Fiat übernimmt Mehrheit an Chrysler
publiziert: Freitag, 3. Jun 2011 / 08:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Jun 2011 / 15:06 Uhr
Der Automobilkonzern Fiat kauft für 500 Mio. Dollar Aktien von Chrysler.
Der Automobilkonzern Fiat kauft für 500 Mio. Dollar Aktien von Chrysler.

Detroit - Zwei Jahre nach der Rettung des US-Autobauers Chrysler übernimmt der italienische Partner Fiat die Mehrheit. Der Staat, der Chrysler in der Wirtschaftskrise mit Milliarden unter die Arme griff, verkauft die restlichen Chrysler-Anteile an Fiat, wie das US-Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
6 Meldungen im Zusammenhang
Chrysler, wie alle Autohersteller 2009 gebeutelt von rapide sinkenden Verkäufen, war durch die Insolvenz gegangen und hatte für den Neuanfang 12,5 Mrd. Dollar (8,7 Mrd. Euro) Hilfe vom Staat bekommen. Gleichzeitig stieg Fiat mit damals 20 Prozent ein und übernahm die Management-Verantwortung. In mehreren Schritten stockte Fiat seine Beteiligung auf zuletzt 46 Prozent auf.

Nun bekommt der italienische Konzern die restlichen sechs Prozent, die der Staat noch an Chrysler hielt. Dafür zahlt Fiat 500 Mio. Dollar (rund 350 Mio. Euro). Für weitere 75 Mio. Dollar erwirbt Fiat das Vorkaufsrecht des US- und des kanadischen Staates an Chrysler-Anteilen des Pensionsfonds der Autogewerkschaft UAW. Davon bekommt das US-Finanzministerium 60 Mio. Dollar, Kanada 15 Mio. Dollar.

Insgesamt fliessen damit nach Angaben des US-Finanzministeriums 11,2 Mrd. Dollar an den Staat zurück - es bleibt also ein Fehlbetrag von 1,1 Mrd. Dollar. Dennoch sei es richtig gewesen, Chrysler zu helfen, erklärte Finanzminister Timothy Geithner. «Amerikas Autohersteller erleben zur Zeit eine der unwahrscheinlichsten Auferstehungen der jüngsten Geschichte. Sie schaffen Arbeitsplätze und investieren in Kommunen überall im Land.»

«Hochzeit im Himmel» erwies sich als Milliardengrab

Fiat-Chef Sergio Marchionne erklärte in Turin, die Übereinkunft mit Washington erlaube eine schnellere Verschmelzung der beiden Autohersteller. Er will mit Fiat-Chrysler einen Weltmarktführer schaffen, der den grossen drei Herstellern General Motors, Toyota und Volkswagen Konkurrenz macht.

Eine Allianz zwischen Chrysler und dem deutschen Daimler-Konzern, 1998 als «Hochzeit im Himmel» geschlossen, hatte sich als Milliardengrab erwiesen. 2007 verkaufte Daimler US-Autobauer an den Finanzinvestor Cerberus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wolfsburg - Zwischen den Autobauern Volkswagen und Fiat herrscht dicke Luft: Fiat-Chef Sergio Marchionne griff den ... mehr lesen
Sergio Marchionne soll aufgrund seiner harten Kritik gegenüber VW zurücktreten.
Mit Chrysler geht es aufwärts.
Detroit - Der US-Autobauer Chrysler hat zum ersten Mal seit 1997 einen Jahresgewinn erzielt. Am meisten dürfte das den ... mehr lesen
New York - Der langjährige Mercedes-Chef in den USA geht Hals über Kopf. Ernst Lieb sei mit sofortiger Wirkung freigestellt worden, ... mehr lesen
Daimler verliert eine treue Führungsperson.
New York - Der US-Autobauer Chrysler hat unter Fiat-Regie erstmals wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der kleinste der grossen drei US-Autokonzerne verdiente im ersten Quartal 116 Mio. Dollar. Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 13,1 Mrd. Dollar, wie der Konzern am Montag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mailand - Fiat hat nach einem kräftigen Gewinnanstieg im dritten Quartal seine Jahresprognosen erhöht. Der ... mehr lesen
Fiat hebt nach Quartalsgewinn Jahresprognose an.
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Eine Alstom-Sprecherin wies den Bericht zurück und sprach von «völlig unbegründeten Gerüchten».
Eine Alstom-Sprecherin wies den Bericht zurück und ...
Doch kein Interesse von General Electric?  Paris/New York - Der französische Hersteller von Zügen und Energietechnik Alstom hat Spekulationen über eine Übernahme durch den US-Mischkonzern General Electric (GE) zurückgewiesen. Alstom sei kein potenzielles öffentliches Übernahmeangebot bekannt, teilte der Konzern in Paris mit. 
Alstom baut weitere 78 Stellen in der Schweiz ab Baden AG - Der Industriekonzern Alstom baut weitere 78 Stellen in der Schweiz ab. Nachdem bereits der ...
Hauptsitz der Alstom Schweiz in Baden.
Pharmariese kauft und verkauft Sparten  Bern - Umbau bei Novartis: Der Pharmakonzern kauft die Krebssparte von GlaxoSmithKline (GSK) ...  
Novartis richtet sich neu aus.
Novartis zeigt sich zufrieden mit dem Quartalsergebnis.
Novartis verschlankt Organisation Basel - Der Pharmakonzern Novartis verschlankt mit der Fokussierung auf seine drei Hauptsektoren deren Organisation. Einkauf, IT-Services, ...
Titel Forum Teaser
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 6°C 16°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten