Förderkürzung der OPEC stützt Ölpreis
publiziert: Mittwoch, 10. Sep 2008 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Sep 2008 / 20:22 Uhr

Frankfurt - Nach dem Entscheid des Ölkartells OPEC, die Förderquoten zu senken, ist der Ölpreis wieder über die 100-Dollar-Marke gestiegen.

«Man werde strikt auf die Förderquoten achten», sagte der OPEC-Präsident Chakib Khelil.
«Man werde strikt auf die Förderquoten achten», sagte der OPEC-Präsident Chakib Khelil.
1 Meldung im Zusammenhang
Ein Fass (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Oktober kostete am frühen Abend 102.55 Dollar und damit 71 Cent weniger als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank um 1.07 Dollar auf 99.28 Dollar. Vor Bekanntgabe der OPEC-Entscheidung war der Preis am Dienstagabend für Brent-Öl zum ersten Mal seit Anfang April unter 100 Dollar gesunken.

Die Mitglieder des Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hatten sich in der Nacht auf Mittwoch nach langen Verhandlungen auf eine Fördermenge von 28,8 Mio. Fass pro Tag geeinigt. Das entspricht eine Verringerung von gut einer halben Million Fass.

Strikte Mengen

Alle OPEC-Mitglieder seien aufgerufen, sich «strikt an ihre Förderquoten zu halten», sagte OPEC-Präsident und algerische Ölminister Chakib Chelil. Dies betrifft vor allem Saudi-Arabien, das bislang seine Förderquote deutlich überschritten hat.

Das Land war damit den Industriestaaten entgegen gekommen, die angesichts des zuletzt auf fast 150 Dollar pro Fass gestiegenen Ölpreises von der OPEC eine Fördererhöhung gefordert hatten. Chelil sprach nun von einem Überangebot an Öl auf dem Weltmarkt und sagte trotz der OPEC-Beschlüsse weiter sinkende Preise voraus.

Die OPEC-Mitglieder range lange um die Quoten. Mehrere Länder - darunter Iran, Irak und Venezuela - drängten auf niedrigere Fördermengen beziehungsweise zumindest ein Einhalten der offiziellen Quoten, um den Ölpreis bei mindestens 100 Dollar pro Fass zu halten.

Analysten hatten mit gleichbleibenden Quoten gerechnet. «Das zeigt, dass die OPEC keine Angst davor hat, ein Preisniveau von 100 Dollar zu verteidigen», sagte ein Händler.

«Ich glaube aber nicht, dass das den Abwärtstrend am Ölmarkt wirklich stoppen kann», sagte ein anderer Marktteilnehmer. «Es werden wieder die rückläufige Nachfrage und Sorgen um die Entwicklung der Weltwirtschaft in den Vordergrund rücken.»

Konjunkturflaute bremst Verbrauch

Diese Einschätzung wurde vom monatlichen Bericht der internationalen Energie-Agentur (IEA) untermauert: Aufgrund der schlechteren wirtschaftlichen Lage und der hohen Preise werde die Nachfrage 2008 um 100'000 Fass pro Tag weniger wachsen als zunächst erwartet, teilte die Organisation mit.

2009 werde die Nachfrage um 890'000 Fass pro Tag steigen und damit um 40'000 Fass weniger als zunächst vorhergesagt. Der Verbrauch in den OECD-Staaten werde 2008 voraussichtlich um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr sinken, 2009 um weitere 1,1 Prozent, teilte die IEA am Mittwoch in Paris mit.

Die IEA begründet dies unter anderem mit einem Wandel im Lebensstil insbesondere in den USA, der angesichts der hohen Ölpreise zu einem niedrigeren Verbrauch geführt habe.

Die IEA gibt den Ölmarktbericht seit September 1983 heraus. In den Jahren von 1983 bis 2001 schwankte der Ölpreis zwischen 14 und 30 Dollar je Fass. Anschliessend ging es steil aufwärts. Für die nächsten 25 Jahre mahnt die IEA grössere Transparenz der Produktionspläne an, um einen besseren Blick auf die Marktentwicklung zu bekommen: «Gut funktionierende Märkte brauchen Transparenz.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
und wo fallen die Preise?
Nun da bin ich aber platt. Ich sehe den Ölpreis seit Monaten zwischen 1.90 und 2.05 (Super 98) herumeiern und nun werden die Quoten wieder gedrückt? Wo sind denn die Preise um die 1.60 oder wie vor 7 Jahren bei 1.20? Das ist doch alles Erpressung und ein Spielt mit der Macht/Gewinnen! Ich überlege mir wirklich, kein Auto mehr zu haben, um diese geldigierigen Araber und Grosskonzerne zu befriedigen.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so ...
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
La Maison du Japon Logo
25.10.2021
25.10.2021
cornertrader Logo
25.10.2021
TERRENO bodenvielfalt.ch Logo
25.10.2021
INNER MONGOLIA MENGNIU DAIRY (GROUP) COMPANY LIMITED Logo
25.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten