit zur Verfügung stellt. Zudem hat die SNB bereits mit dem zweiten Halbjahr einen Teil dieser Verluste wieder wettgemacht. Für das Gesamtjahr geht sie von einem Verlust von 23 Milliarden Franken aus.

Der Paukenschlag der SNB vom 15. Januar 2015 ist auch ein Jahr später noch in aller Munde. Das zeigt der Begriff «Frankenschock», der in der Folge des SNB-Entscheids zu ungeahnter Popularität kam. Das Wort wurde im November von einer Jury aus Finanzexperten zum Finanzwort des Jahres gekürt. «Frankenschock» hat in dieser deutschen Schreibweise Eingang selbst in die englischsprachige Finanzpresse gefunden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Auch am Dienstag schwächte sich der Franken gegenüber dem Euro ab. ... mehr lesen
Am Dienstag gegen 17.30 Uhr kletterte der Euro im Vergleich zum Franken auf 1,1043 Franken.
Mit dem Frankenschock überraschte die SNB vor einem Jahr.
Bern - Genau ein Jahr ist es her, ... mehr lesen
Die Wahl zum Finanzwort des Jahres fiel auf den Begriff «Frankenschock». (Symbolbild)
Zug/Zürich - Eine Jury aus fünf Finanzexperten hat aus über 250 Einsendungen das Finanzwort des Jahres 2015 gekürt. Die Wahl fiel auf den Begriff «Frankenschock». mehr lesen
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs ... mehr lesen 3
Der Franken wird teurer.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen 
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
C+POD Logo
17.02.2020
Notsore Plus Logo
17.02.2020
9T LABS Logo
17.02.2020
Pelarex Logo
17.02.2020
Colinfant Logo
17.02.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten