EDA erlaubt Tourismus-Reisen mit Diplomaten
Ferien mit Alt-Bundesrat Leuenberger ab 6900 Franken
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 10:31 Uhr
Neben Benedikt Wechsler wird auch Moritz Leuenberger an der Reise teilnehmen.
Neben Benedikt Wechsler wird auch Moritz Leuenberger an der Reise teilnehmen.

Bern - «Background Diplomatique - Reisen mit Persönlichkeiten aus der Diplomatie»: Das bietet künftig das Reisebüro Globetrotter an. Für den Kontakt zu Botschaftern sorgt ein Diplomat im Dienstes des Aussendepartements. Eine Grauzone, wie das EDA zugibt.

Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östliche Afrika seit mehr als 40 Jahren.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Alles ist transparent, alt Botschafter Benedikt Wechsler hat vom Aussendepartement die Erlaubnis erhalten, sich in seiner Freizeit diesem Projekt zu widmen», sagte Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte einen Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Matin».

«Die Tatsache, dass sich Diplomaten der Bevölkerung öffnen, ist eine gute Sache», sagte Crevoisier. Allerdings dürften schon Fragen gestellt werden. Etwa ob die Vermischung von Diplomatie und bezahlter touristischer Arbeit zulässig sei. Der kommerzielle Aspekt sei tatsächlich eine «Grauzone».

Wechsler arbeitet Teilzeit als diplomatischer Berater für das Staatssekretariat im EDA. Und nebenbei führt er im kommenden Jahr zusammen mit alt Bundesrat Moritz Leuenberger eine Reise für maximal fünfzehn Interessierte nach New York und Washington durch.

Vorgesehen ist ein Treffen mit UNO-Botschafter Paul Seger und dem Schweizer Botschafter Manuel Sager in Washington. Auf dem Programm stehen weitere Treffen unter anderem mit den Exekutivdirektoren, welche die Schweiz bei der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds vertreten.

Diplomaten als Türöffner

Ziel der Background-Reisen ist es, eine bestimmte Region mit der Expertise von vorwiegend ehemaligen diplomatischen Vertretern aus der Schweiz zu bereisen, wie der Geschäftsführer von Globetrotter, Ruedi Bless, in einem Prospekt wirbt. Die ehemaligen Diplomaten seien in der Lage, als «Türöffner» vor Ort spannende Begegnungen zu organisieren.

«Die diplomatischen Reiseführer ermöglichen einen Einblick in die Politik und die Wirtschaft eines Landes», sagte Bless auf Anfrage. Es gehe auch darum eine gewisse Öffnung und Transparenz der Schweizer Diplomatie aufzuzeigen. Angeboten werden im kommenden je eine Reise nach Kuba, nach Aserbaidschan und Georgien, Brasilien, Katar und Oman sowie nach Burma.

Die Reisen mit den Diplomaten dauern acht bis fünfzehn Tage und kosten zwischen 6900 und 9900 Franken. Allerdings führten die Diplomaten nicht fürs Geld durch die Regionen, sondern aus Freude, sagte Bless.

Evaluation steht noch aus

Die Bewilligung für das Reiseangebot wurde Anfang Jahr in der Übergangsphase von Micheline Calmy-Rey zu Didier Burkhalter erteilt, sagte EDA-Sprecher Crevoisier weiter. Ende Jahr werde das Konzept überprüft.

Globetrotter-Chef Bless betonte, dass die Idee der diplomatischen Hintergrundreisen die Idee seines Reiseunternehmens war. Er habe sich daraufhin auf die Suche nach einem Partner gemacht, der eine Verbindung mit Botschaftern herstellen könnte und sei mit Wechsler fündig geworden.

Bless gründete 1996 zusammen mit dem Journalisten und Nahost-Experten Erich Gysling bereits Background Tours für Studienreisen. Dabei arbeitet der Reiseanbieter mit Schweizer Korrespondenten verschiedener Medien zusammen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Beispiel Moritz Leuenberger soll sich nicht wiederholen: Der Nationalrat will die Tätigkeit von Bundesräten nach deren ... mehr lesen
Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger.
Zur Umsatzentwicklung der neun weiteren Tochtergesellschaften und zu den Gewinnzahlen macht Globetrotter keine Angaben.
Bern - Der Reiseveranstalter Globetrotter hat 2012 seinen Umsatz 2012 um rund 5 Prozent steigern können. Die Gruppe, zu ... mehr lesen
Nur wenn....
Nur wenn ich mit Moritzli in den Kongo darf und ihn da im Busch verlieren kann.
2 Szenarien
A:
Die SVP verlangt eine PUK, den Rücktritt von EWS und die Ausschaffung von Leuenberger.

B: Die SVP erkennt hier ihre Chance und bietet sofort solche Reisen an mit ihren Lieblingen, den beiden Christophs, Toni und Toni, This, Oskar, Erich und/oder Natalie.
EWS muss trotzdem zurücktreten.
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östliche Afrika seit mehr als 40 Jahren.
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Immer weniger Schweizer gehen ausser Haus essen. (Symbolbild)
Immer weniger Schweizer gehen ausser Haus ...
Frankenstärke hinterlässt Spuren  Bern - Die Schweizer Wirte klagen über sinkende Umsätze. Gründe sind laut GastroSuisse der starke Franken, Überregulierungen und die Konkurrenz von Online-Buchungsportalen. Ein Runder Tisch soll nun Abhilfe schaffen. 
Zürich - Basel - EuroAirport  Basel - MeinFernbus Flixbus baut sein Streckennetz in der Schweiz aus. Neu bedient das deutsche Busunternehmen die Strecke Zürich - Basel - EuroAirport. Das neue Angebot ist am Montag gestartet worden.  
Frankenschock fordert Tribut  Neuenburg - Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses hat 2015 ihren Tribut bei den ...
Campen ist nicht mehr so attraktiv wie früher.
Die Seilbahngeschäfte waren diesen Winter miserabel.
Zu viele Hürden  Bern - Die Schweizer Seilbähnler suchen bei den erfolgsverwöhnten österreichischen Kollegen ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.04.2016
NID
28.04.2016
smarty Logo
28.04.2016
MAZI Anatolischer Kaffee Kurdischer Kaffee Mesopotamischer Kaffee Logo
27.04.2016
26.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten