Keine «too-big-to-fail»-Entwarnung
Finma-Chef Raaflaub sieht Zeit für Regulierung knapp werden
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 09:32 Uhr
Raaflaub sprach über den Druck, den Banken auf die Aufsichtsbehörde ausübten. (Archivbild)
Raaflaub sprach über den Druck, den Banken auf die Aufsichtsbehörde ausübten. (Archivbild)

Bern - Patrick Raaflaub, der Chef der Finanzmarktaufsicht Finma, sieht die Zeit für eine effektivere Regulierung des Finanzmarkts davonrennen. Das Zeitfenster für eine strengere Regulierung schliesse sich, warnte er in einem Interview in der «Berner Zeitung» vom Montag.

Schweizer Kredit online beantragen
6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Phase der Strenge, ausgelöst durch die schwerwiegenden Erfahrungen aus der Finanzkrise, scheint mir etwas vorbei zu sein», sagte Raaflaub. «Man spürt, dass das Pendel wieder in die Gegenrichtung schwingt.» Eine Aufweichung der «Too-big-to-fail»-Vorlage sei indes noch nicht zu befürchten.

Raaflaub sprach über den Druck, den Banken auf die Aufsichtsbehörde ausübten. «Es gibt immer wieder Versuche der Beaufsichtigten (...), Einfluss auf die Aufsichtsbehörde zu nehmen.» Dies geschehe allerdings selten direkt. «Druck wird vielmehr häufig über die Öffentlichkeit oder auch über die Politik ausgeübt, zum Beispiel in Form von Lobbying.» Damit müsse die Aufsichtsbehörde jedoch umgehen können.

Auf einem guten Weg

Die Arbeiten an den Plänen zur Rettung von systemrelevanten Teilen der Grossbanken schritten voran, sagte Raaflaub. «Wir sind aber noch nicht am Punkt angelangt, wo man sagen könnte, der Notfallplan funktioniere.»

Auch beim Steuerstreit mit den USA sind die Banken laut Raaflaub noch nicht aus dem Schneider. «Ich kann keine Entwarnung geben», sagte er. Letztlich liege es in der Verantwortung der Banken, die Rechtsrisiken ihres internationalen Geschäfts zu kontrollieren. Wo die Institute solche Risiken in der Vergangenheit in Kauf genommen hätten, erwarte die Finma eine gründliche Aufarbeitung.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) beider Räte haben Finma-Direktor Patrick Raaflaub zu einer Anhörung ... mehr lesen
Finma-Direktor muss wegen UBS-Aufsicht im Libor-Skandal zu Anhörung
Zürich/Bern - Fimna-Direktor Patrick Raaflaub hält weitere Strafverfahren gegen Schweizer Banken durch US-Behörden für ... mehr lesen
Fimna-Direktor Patrick Raaflaub. (Archivbild)
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat im vergangenen Jahr den Banken genauer auf die Finger geschaut und sich vermehrt vor Ort ein Bild gemacht. Handlungsbedarf sieht die FINMA vor allem bei der Vermögensverwaltung, wo sie Qualität statt Quantität propagiert. mehr lesen 
Bern - Der Direktor der Finanzmarktaufsicht (FINMA), Patrick Raaflaub, bezeichnet die Lage an den globalen Finanzmärkten in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» als angespannt - vor allem am Geldmarkt. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doku über ein Land am wirtschaftlichen Ende.
Aus aktuellem Anlass  Griechenland hat gewählt. Es ist der letzte Hoffnungsschimmer einer verzweifelten Nation, die jeden Tag noch ärmer wird. Die Arbeitslosenquote liegt inoffiziell bei 35, die Jugendarbeitslosigkeit bei 65 Prozent. Diese Doku zeigt, wie durch gefälschte Zahlen Griechenland EU-Mitglied wurde. 
Dschungelbuch «Hurra, die Schweizer kommen!» titelte «Die Welt» mit ironischem Unterton am Tag nach dem Raketenstart des Schweizer Frankens. Die Illustration zum Artikel ... mehr lesen   2
Luxusgut Schweizer Franken: Das Geld für die Reichen!
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
EZB beschliesst milliardenschweres Kaufprogramm für Anleihen Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im ...
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» soll zwölf Stopps einlegen Abu Dhabi - Die «Solar Impulse 2» wird auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten