Frankenschock vor einem Jahr
Folgenreicher Paukenschlag der SNB
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 11:46 Uhr
Die Schweizerische Nationalbank brachte die Wirtschaft durcheinander.
Die Schweizerische Nationalbank brachte die Wirtschaft durcheinander.

Bern - Ein Jahr ist es her, dass Nationalbankpräsident Thomas Jordan und die beiden Direktoren Jean-Pierre Danthine und Fritz Zurbrügg den Frankenschock auslösten. Mit einem Paukenschlag schüttelten sie die Wirtschaft durch. Betroffen sind alle.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, führte die Nationalbank (SNB) der Schweiz drastisch vor Augen, dass Geldpolitik keine abstrakte Grösse ist, die nur für Insider der Wirtschaft von Interesse ist. Innert Minuten war jede Schweizerin und jeder Schweizer betroffen von der Geldpolitik der Nationalbank: als Konsumenten, als künftige Rentner, als Mieter oder Eigenheimbesitzer und als Arbeitnehmer.

Nachdem sich die SNB um 10.30 Uhr per Kommuniqué zu Wort gemeldet hatte und Präsident Thomas Jordan kurz darauf vor die Medien getreten war, war der Schweizer Franken plötzlich 15 Prozent mehr wert - oder umgekehrt, der Euro 15 Prozent weniger. Das war der Frankenschock, der seither die Schweizer Wirtschaft durchschüttelt. Mit einer dramatischen Kehrtwende hatte die SNB die Verteidigung des Euromindestkurses aufgegeben.

Plötzlich kostete ein Euro nur noch rund einen Franken und Schweizerische Schnäppchenjäger witterten ihre Stunde. Bei Filialen der Zürcher Kantonalbank (ZKB) und bei Banken in den Grenzregionen wurden einen Tag später die Euro-Noten knapp. Teilweise mussten die Banken die Ausgabe von Euro-Noten rationieren.

Extrazüge

Für zwei Tage später wurde im grenznahen Ausland ein Ansturm von Einkaufstouristen erwartet. Die SBB und grenznahe Verkehrsbetriebe setzten Extrawagen ein und sie takteten ihren Fahrplan enger. An den Billettautomaten lohnte sich aufgrund verschieden programmierter Wechselkurse ein Preisvergleich.

Im weiteren Verlauf des Jahres gaben Schweizerische Detailhändler ihre Währungsgewinne auf importierte Waren in Form von tieferen Preisen an die Konsumenten weiter - wenn auch in der Regel nicht in vollem Umfang. Laut Credit Suisse lagen die Konsumentenpreise wegen der Frankenaufwertung, aber auch wegen des tiefen Ölpreises, 1,1 Prozent unter dem Wert von 2014.

Die Preise für Hypotheken sanken im weiteren Verlauf des Jahres und Immobilienpreise gerieten unter Druck. Eigenheime wurden günstiger. Und: In der Folgen sanken die Mieten oder zumindest der weitere Anstieg wurde gedämpft.

Pensionskassen unter Druck

Weniger erfreulich ist, dass allein am Donnerstag, den 15. Januar 2015 die Vermögen der Pensionskassen um 30 Milliarden Franken geschrumpft sind. Das Beratungsunternehmen Towers Watson schätzte, dass die Schweizer Pensionskassen rund 4 Prozent ihres Vermögens eingebüsst hatten. Zudem sei der durchschnittliche Deckungsgrad um rund 4 Prozent zurückgegangen.

Besorgniserregend für viele Schweizer ist auch der Gedanke an den Arbeitsplatz. Denn unter massiven Druck gerieten all jene Unternehmen in der Schweiz, die ihre Produkte ins Ausland verkaufen oder die ausländische Gäste in der Schweiz empfangen.

Nationalbankpräsident Jordan rechtfertigte letztmals vergangene Woche den völlig überraschenden Schritt. Der Entscheid sei im Gesamtinteresse der Schweiz gewesen sagte er gegenüber Radio SRF. Wegen der extremen Euroschwäche - der Entscheid der SNB nahm die Ankündigung der Europäischen Zentralbank vorweg, die Geldschleusen weiter zu öffnen - musste die SNB mit immer höheren Beträgen auf dem Devisenmarkt intervenieren, um den Mindestkurs halten zu können.

Buchverlust bei der SNB

Allein im ersten Halbjahr 2015 wies die SNB einen Rekordverlust von 50,1 Milliarden Franken aus; nur der Verlust auf Fremdwährungen betrug damals 47,2 Milliarden Franken. Dabei handelt es sich jedoch anders als bei einer Geschäftsbank um Buchverluste, da die Nationalbank jene Institution ist, die Geld druckt und damit zur Verfügung stellt. Zudem hat die SNB bereits mit dem zweiten Halbjahr einen Teil dieser Verluste wieder wettgemacht. Für das Gesamtjahr geht sie von einem Verlust von 23 Milliarden Franken aus.

Der Paukenschlag der SNB vom 15. Januar 2015 ist auch ein Jahr später noch in aller Munde. Das zeigt der Begriff «Frankenschock», der in der Folge des SNB-Entscheids zu ungeahnter Popularität kam. Das Wort wurde im November von einer Jury aus Finanzexperten zum Finanzwort des Jahres gekürt. «Frankenschock» hat in dieser deutschen Schreibweise Eingang selbst in die englischsprachige Finanzpresse gefunden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Auch am Dienstag schwächte sich der Franken gegenüber dem Euro ab. Die Gemeinschaftswährung knackte, ... mehr lesen
Am Dienstag gegen 17.30 Uhr kletterte der Euro im Vergleich zum Franken auf 1,1043 Franken.
Mit dem Frankenschock überraschte die SNB vor einem Jahr.
Bern - Genau ein Jahr ist es her, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) ... mehr lesen
Bern - Trotz wirtschaftlicher Stagnation und weiterhin starkem Franken sieht die Schweizerische Nationalbank ... mehr lesen
Das Zielband für den Drei-Monats-Libor bleibt bei -1,25 bis -0,25 Prozent.
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ist Geschichte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die im ... mehr lesen 3
Der Franken wird teurer.
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Massenproteste in Argentinien Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation ...
Argentinien bereitet Comeback an den Finanzmärkten vor New York - Nach dem Ende der Blockade wegen des Rechtsstreits mit ...
Argentiniens Staatschef weist Vorwürfe wegen «Panama Papers» zurück Buenos Aires - Argentiniens Staatschef Mauricio Macri ...
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten