Fed-Chef sieht noch kein Ende der Turbulenzen
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 15:23 Uhr

Washington - Bei den Verhandlungen über das Rettungspaket für die amerikanische Finanzbranche in Höhe von 700 Mrd. Dollar gibt es trotz erster Fortschritte weiterhin Differenzen zwischen der US-Regierung und den Demokraten im Kongress.

US-Notenbankchef Ben Bernanke unterstützt die Rettungsaktion des Finanzministeriums.
US-Notenbankchef Ben Bernanke unterstützt die Rettungsaktion des Finanzministeriums.
8 Meldungen im Zusammenhang
Wie der TV-Sender CNN berichtete, herrsche vor allem in der Frage einer parlamentarischen Aufsicht weiterhin Uneinigkeit. Strittig seien auch die von den Demokraten geforderten Einkommensbeschränkungen für Topmanager der in Nöten steckenden Banken und Hilfen für bedrängte Hausbesitzer.

Trotz des Rettungsplanes sieht US-Notenbankchef Ben Bernanke die Finanzmärkte immer noch in extremen Turbulenzen. Deshalb rief er den Kongress dazu auf, das geplante Kreditpaket rasch voranzutreiben, um die Situation zu stabilisieren und «sehr ernsthafte Folgen» zu verhindern.

Die Notenbank stehe hinter den Vorschlägen des Finanzministeriums, den angeschlagenen Banken ihre faulen Kredite für insgesamt bis 700 Mrd. Dollar abzukaufen, hiess es einer Stellungnahme Bernankes vor dem Kongress.

Um die weiterhin nervösen Finanzmärkte zu beruhigen soll das Paket bis Ende der Woche verabschiedet werden. Trotz der Bemühungen um eine Eindämmung der Krise musste der US-Aktienmarkt am Montag (Ortszeit) deutliche Verluste von über drei Prozent hinnehmen. Auch der Dollar fiel erneut gegenüber dem Euro.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In den G7-Partnerländern gebe es eine andere Situation als in den USA, sagte der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück.
London/Paris - Die G7-Partnerländer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die Rechnung ist nun präsentiert worden: Nach bereits erfolgten Abschreibungen verschiedenster Banken in der Höhe von mehr als 300 Mrd. US-Dollar spri ... mehr lesen 
Der britische Finanzminister Alistair Darling: Das Problem könne ein Land nicht allein lösen.
London - Grossbritannien will sich ... mehr lesen
New York - Historischer Wandel an der Wall Street: Unter dem Druck der ... mehr lesen 1
Goldman Sachs muss sich demnächst an Regeln halten. Bild: Goldman Sachs Tower in New York.
Wie mich das freut, dass so viele überzeugte ...
... Volksparteiler, so genannt "Liberale" ..., bis "C"-ler ..., die oft gar keine sind ...

Eben, dass so viele Nie-und-nimmer-Sozialdenkende (eigentlich asoziale Existenzen - könnte man da auch fast sagen ...) sich dann beim Staat bedienen möchten, wenn sie selbst eben Finanzen (viele-viele) nötig haben um ihre liberalen ...., "volks-nahen" .... und rückwärtsgewandten .... Geldprobleme zu decken !!!

Gellen Sie, Herren und Dame Chr.B., Chr.M., Chr.D., F.P., D.L. u.v.a.m. .... All' diese werden ganz schnell, je nach Charakter mehr oder weniger, "gierig darauf, dass der Staat (die Nationalbank u.a.) Geld ausschüttet, was vorher derart verpönt war!

Sagt(e) man solchen Leuten nicht auch "Wendehälse" ....?

Diese Sorte Mann, Frau redete vor nicht allzu langer Zeit ja sehr oft davon, dass man/frau sich doch nicht einfach für alles und jedes beim Staat abstützen und bedienen könne ...!

Wirklich richtiggehend lieberal .... Jetzt weiss ich, was dies in der Anwendung wirklich bedeutet!

Heute wollen die gleichen rückwärtsgewandten Liberalen und "Sozialisten" - (verkappte) sind das doch - Geld vom Staat für das, was sie und ihre Helfershelfer in der Privatwirtschaft und Bankenwelt kaputt gespielt, kaputt gezockt haben?

Erinnern Sie sich u.a. an Freund Ospel im gleichen Verwaltungsrat, wie Sie ... lange Zeit? Oder sehe ich da etwas wohl falsch?

Ja, so gehts halt. Aber solange man noch Spass an der Sache und ein Schloss hat und viele, viele, viele andere Kleinigkeiten so nebenher - solange ficht das einen doch gar nicht an ....!

Solange lehnt man sich jetzt im warmen Schlosszimmer, im Lehnstuhl zurück und brütet darüber nach, wie der nächste Coup aussehen könnte, damit man täglich wieder in die Schlagzeilen gelangt ... Oder?
Abzocker
Wenn das Finanzpaket so wie es jetzt geplant ist und ohne Regulation der Manager-Einkünfte verabschiedet würde, hätten wir in sieben Jahren (Das ist der sich offensichtlich einstellende Rhythmus der Finanzkrisen) wieder eine Krise, denn die Gier des Menschen ist nicht zu bremsen. Man muss ihr vernünftige Grenzen setzen. Aber wenn der Glaube sich durchsetzt, dass man ruhig drauf los spekulieren kann, der Staat wird dann ja, wenn wieder einmal alles aus dem Ruder gelaufen ist, die Karre wieder aus dem Dreck ziehen, dann gute Nacht freie Marktwirtschaft!. Jeder ist auf seine Art ein Sozialist, der eine braucht das Sozialwesen Staat zum Abzocken, der andere will dem Abzockern Grenzen setzen. Jeder kann für sich entscheiden, auf welche Seite er sich befinden möchte!
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TENKO Logo
11.08.2020
SOOFT Logo
11.08.2020
11.08.2020
11.08.2020
ORITAGE Logo
11.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten