Financial Times stellt HSG gute Noten aus
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 16:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 17:11 Uhr

St. Gallen - Die Universität St.Gallen (HSG) ist von der Financial Times im Rahmen ihres Executive Education-Rankings weltweit auf Platz 33, in Europa auf Rang 14 eingestuft worden.

An der HSG zeigt man sich zufrieden mit dem Resultat.
An der HSG zeigt man sich zufrieden mit dem Resultat.
4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum aktuellen Ranking
Financial Times.
Mehr Informationen

Im deutschen Sprachraum ist die HSG nach wie vor die einzige Anbieterin, die sich diesem wichtigen internationalen Leistungsvergleich bei den Management-Weiterbildungsprogrammen für Führungskräfte zu stellen vermag, wie die HSG in einer Medienmitteilung schreibt.

Die Financial Times veröffentlicht seit 1999 regelmässig so genannte Business School Rankings. Das vorliegende Executive Education Ranking bewertet Management-Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte und ist eines von fünf über das ganze Jahr verteilten Rankings der Financial Times (Global MBA, Executive Education, European Master's in Management, Executive MBA, European Business Schools). Ziel der Rankings ist es, die besten Programme und Business Schools vergleichend zu bewerten, welche «die globalen Manager des 21. Jahrhunderts» hervorbringen.

Spitzenplatz für Lausanne

Die Financial Times-Rankings sind sehr selektiv, aufgenommen werden nur führende, international ausgerichtete Business Schools. Im soeben veröffentlichten Ranking 2008 im Bereich Executive Education wird die Universität St. Gallen mit ihren Programmen auf Platz 33 eingestuft.

An der Spitze stehen Harvard Business School in den USA, IMD in Lausanne und Duke University in den USA. Unter den europäischen Anbietern nimmt die HSG Rang 14 ein. Hier haben IMD in Lausanne, IESE Business School in Barcelona und Madrid sowie HEC in Paris die Nase vorn.

Bei Aufschlüsselung des Gesamtergebnisses in die beiden Teil-Rankings nach firmeninternen (Custom Programs) und firmenübergreifenden Programmen (Open Programs) belegt St. Gallen in Europa Platz 20 beziehungsweise Platz 11. Für die Rankings wurden 16 verschieden gewichtete Beurteilungskriterien verwendet, welche über eine Befragung der Teilnehmer (80% Gewichtung) und der Business Schools (20% Gewichtung) erhoben wurden.

Ein Gradmesser neben anderen

Thomas Dyllick, als Prorektor verantwortlich für die Qualitätsentwicklung an der HSG, zeigt sich mit den Ranking-Resultaten zufrieden. Er hält fest, dass die Financial Times-Rankings einen Gradmesser neben anderen für die Bewertung der Qualität und Leistungen der Universität St. Gallen darstellten.

Der Bildungsauftrag der HSG, ihre Einbettung in den schweizerischen und deutschsprachigen Kulturraum, aber auch ihre eigenen Ziele und Strategien deckten sich nur teilweise mit der reinen Markt- und Business School-Logik wie sie etwa an angelsächsischen Instituten gepflegt werde.

Für die Universität St. Gallen sind das vergangene Woche erschienene CHE-Ranking (Centrum für Hochschulentwicklung, Deutschland) mit Schwerpunkt universitäre Erstausbildung und die Rankings der Financial Times mit Schwerpunkt Weiterbildung von besonderer Bedeutung.

(ht/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundespräsident Pascal Couchepin.
St. Gallen - Das 38. St. Gallen Symposium findet vom 15. bis 17. Mai an der Universität St. Gallen statt. Mit den Folgen der Globalisierung auf lokaler Ebene befassen sich unter ... mehr lesen
St. Gallen - Heute ist an der ... mehr lesen
Technologie-Unternehmen spielen für das Wirtschaftswachstum eine entscheidende Rolle.
Der Student trug ein symbolischen «schwarzen Block» um den Campus der HSG.
St. Gallen - Wegen einer Protestaktion gegen das World Economic Forum (WEF) hat die Universität St. Gallen (HSG) einem Studenten einen Verweis erteilt und 100 Franken Busse ... mehr lesen
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für ...
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen Status quo zu beschreiben. Das Adjektiv katatonisch schiesst am Ziel vorbei, nachdem Experten bei der Weltwirtschaft ein Wachstum in Höhe von 3,5 Prozent prognostizieren. Doch selbst wenn kein katastrophales Ereignis erwartet wird, sollte man besser nicht darauf setzen, dass es dieses oder nächstes Jahr nur eine Richtung geben wird, und zwar nach oben. mehr lesen 
St. Gallen - Die festgefahrene Doha-Runde zur weiteren Liberalisierung des Welthandels muss nach Ansicht Japans zu einem raschen Abschluss gebracht werden. Nur so könnten protektionistische Tendenzen ... mehr lesen
Die aktuelle globale Wirtschaftskrise bedürfe gemäss 	Hiroyuki Ishige auch globaler Lösungen. (Archivbild)
Hans-Rudolf Merz hatte in den 60er-Jahren selbst in St. Gallen studiert. (Archivbild)
St. Gallen - Bundespräsident Hans-Rudolf Merz hat das 39. St. Gallen Symposium eröffnet. Obschon viele Regierungen Billionen Dollar für Konjunkturprogramme gegen die Krise freimachten, warnt Merz vor ... mehr lesen  
Am 7. Mai 2009 wird das 39. St. Gallen Symposium zum Thema «Revival of Political and Economic Boundaries» auf dem Campus der Universität ... mehr lesen  
Robert John Aumann, Wirtschaftsnobelpreisträger.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2019
KOCH Group AG Wallisellen Logo
22.07.2019
SPC SWISS PRIME CIRCLE Logo
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten