Bundesrat muss entscheiden
Flankierende Massnahmen spalten die Wirtschaft
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 18:07 Uhr
Die flankierenden Massnahmen wurden schon mehrmals verschärft.
Die flankierenden Massnahmen wurden schon mehrmals verschärft.

Bern - Die Debatte um die flankierenden Massnahmen spaltet die Wirtschaft. Arbeitgeber und Gewerbeverband widersetzen sich jeder Verschärfung. Doch Westschweizer Wirtschaftsverbände und einzelne Branchenorganisationen sind anderer Meinung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative hat der Bundesrat die Sozialpartner im Dezember aufgefordert, sich auf eine Verstärkung der flankierenden Massnahmen zu verständigen. Diese waren 2004 im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit eingeführt worden, um etwas Druck von den Schweizer Löhnen und Sozialstandards zu nehmen.

Inzwischen ist bekannt, dass es keine Einigung zwischen den Sozialpartnern geben wird. Nun muss der Bundesrat entscheiden, wie es mit den flankierenden Massnahmen weitergeht. Er hatte schon 2014 Vorschläge dazu gemacht. In der Vernehmlassung steckte er dafür aber so viel Kritik aus der Wirtschaft ein, dass er vorerst auf weitere Schritte verzichtete.

Sorgen und Ängste

Aber schon damals war die Einigkeit nicht so gross, wie es den Anschein hatte. Arbeitgeber und Gewerbeverband gaben zwar den Ton an: Die flankierenden Massnahmen seien bereits mehrmals verschärft worden, schrieb der Arbeitgeberverband in seiner Stellungnahme. Er verwies auch auf das Ziel, Lohn- und Sozialdumping zu unterbinden. Sämtliche Statistiken belegten, dass dieses Ziel erreicht werde.

Die Westschweizer Arbeitgeberorganisation Centre Patronal teilt diese Auffassung nur teilweise. In einer Publikation vom letzten Dezember ging der Verband nicht auf Statistiken ein, sondern auf «die geäusserten Sorgen und Ängste des Volks». Die richtige Antwort darauf lautet nach Ansicht des Centre Patronal, die flankierenden Massnahmen zu verschärfen.

Die Organisation heisst die Vorschläge des Bundesrats zwar nur teilweise gut. Zur erleichterten Allgemeinverbindlichkeit von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) formulierte sie zusammen mit der Fédération des Entreprises Romandes Genève (FER) einen Kompromiss, der auch den Dachverbänden als goldene Brücke dienen sollte.

Ein GAV sollte auch dann allgemeinverbindlich erklärt werden können, wenn weniger als die Hälfte der Arbeitgeber daran beteiligt sind, sofern diese umso mehr Arbeitnehmende beschäftigen. Mit dieser Lösung hätte die Situation in Branchen mit vielen Klein- und Kleinstunternehmen entschärft werden können.

Übergangene Branchen

Eine solche ist die Sicherheitsbranche mit Giganten wie Securitas oder Protectas und vielen kleinen Playern, die dem GAV nicht unterstehen. In seiner Stellungnahme klagte der Branchenverband VSSU denn auch über jene Firmen, die sich mit dem Unterbieten von Mindestlöhnen einen Konkurrenzvorteil gegenüber GAV-Firmen verschafften.

Dem VSSU gingen die Vorschläge des Bundesrats daher nicht zu weit, sondern zu wenig weit. Er verlangte, den grossen Arbeitgebern mit vielen Angestellten bei der Allgemeinverbindlichkeit mehr Gewicht einzuräumen. Auch andere Branchen und Verbände haben sich für eine Verstärkung der flankierenden Massnahmen eingesetzt, darunter die Metallunion, das Carosserie- und das Isoliergewerbe.

Einige Verbände sollen sich in der laufenden Auseinandersetzung direkt an den Bundesrat gewandt haben, um sich Gehör zu verschaffen. Damit an die Öffentlichkeit gehen mag niemand. «Unsere Vorschläge wurden veröffentlicht, auch in Richtung Bundesrat», sagte Jean-Hugues Busslinger vom Centre Patronal dazu lediglich.

Konsolidierte Meinung

Der Arbeitgeberverband kennt die Kritik. Doch die grosse Mehrheit der Branchen teile die harte Haltung der Arbeitgeber, erklärte Sprecher Fredy Greuter der Nachrichtenagentur sda. Das gelte auch für die Romandie.

Es sei die Aufgabe eines Dachverbands, eine konsolidierte Meinung abzubilden. Es könne auch nicht sein, dass wegen Problemen in einzelnen Branchen oder Regionen der ganze Schweizer Arbeitsmarkt in Mitleidenschaft gezogen werde. Diese müssten gezielt angegangen werden.

Der Arbeitgeberverband will keine zusätzlichen flankierenden Massnahmen, sondern deren Vollzug bei wiederholtem Missbrauch optimieren. Das bedeutet laut Greuter zum Beispiel, dass nicht die Zahl der Kontrollen erhöht wird, sondern deren Qualität. Dazu müsse etwa die Ausbildung der Kontrolleure verbessert werden.

Der Ausgang des Streits, in dem sich vor allem Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften gegenüberstehen, ist offen. Der Bundesrat hat angekündigt, dem Parlament am 18. März seine Vorschläge zu unterbreiten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er eine Verstärkung der flankierenden Massnahmen über die Köpfe der Sozialpartner hinweg vorschlägt. Ob das im Parlament Bestand hat, steht auf einem anderen Blatt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich nicht über die Verstärkung der ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Die Masseneinwanderungsinitiative gibt auch nach zwei Jahren noch zu diskutieren.
Bern - Vor zwei Jahren haben Volk und Stände die ... mehr lesen
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- ...  
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten