Trotz widriger Geschäftbedingungen steigt Zahl an Online-Abonnenten
Financial Times hadert mit schwachem Werbemarkt
publiziert: Montag, 29. Apr 2013 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Apr 2013 / 22:43 Uhr
Das erste Quartal dieses Jahr verlief für das Wirtschaftsblatt nicht so gut. (Archivbild)
Das erste Quartal dieses Jahr verlief für das Wirtschaftsblatt nicht so gut. (Archivbild)

London/St. Pölten - Das Wirtschaftblatt Financial Times hat sich im ersten Quartal dieses Jahres mit einem «schwachen» Anzeigenmarkt konfrontiert gesehen, wie es der Mutterkonzern Pearson formuliert. Die Anzahl der Online-Abonnenten für die digitale Version des Blattes ist jedoch gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um vier Prozent auf 328.000 angewachsen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Kampf um Werbekunden ist ein täglicher Begleiter bei der Frage nach dem wirtschaftlichen Erfolg von Medien. «Werbung ist mittlerweile zu einem unzuverlässigen Partner für publizistisch getriebene Medienunternehmen geworden», sagt Jan Krone, Medienökonom von der FH St. Pölten, im Gespräch. Das Angebot an Werbeplätzen übersteige die Nachfrage, was wiederum den Preis drücke. «Medienhäuser versuchen deshalb zunehmend mithilfe von Leser-Analysen die Seriosität des Werbeumfeldes den Werbekunden schmackhaft zu machen», so Krone.

Werbekampagnen im zweiten Quartal

Die Einnahmen der Pearson-Gruppe sind im ersten Quartal leicht um ein Prozent gesunken und haben sich auf rund 1,2 Mrd. Pfund (1,41 Mrd. Euro) belaufen. Zu dem Medienkonglomerat zählt auch der weltweit bekannte Buchverlag Penguin Books. Wesentliche Treiber für die Verkaufszahlen des Verlages sind Bestseller von Jamie Oliver, Harlan Coben und Nora Roberts. Die lang vorbereitete Fusion mit Random House hat bereits aus Brüssel grünes Licht bekommen.

Mitausschlaggebend für die schwächelnden Werbeeinnahmen der Financial Times in den ersten drei Monaten ist laut Pearson auch der Umstand, dass ein Grossteil der Werbekampagnen erst für das zweite Quartal geplant ist. 2012 seien diese jedoch bereits im ersten Quartal durchgeführt worden. Der Mutterkonzern selbst hat unlängst angekündigt, eine Dividende von 30 Pence je Aktie auszuschütten. Für weitere Zukäufe habe man in diesem Jahr rund 500 Mio. Pfund (590 Mio. Euro).

«Elastische Nachfrage kommt zugute»

Trotz der schwachen Geschäftsbedingungen, «ist der Financial Times eine elastische Nachfrage nach Content und Services zugute gekommen», heisst es von Pearson. Weltweit hat das Wirtschaftsblatt rund 602.000 zahlende Leser. Unter dem Motto «digital first» verfolgt die Zeitung seit Januar eine klare Strategie und versucht damit auf die sich wandelnde Mediennutzung die passenden Antworten zu finden. Der Kostendruck macht immer mehr Qualitätsblättern zu schaffen. «Die Neuausrichtung ist zwar schmerzhaft, aber essenziell, um die Zukunft der Zeitung zu sichern», erklärt FT-Herausgeber Lionel Barber.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EU-Kommission erlaubt den Aufbau eines Riesenverlags.
Brüssel - Die EU-Kommission erlaubt ... mehr lesen
Bertelsmann soll 53 Prozent der Anteile halten. (Symbolbild))
Gütersloh - Auf dem internationalen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Als Team näher zusammenwachsen.
Publinews Mobilität, Gemeinschaftsarbeit, moderne Kommunikationsstrukturen: Dank Microsoft Teams lässt sich die viel beschworene Work-Life-Balance ... mehr lesen
Bereit für den Export?
Publinews Der Schweizer Markt ist begrenzt, aber in Europa wartet ein enormes Wachstumspotential auf dich. Sicherlich gibt ... mehr lesen
Nonverbale Kommunikation im Sport.
Publinews Eine erfolgreiche interne Kommunikation ist essenziell, insbesondere dann wenn Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten. Insbesondere in Krisenzeiten ist es ... mehr lesen
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.04.2021
GINK Logo
20.04.2021
PHD Logo
PHD
20.04.2021
20.04.2021
20.04.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 2°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 2°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten