Unternehmen unter der Lupe
Fast jeder dritte Schweizer Betrieb zahlt Löhne unter GAV-Niveau
publiziert: Dienstag, 5. Mai 2015 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Mai 2015 / 17:32 Uhr
Lohndumping ist nach wie vor verbreitet.
Lohndumping ist nach wie vor verbreitet.

Bern - Dumpinglöhne und Verstösse gegen allgemein verbindliche Gesamtarbeitsverträge (GAV) sind Realität. Dies zeigt der neuste SECO-Bericht zu den flankierenden Massnahmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Demnach haben im vergangenen Jahr die Missbräuche bei Schweizer Betrieben zugenommen. In Branchen mit GAV vermuteten die zuständigen Kontrollorgane des Bundes und der Kantone bei 29 Prozent der 9500 inspizierten Betriebe einen Verstoss gegen die Mindestlohnbestimmungen. Im Jahr 2013 waren Missbräuche bei jedem vierten Unternehmen vermutet worden.

Auch bei den Schweizer Arbeitgebern ohne GAV nahmen die Missbräuche zu: Jedes zehnte der 8900 kontrollierten Unternehmen zahlte 2014 Löhne aus, die unter dem branchenüblichen Niveau liegen - im Vorjahr waren es acht Prozent gewesen. Betroffen von Lohndumping waren insbesondere das Gastgewerbe, das verarbeitende Gewerbe, der Handel sowie die Hauswirtschaftsbranche.

Ausländische Betriebe vorbildlicher

Bund und Kantone kontrollierten im vergangenen Jahr auch ausländische Betriebe, die Arbeitnehmer in die Schweiz entsenden. Sie müssen neben Lohnvorschriften etwa auch Richtlinien zur Arbeits- und Ruhezeit einhalten. Die Zahl der Kontrollen nahm stark zu.

Die Ergebnisse zeigen hier eine Verbesserung der Situation: Bei den über 13'500 inspizierten Entsendebetrieben wurden weniger Missbräuche registriert. In Branchen ohne GAV unterboten 12 Prozent der kontrollierten Betriebe die üblichen Löhne. Im Jahr 2013 waren es noch 15 Prozent gewesen.

In Branchen mit allgemeinverbindlichen GAV vermuteten die Behörden bei 28 Prozent der kontrollierten Entsendebetriebe Lohnverstösse - im Vorjahr hatte jedes dritte Unternehmen fehlbar gehandelt.

Bund mit Entwicklung zufrieden

Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), bezeichnete die Entwicklung am Dienstag vor den Medien in Bern denn auch als erfreulich. Auch im zehnten Jahr nach der Einführung der flankierenden Massnahmen seien Missbräuche wirksam bekämpft worden.

Trotz des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der EU sei die Lohnsumme 2014 sowohl nominal als auch real gestiegen, sagte Zürcher. Auch andere volkswirtschaftliche Faktoren zeigten positive Tendenzen. Mit ein Grund dafür seien die Kontrollen im Rahmen der flankierenden Massnahmen. 12 Millionen Franken standen dem Bund und den Kantonen im vergangenen Jahr für diese Tätigkeiten zur Verfügung.

Insgesamt nahmen die Kontrolleure im vergangenen Jahr über 40'000 Betriebe und 159'000 Personen unter die Lupe. "Die nationalen Kontrollziele wurden deutlich übertroffen", sagte Peter Gasser, Leiter des Bereichs Personenfreizügigkeit beim SECO. Die entsprechende Verordnung schreibt unter anderem vor, jährlich mindestens 27'000 Betriebe zu kontrollieren.

Strengere Sanktionen geplant

Trotz positiver Bilanz ist auch der Bund nicht am Ende des Weges: Die flankierenden Massnahmen werden laut Zürcher ständig weiterentwickelt. Lücken - vor allem beim Vollzug - müssten künftig geschlossen werden. "Wir arbeiten daran, die Sanktionen zu verschärfen", sagte Gasser.

In Branchen ohne GAV können fehlbare Unternehmen indes nicht zu Lohnnachzahlungen gezwungen werden. Immerhin in drei von fünf Fällen zeigten sich die betroffenen Firmen im vergangenen Jahr kooperativ. Gasser sprach von einer "guten Quote", zumal die Verfahren jeweils sehr aufwendig seien.

Laut Zürcher werden die flankierenden Massnahmen "ohne Wenn und Aber vollzogen, solange die Personenfreizügigkeit gilt". Diese steht nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative indes auf der Kippe. "Wir prüfen derzeit, wie die flankierenden Massnahmen nach Bekanntwerden des neuen Zulassungssystems allenfalls angepasst werden könnten."

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Zwist zwischen den Baumeistern und den Gewerkschaften spitzt sich zu: Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) lehnt Verhandlungen über einen neuen ... mehr lesen
Streitpunkt: Die Gewerkschaft überprüft, ob Subunternehmen von Baufirmen Lohndumping begehen.
2017 soll eine neue Europaabstimmung darüber entscheiden.
Bern - Die Neue Europäische Bewegung Schweiz (Nebs) will für die ... mehr lesen
Neuenburg - Die Löhne sind im vergangenen Jahr in der Schweiz um 0,8 Prozent gestiegen. Sie nahmen damit ähnlich stark zu ... mehr lesen
Höhere Löhne wurden ausbezahlt.
Die Unternehmen sollen ihre Löhne überprüfen.
Bern - Die SP Schweiz pocht einmal ... mehr lesen
Zürich - Die Gewerkschaft Unia kämpft gemeinsam mit den beiden ... mehr lesen
Schluss mit der Ausbeutung, fordert die Unia. (Archivbild)
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- ...  
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten