«Enforcementberichts»
Finma veröffentlicht Aufsichtsziele
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 13:36 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 17:56 Uhr
Finma  hat erstmals Statistiken veröffentlicht. (Symbolbild)
Finma hat erstmals Statistiken veröffentlicht. (Symbolbild)

Bern - Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat erstmals einen Bericht veröffentlicht zur Durchsetzung ihrer Aufsichtsziele. Kern des «Enforcementberichts» sind detaillierte Statistiken zu ihrer Tätigkeit.

1 Meldung im Zusammenhang
Mit einem jährlichen Bericht zum so genannten Enforcement will die Finma nach eigenen Angaben für mehr Transparenz sorgen. Das ist nicht unbegrenzt möglich. Denn von Gesetzes wegen steckt die Aufsichtsbehörde in einem engen Korsett, was die Kommunikation nach aussen anbelangt.

So besagt Artikel 22 des Finanzmarktaufsichtsgesetzes im Kern, dass die Finma nur in Ausnahmefällen über Enforcement-Verfahren informieren darf. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Verfahren eröffnet wird, wie bei den Devisenmanipulationen der UBS, oder wenn ein Verfahren abgeschlossen wird, wie im Fall der Kursmanipulationen bei der Bank Coop.

Wie also kann die Finma, die sich in der Vergangenheit wiederholt dem Vorwurf ausgesetzt sah, sie ermittle zu lasch gegen fehlbare Banker und Finanzdienstleister, ihre Öffentlichkeitsarbeit überhaupt verbessern? Für die Behörde stellen anonymisierte Statistiken dafür ein gutes Mittel dar, wie David Wyss, Leiter des Geschäftsbereichs Enforcement am Dienstag vor den Medien erklärte.

59 abgeschlossene Verfahren im Jahr 2014

Aus den Statistiken, die die Finma nun zum ersten Mal publiziert hat, lässt sich das Volumen ihrer Aufsichtstätigkeit ablesen. Demnach hat die Behörde im Jahr 2014 zur Durchsetzung des Finanzmarktaufsichtsrechts 673 Vorabklärungen durchgeführt und 59 Verfahren abgeschlossen. Zudem hat sie 479 Amtshilfegesuche ausländischer Aufsichtsbehörden erledigt.

Die Vorabklärungen betrafen in 128 Fällen Banken oder Versicherer, wie es in dem Bericht heisst. Die grosse Mehrheit richtete sich mit 436 Fällen gegen illegal tätige Finanzdienstleister, hauptsächlich Schneeball- und Pyramidengesellschaften. Weitere 109 Abklärungen erfolgten im Rahmen der Marktaufsicht. Zur Schwere der einzelnen Fälle gab es keine Details.

Laut Wyss kommen die Hinweise jeweils aus der Aufsicht der Finma selber oder von aussen. So führten auch Meldungen von ausländischen Behörden, Whistleblowern oder Kunden zu Vorabklärungen. Dabei geht es gemäss Bericht schwerpunktmässig um mutmassliche Verstösse gegen Embargobestimmungen und das grenzüberschreitende Kundengeschäft. Auch die Zusammenarbeit von Instituten mit externen Vermögensverwaltern und Vermittlern erforderte ein Eingreifen.

Wie die Finma anhand von anonymisierten Fällen aufzeigt, hat sie in ihren Enforcement-Verfahren wiederholt die Einziehung von Gewinnen und vermiedenen Verlusten angeordnet. Zudem hat sie in mehreren Fällen gegen Personen mehrjährige Berufsverbote verhängt, die persönlich für eine schwere Verletzung von Aufsichtsrecht verantwortlich waren.

Härtere Gangart unter Branson

Prominentestes Beispiel war in diesem Zusammenhang der Fall des ehemaligen Chefs der Bank Coop, Andreas Waespi. Die Aufsichtsbehörde rügte die Bank wegen jahrelanger Kursmanipulationen und belegte Waespi mit einem Berufsverbot von drei Jahren.

Das forschere Auftreten der Finma ist eng verbunden mit dem Namen Mark Branson. Bereits ein halbes Jahr nach seinem offiziellen Amtsantritt als Finma-Direktor hatte Branson die internen Leitlinien im Enforcement verschärft.

Demnach sollen Marktmissbräuche und Insidergeschäfte konsequenter verfolgt und die Verantwortlichen vermehrt zur Rechenschaft gezogen werden. Zudem stockte Branson die Enforcement-Abteilung deutlich auf 80 Mitarbeitende auf.

Mit dem Berufsverbot gegen Waespi hatte Branson ein Exempel statuiert. «Wer es versucht, wird erwischt und wer erwischt wird, dessen Karriere wird danach nicht mehr die gleiche sein», sagte er damals.

Branson begründete die härtere Gangart gegen Einzelpersonen damit, dass nicht Institutionen, sondern Personen handelten. Zudem hätten sich frühere Massnahmen als unwirksam entpuppt. In den letzten Jahren habe es weltweit eine wahre Flut von Bussen gegen die Finanzinstitute gegeben, das Verhalten innerhalb der Branche habe sich jedoch nicht entsprechend verbessert.

(nir/sda)

Eidgenössische Finanzmarktaufsicht
FINMA
Laupenstrasse 27
3003 Bern
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Finma pocht bei den ... mehr lesen
Unter Branson hat die Finma eine härtere Gangart eingeschlagen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.10.2019
DARE Logo
11.10.2019
11.10.2019
axius L'impression d'être copié Logo
11.10.2019
SNEX SMART NANO EXTINGUISHER Logo
11.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten