«Finanzkrise ist in den Köpfen der Schweizer vorbei»
publiziert: Donnerstag, 28. Okt 2010 / 12:04 Uhr
Kein Vergleichen mehr bei Produkten des täglichen Bedarfs.
Kein Vergleichen mehr bei Produkten des täglichen Bedarfs.

Zürich - Schweizer finden Sparen gut: 93 Prozent empfinden den Begriff als eher positiv. Nur gerade 5 Prozent halten Sparen für eher negativ, wie aus einer Studie von Comparis hervorgeht. Der wichtigste Grund zum Sparen ist, sich für Unvorhergesehenes zu wappnen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am zweithäufigsten genannt wurde, dass man generell spare, ohne konkretes Ziel, wie der Internetvergleichsdienst am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Insgesamt legt jeder Zweite Geld auf die Seite, um für schlechte Zeiten gerüstet zu sein.

Am verbreitetsten ist die Vorsorge für magere Jahre in der italienischsprachigen Schweiz (55 Prozent) und in der Westschweiz (51 Prozent). Bei den Deutschschweizern ist dies weniger wichtig (44 Prozent).

An dritter Stelle steht das Sparen für etwas Bestimmtes: Dies tun 17 Prozent der Befragten. In dieser Gruppe ist das meist genannte Sparziel Ferien oder eine Reise. Sparen für ein Auto oder ein Haus folgen auf Platz zwei und drei. Ebenfalls gespart wird für Kleider und Unterhaltungselektronik. Am häufigsten ein konkretes Sparziel vor Augen haben die jungen Erwachsenen (28 Prozent).

Rappenspalter

Allerdings schauen die Leute nicht mehr so stark auf die Preise: Nur noch ein Drittel der Befragten vergleicht immer den Preis und die Qualität bei Produkten des täglichen Bedarfs. Vor einem Jahr waren es noch 40 Prozent. «Dies ist ein Zeichen, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise in den Köpfen der Schweizer vorbei ist», schreibt Comparis-Chef Richard Eisler.

Die Westschweizer und Tessiner achten mehr aufs Geld: 46 der Westschweizer und 36 Prozent der Tessiner würden die Preise immer vergleichen. Bei den Deutschschweizern seien es lediglich 27 Prozent. Für die Studie im Auftrag von Comparis befragte das Marktforschungsinstitut Link Anfang Oktober 1211 Menschen in allen drei Sprachregionen der Schweiz.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Philipp ... mehr lesen
Philipp Hildebrand.
Die Schweizer Konsumentenstimmung flaut wieder ab.
Zürich - Schweizerinnen und ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat verspricht Besserung im Krisenmanagement. Er reagiert damit ... mehr lesen
Bundespräsidentin Doris Leuthard trat heute für den Bundesrat vor die Medien. (Archiv)
Die Meisten
Na ja, es haben schon sehr viele Leute Kurzarbeit leisten müssen/hatten Lohneinbussen.
Das kann man nicht wegreden.

Aber es ist schon so, die Krise ist in der Schweiz nie richtig angekommen, dafür geht es uns einfach viel zu gut (zum Glück natürlich).

Die 3% Arbeitslose sind zwar schade, aber damit müssen wir ganz klar gut leben können und zufrieden sein, man sehe mal über die Grenze (Richtung egal).

1. Die wirkliche Krise steht uns noch bevor. Wohnen wird zum Luxus werden, bzw. man wird nicht mehr einfach wählen können wo man wohnen möchte, man wird aufgrund der Preise gezwungen in "billige" Gegenden zu ziehen.
2. Die Krankenkassenprämien werden bald sehr viele Gemeinden für die Vielen, die sie nicht mehr bezahlen (können) übernehmen.
3. Unsere Kinder werden, je nachdem wo sie wohnen, als Schweizer Bürger in der Minderheit sein in den Schulklassen. Das ist nicht nur ein Einwanderungsproblem, sondern ein Problem dass wir Schweizer uns zu wenig vermehren, weil auch das kaum noch erschwinglich ist, wo wir bei Problem Nr. 4 sind.
4. Kinder haben wird immer teurer und komplizierter und statt einfach draufloszuv****n muss man sich zuerst fragen, ob man das finanzielle Abenteuer überhaupt eingehen will. Der Anreiz zum Kinder kriegen ist hier sehr tief.

Die Liste wäre noch lang....
Klar doch
Für die Meisten fand sie ja auch nur im Kopf statt.
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und ...
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert. 1924 wurde der erste Metall-Prototyp hergestellt. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
Es fehlen die Fachkräfte.
Seit Jahren freut sich das Baugewerbe über stetig starke Wachstumszahlen. Wie in kaum einer anderen Branche war es möglich, von einer Ära der vollen Auftragsbücher zu ... mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2019
KOCH Group AG Wallisellen Logo
22.07.2019
SPC SWISS PRIME CIRCLE Logo
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten