Fed-Chef Bernanke warnt vor Risiken für US-Wirtschaft
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2012 / 20:35 Uhr
Bernanke betonte am Donnerstag explizit die Handlungsbereitschaft der Fed.
Bernanke betonte am Donnerstag explizit die Handlungsbereitschaft der Fed.

Washington - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat vor den Gefahren der europäischen Schuldenkrise für die US-Wirtschaft gewarnt. In einer Rede vor dem amerikanischen Kongress betonte Bernanke am Donnerstag die Handlungsbereitschaft der Fed.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
6 Meldungen im Zusammenhang
Bernanke nannte jedoch keine Details zu möglichen Massnahmen. Die Situation in Europa stelle ein «signifikantes» Risiko für das US-Finanzsystem und die dortige Wirtschaft dar, sagte der Top-Notenbanker. Die Entwicklung müsse genau beobachtet werden.

Bernanke deutete vor dem Kongress die Möglichkeit weiterer Konjunkturstützen nur vage an und enttäuschte damit die Märkte. Die Notenbank stehe bereit, die US-Wirtschaft bei einer Verschärfung der von der Finanzseite ausgehenden Krisensymptome zu schützen, sagte er.

Dennoch liess Bernanke nicht durchblicken, ob er bereits jetzt ein Umschalten auf einen schärferen geldpolitischen Krisenmodus für nötig hält.

Seine Stellvertreterin Janet Yellen hatte zuvor für neue Konjunkturstützen plädiert und damit Hoffnungen auf eine geldpolitische Lockerung noch im Juni geweckt. Insbesondere der US-Exportsektor schlage sich ungeachtet der Euro-Krise wacker, betonte Bernanke.

US-Wirtschaft soll «moderat» wachsen

Die US-Wirtschaft sieht der Notenbankchef auch in den kommenden Quartalen auf einem «moderaten» Wachstumspfad. Er hob dabei vor allem anhaltende Zuwächse bei den Ausgaben der US-Haushalte hervor.

Es gebe aber weiterhin Hindernisse auf dem Weg der Erholung. Dazu zähle trotz jüngster ermutigender Anzeichen für einen Aufwärtstrend der Häusermarkt. Hinzu komme die Krise in Europa, die sich belastend auf US-Exporte und die Zuversicht bei Konsumenten sowie Geschäftsleuten ausgewirkt habe.

Auf Fragen, was die USA tun könnten, um ein Übergreifen der Euro-Krise zu verhindern, empfahl Bernanke dem Kongress, die eigene Wirtschaft zu stärken und damit widerstandsfähiger zu machen.

Bernanke warnte in diesem Zusammenhang auch vor den Folgen drohender drastischer Sparmassnahmen im US-Haushalt. Diese werden im kommenden Jahr automatisch beginnen, wenn sich der Kongress vorher nicht noch dagegen entscheidet oder sich auf gezielte finanzielle Einschnitte einigt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Wirtschaft ist nach Einschätzung der Notenbank weiter leicht gewachsen. Die Aktivität habe im Juli ... mehr lesen
Fed-Chef Ben Bernanke wird am Freitag bei der mit Spannung erwarteten Notenbankerkonferenz in Jackson Hole in den Rocky Mountains eine Rede halten.
Fed-Chef Ben Bernanke.
Washington - Trotz der Wirtschaftsflaute verzichtet die US-Notenbank Fed vorerst auf eine neue Konjunkturspritze. Dies teilte ... mehr lesen
Basel - Das Wirtschaftsinformationsinstitut Bakbasel rechnet im Falle eines Auseinanderbrechens der Eurozone für die Schweiz mit einer schweren ... mehr lesen
Unsere Wirtschaft hängt stark vom Euro ab.
Washington - Die US-Notenbank Fed setzt weiter auf historisch niedrige Zinssätze, sieht die Wirtschaft des Landes aber auf moderatem Wachstumskurs. Am ausserordentlich tiefen Zinsniveau will sie bis mindestens Ende 2014 festhalten. mehr lesen 
Die Notenbank in Washington.
Washington - Die US-Notenbank hat am Dienstag einem neuen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Angesichts der einsetzenden Erholung am Arbeitsmarkt greift die US-Notenbank vorerst nicht zu weiteren Milliardenspritzen für die Wirtschaft. Die Federal Reserve (Fed) teilte am Dienstag in Washington mit, dass sie kein neues Ankaufprogramm auflegt. mehr lesen 
Der weise Rat, den man sich erstmal anhören muss.
Zitat: "Auf Fragen, was die USA tun könnten, um ein Übergreifen der Euro-Krise zu verhindern, empfahl Bernanke dem Kongress, die eigene Wirtschaft zu stärken und damit widerstandsfähiger zu machen."

Na, DAS ist mal ein weiser Rat! Den hätte ich auch geben können. Die FED verblüfft immer wieder. Da macht sie einen auf Panik und warnt dabei vor Panikmache. Naja, die FED ist ja das letzte Institut, das sich Sorgen machen müsste. Ausser Gewinn kann sie ja nichts machen.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die Türe der Zentralbank blieb geschlossen.
Die Türe der Zentralbank blieb geschlossen.
IIn Separatistengebieten  Donezk - Wie von der ukrainischen Regierung angeordnet, haben die Banken in den ostukrainischen Separatistengebieten am Mittwoch offenbar ihre Arbeit eingestellt. In der Rebellenhochburg Donezk war am Mittwoch kein Bargeld erhältlich und die Kartenzahlung nur eingeschränkt möglich. 
Streben nach Regimewechsel in Russland vorgeworfen Washington - Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat dem Westen ...
Poroschenko legt Kranz in Kiew nieder Kiew - Ein Jahr nach Beginn der prowestlichen Maidan-Proteste in Kiew hat der ...
Neuer Mio.-Vergleich  Genf/New York - Die Schweizer Tochter der britischen Grossbank HSBC ist erneut ins Visier der US-Justizbehörden geraten. Sie muss 12,5 ...  
Die Schweizer HSBC-Tochter bleibt weiter im Visier des US-Justizministeriums.
HSBC schliesst Vergleich im Hypothekenstreit ab New York - Die grösste europäische Bank HSBC hat den Hypothekenpapier-Streit in den USA beigelegt. Der ...
Die HSBC einigt sich auf einen Vergleich in Höhe von 550 Mio. Dollar.
Titel Forum Teaser
Das Atomkraftwerk in Fessenheim.
Green Investment Greenpeace fordert Aus für alte französische AKW Paris - Die Umweltorganisation Greenpeace ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
swiss halal market & expo Logo
21.11.2014
20.11.2014
19.11.2014
Bk Beeckon CONNECTEUR D'AFFAIRES SUISSE Logo
19.11.2014
19.11.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten