Presseschau
Flugzeugabsturz beherrscht Schlagzeilen der Sonntagspresse
publiziert: Sonntag, 29. Mrz 2015 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Mrz 2015 / 08:23 Uhr
«SonntagsZeitung»/«Schweiz am Sonntag»: Die SBB wollen sparen und bauen daher in den nächsten Jahren Schalter und Personal ab.
«SonntagsZeitung»/«Schweiz am Sonntag»: Die SBB wollen sparen und bauen daher in den nächsten Jahren Schalter und Personal ab.

Der Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich ist in den Sonntagszeitungen das dominierende Thema.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die einen widmen sich ausführlich der Person des Co-Piloten, dessen sterbliche Überresten laut französischen Ermittlern mittlerweile identifiziert sind. Andere erörtern mögliche Konsequenzen seitens der Behörden und der Fluggesellschaften. Wieder andere berichten von der Trauer in Deutschland und Frankreich und von Verschwörungstheorien.

Weitere Themen:

«SonntagsZeitung»/«Schweiz am Sonntag»:

Die SBB wollen sparen und bauen daher in den nächsten Jahren Schalter und Personal ab. Das sagte Verwaltungspräsident Ulrich Gygi. Konkrete Zahlen nannte er nicht. In den vergangenen zehn Jahren sind 97 bediente Bahnschalter geschlossen worden. Nur noch eines von vier Tickets wird mittlerweile am Schalter gekauft. Die Online-Verkäufe stiegen letztes Jahr um 18 Prozent. Vom Bund fordern die SBB zudem mehr Geld für den Erhalt und Ausbau ihrer Infrastruktur. Für die Periode 2017-2020, für welche derzeit Gespräche geführt werden, lägen die Vorstellungen um «einige hundert Millionen Franken» auseinander.

«NZZ am Sonntag»:

Als Folge der Zuwanderungsinitiative hat der Bundesrat die Drittstaaten-Kontingente um einen Drittel gekürzt, einige Kantone strichen diese für Au-pairs darauf vollumfänglich. Das bringt junge Familien, die für die Betreuung ihrer Kinder auf Au-pairs setzen, in Bedrängnis, zumal die Zahl der Bewerberinnen aus der EU gering ist. Die Vermittlungsagenturen fordern darum in einem Brief an den Bundesrat separate Kontingente, schliesslich nähmen Kinderbetreuer weder einem Ingenieur, einem Informatiker noch einer Ärztin die Stelle weg. Ausserdem sei ihr Lohn tiefer und sie besuchten an mindestens vier Stunden pro Woche einen Sprachkurs.

«NZZ am Sonntag»:

Die Schweiz hat erstmals einen abgewiesenen Asylsuchenden per Schiff ausgeschafft. Der Marokkaner hatte sich zunächst zwei Mal geweigert, mit einem Linienflugzeug in seine Heimatland zurück zu fliegen. Weil Marokko keine Zwangsausschaffungen per Sonderflug zulässt, entschied das Staatssekretariat für Migration (SEM), den Mann nach Südfrankreich zu fliegen und von dort per Linienschiff nach Marokko zu fahren. Der «Pilotversuch» sei erfolgreich verlaufen, weitere Rückführungen nach Marokko auf dem Seeweg nicht ausgeschlossen. Sie würden aber voraussichtlich die Ausnahme bleiben. 2014 hat das SEM mit 41 Sonderflügen 252 Ausländer ausgeschafft.

«SonntagsBlick»:

Seit der Finanzkrise haben sich die Löhne der Topverdiener in der Finanz- und der Pharmaindustrie halbiert. Das zeigt eine Analyse der 20 Unternehmen im Swiss Market Index (SMI). Während etwa Daniel Vasella als CEO und Verwaltungsratspräsident des Pharmakonzerns Novartis 2007 ein Gesamtsalär von 29,9 Millionen Franken kassierte, bezog der heutige CEO Joseph Jimenez 2014 noch 12,7 Millionen Franken. Ein ähnliches Bild präsentiert sich bei der Konkurrentin Roche aber auch bei den Grossbanken. So kassierte UBS-Chef Marcel Ospel 2006 26,6 Millionen Franken. Der heutige CEO Sergio Ermotti kommt noch auf 11,2 Millionen Franken.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die wertvollsten Unternehmen an der Schweizer Börse haben 2014 insgesamt 39,8 Milliarden Franken an ihre Teilhaber ausgeschüttet. Das sind 2,6 Milliarden oder rund 7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie eine Auswertung der Jahresabschlüsse jener Unternehmen zeigt, deren Aktien das Börsenbarometer Swiss Leader Index (SLI) bilden. 2014 war auch für die Manager ein guter Jahrgang. Das Durchschnittsgehalt eines CEO der 30 SLI-Firmen lag mit 6,2 Millionen Franken immerhin rund 5 Prozent über jenem der beiden Vorjahre. Spitzenverdiener war mit einem Gehalt von umgerechnet 13,1 Millionen Franken Transocean-Chef Steven Newman.

«Schweiz am Sonntag»:

Viele ländliche Gebiete in der Schweiz überaltern zunehmend. Das zeigen neue Zahlen des Bundesamts für Statistik. Prozentual am meisten Senioren leben in den Regionen Goms VS, Surselva GR, Thun BE und im Glarner Hinterland. Auf 100 Erwerbstätige kommen dort mehr als 35 Senioren. Das Gegenstück bilden Städte wie Zürich, Nyon und Zug, wo dieser Quotient weniger als 25 beträgt. Der gesamtschweizerische Durchschnitt liegt bei 28,4 Rentnern auf 100 Erwerbstätige. Während die Städte von jungen Zuzügern aus dem In- und Ausland profitieren, erleben ländliche Gebiete eine starke Abwanderung von Arbeitskräften.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Präsenz der Schweizer Landesregierung in den sozialen Netzwerken ist lückenhaft. Auf Twitter sind lediglich die Bundesräte Johann Schneider-Ammann und Alain Berset mit eigenen Accounts vertreten. Ueli Maurer und Doris Leuthard melden sich über das Konto ihrer Departements zu Wort. Auf Facebook betreibt Eveline Widmer-Schlumpf ein Profil, das regelmässig aktualisiert wird. Sämtliche Bundesräte wurden derweil schon Opfer von gefälschten Twitter- oder Facebook-Konten, die auf Intervention hin wieder gelöscht wurden.

«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Der Bund will Asylbewerber stärker überprüfen. Nach Medienberichten über Mängel bei der Kontrolle von Asylsuchenden beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat eine interne Untersuchung Unregelmässigkeiten beim Staatssekretariat für Migration ergeben. Die vom NDB festgelegten Kriterien für die zu überprüfenden Dossiers von Asylsuchenden liessen einen zu grossen Interpretationsspielraum offen. Auch habe es bei der Art und Weise, wie die Dossiers übermittelt wurden, keine einheitliche Praxis gegeben. Ein «struktureller Mangel im Sicherheitsdispositiv» wurde aber nicht festgestellt.

«Le Matin Dimanche»:

Trotz erstarktem Franken am Devisenmarkt behält die Eidg. Finanzverwaltung (EVF) einen Eurokurs von 1,2 Franken bei. Offenbar wird der Wechselkurs während des Budget-Prozesses zwischen Februar und Juli für das kommende Jahr festgelegt. Für 2015 war das demnach Anfang 2014, als der Bund Devisenreserven in Euro und Dollar anlegte. Diese Methode erlaube es dem EVF, die Risiken der Währungsfluktuation zu minimieren.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Seit einer Woche befindet sich die Öffentlichkeit in einem Schockzustand ob der Germanwings-Katastrophe in den französischen ... mehr lesen
Dignes-Les-Bains - Ort der vergeblichen Suche nach der letztgültigen Wahrheit.
Im Jahr 2014 hat die Schweiz auf 41 Sonderflügen 252 Personen zwangsausgeschafft. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz hat erstmals einen abgewiesenen Asylsuchenden per Linienschiff zwangsausgeschafft. Der Marokkaner hatte sich letztes Jahr zweimal geweigert, im Flugzeug in seine ... mehr lesen 1
Seyne-les-Alpes - Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hat möglicherweise eine Erkrankung gegenüber dem ... mehr lesen
Düsseldorf/Marseille - Der Sinkflug ... mehr lesen
Bern - Erfolgreiches Jahr für SBB: Sie ... mehr lesen
Die Preise sollen nicht noch höher werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Schweiz sitzen viele Unternehmen, die ihre Chefs fürstlich entlöhnen. (Symbolbild)
Zürich - Die Chefs der acht grössten börsenkotierten Unternehmen in der Schweiz haben 2013 sechs Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Mit einem Durchschnittseinkommen von 8,8 Millionen ... mehr lesen
Basel - Asylsuchende aus Ländern, ... mehr lesen 1
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den Vermarkter Admeira
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den ...
Publinews Media Service: Stellungnahme 4/2019  Bern - Seit einiger Zeit halten sogenannte Native Advertising Einzug in den Schweizer Medien. Dabei handelt es sich um werbliche Inhalte, die nicht sofort als Werbung erkannt werden sollen; Inhalte also, die die Leserschaft über ihre wahre Absicht täuschen wollen. Um diesem neuartigen Phänomen gerecht zu werden, überarbeitete der Schweizer Presserat im Sommer 2017 extra seine Richtlinien zur «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten», dem Journalistenkodex. mehr lesen  
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen  
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess ... mehr lesen
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SPORTORT Logo
24.06.2019
24.06.2019
EP8
24.06.2019
coucou Logo
24.06.2019
CHEN SHAO Logo
24.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten