Beschaffungen
Finanzdelegation fordert wirtschaftlichere Beschaffungsverfahren
publiziert: Donnerstag, 4. Sep 2014 / 16:29 Uhr
«Eine solche Kultur ist für die FinDel nicht akzeptabel.»
«Eine solche Kultur ist für die FinDel nicht akzeptabel.»

Bern - Die parlamentarische Finanzoberaufsicht kritisiert die bekannt gewordenen Missstände bei Beschaffungen in der Bundesverwaltung und fordert Verbesserungen. Dabei pocht sie nicht nur auf rechtmässige, sondern auch auf wirtschaftliche Beschaffungen.

In den letzten Jahren seien in der Bundesverwaltung schwerwiegende und systematische Verletzungen von beschaffungsrechtlichen Bestimmungen festgestellt worden, schreibt die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte (FinDel) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Ihrer Ansicht nach handelt es sich dabei nicht nur um bedauerliche Einzelfälle.

Vielmehr habe in einzelnen Verwaltungseinheiten eine Kultur vorgeherrscht, in der die Einhaltung der Regeln des Beschaffungsrechts lediglich als Option und nicht als Vorgabe aufgefasst worden sei. «Eine solche Kultur ist für die FinDel nicht akzeptabel», hält die Oberaufsicht fest.

Auch Wirtschaftlichkeit berücksichtigen

Dass den beschaffungsrechtlichen Aspekten heute eine höhere Aufmerksamkeit geschenkt werde, begrüsse sie, schreibt die FinDel. Allerdings bestehe das Risiko, dass als Reaktion auf die festgestellten Missstände den beschaffenden Stellen nun noch mehr rechtliche Vorgaben gemacht würden. Darunter könnte die Effizienz leiden.

Den rechtlichen und finanziellen Zielen müsse die gleiche Beachtung geschenkt werden, fordert die FinDel. Sie bittet den Bundesrat zu prüfen, mit welchen rechtlichen und organisatorischen Massnahmen das Beschaffungsverfahren des Bundes wirtschaftlicher gestaltet werden könnte. Weiter soll der Bundesrat die Voraussetzungen für das Delegieren von Beschaffungen an einzelne Verwaltungseinheiten rechtlich klarer definieren und die Einhaltung überprüfen lassen.

Auffälligkeiten nicht gemeldet

Noch nicht zufrieden ist die FinDel auch mit der Berichterstattung im Rahmen des Beschaffungscontrollings, das der Bundesrat auf ihr Verlangen eingeführt hat. Sie habe festgestellt, dass nicht alle auf unteren Stufen gemeldeten Auffälligkeiten den Weg bis in den Bundesrat fänden, schreibt die Delegation. Für eine wirksame Wahrnehmung seiner Gesamtverantwortung müsse der Bundesrat aber von allen festgestellten Auffälligkeiten Kenntnis haben.

Bereits früher hatte die FinDel Empfehlungen für die geplante Revision des Bundesgesetzes und der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen formuliert. Die Vernehmlassung dazu soll nach Angaben der Delegation im November eröffnet werden.

Zu reden gaben in letzter Zeit Missstände bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), bei der Zentralen Ausgleichsstelle der AHV (ZAS) und im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Im SECO hatte sich gemäss dem Bericht zur Administrativuntersuchung ein Ressortleiter über viele Jahre mutmasslich bestechen lassen. In der betroffenen Verwaltungseinheit wurden die Regeln für öffentliche Beschaffungen systematisch nicht eingehalten.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Massenproteste in Argentinien Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation ...
Argentinien kehrt nach 15 Jahren an die Finanzmärkte zurück Buenos Aires - Argentinien hat nach einer Staatspleite und ...
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen.  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... gestern 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... gestern 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 15
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                   
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
-1
Publinews Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Golden Honeycomb Logo
28.06.2016
Kirchliches Umweltmanagement GRÜNER GÜGGEL Logo
28.06.2016
28.06.2016
RUNDFUNK groove group Logo
27.06.2016
MAP Logo
MAP
27.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten