Mangel
Fachkräfte fehlen in vielen Berufen
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 13:11 Uhr
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)

Bern - Der Fachkräftemangel ist laut einer Studie des Bundes in der Schweiz ein verbreitetes Phänomen. Rund 36 Prozent aller Erwerbstätigen arbeiten gemäss dem Bericht in Berufen, die einen Verdacht auf Fachkräftemangel aufweisen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Fachkräfte fehlen insbesondere in Management-Berufen, im Bereich Administration, Finanzen und Rechtswesen, in Gesundheitsberufen, in Lehr- und Kulturberufen sowie in Berufen der Technik und Informatik (MINT). Zu diesem Schluss kommt eine im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) verfasste Studie, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Der Fachkräftemangel beschränkt sich jedoch nicht nur auf diese Bereiche: Es handle sich um ein verbreitetes Phänomen, heisst es in der Studie. Betroffen seien vor allem Berufe und Berufsfelder, die höher qualifizierte Arbeitskräfte benötigen.

Überdurchschnittlicher Beschäftigungsgrad

Für elf sogenannte Berufsfelder wurde für die Studie untersucht, wie gut das bestehende Fachkräftepotenzial genutzt wird. Dabei zeigte sich, dass das inländische Fachkräftepotenzial in den Berufsfeldern mit Verdacht auf Fachkräftemangel generell besser genutzt wird als in den übrigen Berufen, wie das SECO schreibt.

Dies gilt gemäss der Studie insbesondere für die technischen Berufe sowie für die Bauberufe. Die Erwerbsquoten sowie der durchschnittliche Beschäftigungsgrad sind in diesen - von Männern dominierten - Berufen in der Regel überdurchschnittlich.

Gesundheitswesen: Potenzial unterdurchschnittlich ausgeschöpft

Es gibt gemäss dem Bericht jedoch auch Bereiche mit Fachkräftemangel, in denen das bestehende Fachkräftepotenzial weniger gut ausgeschöpft wird. So ist beispielsweise im Gesundheitswesen der Beschäftigungsgrad unterdurchschnittlich.

In den Berufsfeldern Unterricht und Bildung sowie Reinigung, Hygiene und Körperpflege liegen sowohl der Beschäftigungsgrad als auch die Erwerbsquote unter dem Durchschnitt. Hier gebe es «grössere Potenziale» zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung oder zur Erhöhung des durchschnittlichen Beschäftigungsgrades, schreibt das SECO.

Die Studie wurde im Auftrag des SECO von der B.S.S. Volkswirtschaftliche Beratung verfasst. Sie bildet laut SECO einen einen Beitrag zur Fachkräfteinitiative (FKI), mit welcher Bund, Kantone und Sozialpartner den Fachkräftemangel in der Schweiz lindern wollen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viele gut ausgebildete ... mehr lesen
In den Spitälern herrscht Personalmangel.
Der Schweiz fehlen vor allem Ingenieure und Wissenschaftler.
Cologny GE - Im sechsten Jahr hintereinander führt die Schweiz den alljährlich erhobenen Wettbewerbsindex des Weltwirtschaftsforums (WEF) an. Trotz der über Jahre konstanten ... mehr lesen 1
Bern - Bis Februar sorgten sich die ... mehr lesen
«Das Thema Fachkräftemangel hat eine neue Dimension angenommen.» (Symbolbild)
Lukas Gähwiler, CEO von UBS Schweiz.
Zürich - Die Verknappung von spezialisierten Arbeitskräften in der Schweizer Wirtschaft könnte gemäss UBS-Schweiz-Chef Lukas Gähwiler zumindest teilweise dank Frauen gebremst ... mehr lesen 1
Bern - Die Themen sind breit gestreut ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Für Andreas Fischer ist die Affäre Mörgeli ein Medienskandal. Er steht zu der Aussage, die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli habe ihn zur Entlassung von Christoph Mörgeli aufgefordert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Langzeitpflege, zu der etwa die Pflege von betagten Menschen zählt, herrscht nach wie vor ein Fachkräftemangel.(Symbolbild)
Bern - Der Mangel an Pflegepersonal ist in der Westschweiz weniger stark ausgeprägt als in der Deutschschweiz. Ein Grund für diesen Unterschied sieht der Berufsverband ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Wirtschaft droht ... mehr lesen
Um einen Notstand zu verhindern müssten Arbeitnehmende in der Schweiz gestärkt werden.
Oh, oh, Schäfchen
"vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig genutzt wird. Sie ist simpel und billig, wird aber leider von den leichtgläubigen noch so gerne aufgesogen, wie das Märchen von Rotkäppchen von kleinen Kindern: " Ende Zitat Schäfchen.
Rote Socken hat der lupenreine Demokrat Putin noch immer an!
Und dass das Schäfchen intelektuelle Konkurrenz aus dem Ausland fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser, ist für niemanden verwunderlich, der es kennt. Daher wohl auch die Identifikation mit dem Rotkäppchen, das ja von bösen Wofl gefressen wurde. Die Verbrüderung und Unterwerfung mit dem Peiniger, ist ein bekanntes Verhalten Geschädigte!
dem Das Schäfchen folgt lieber dem roten KGB Fuktionär Putin als guten Hirten und hilft ihm dabei, das rote Grossreich wieder zu rekonstruieren! Na, Bravo!"Da gibt es eine einfache Technik, die häufig genutzt wird. Sie ist simpel und billig, wird aber leider von den leichtgläubigen noch so gerne aufgesogen, wie das Märchen von Rotkäppchen von kleinen Kindern: " Ende Zitat Schäfchen.
Rote Socken hat der lupenreine Demokrat Putin noch immer an!
Daher wohl auch die Identifikation mit dem Rotkäppchen, das ja vom bösen Wolf, dem Archetypus des Urfeindes der Schafe, gefressen wurde. Die Verbrüderung und Unterwerfung mit dem Peiniger, ist ein bekanntes Verhalten Geschädigter!
Das Schäfchen folgt demnach dem roten KGB Funktionär Putin als guten Hirten und hilft ihm dabei, das rote Grossreich wieder zu rekonstruieren! Daher die unbewusste aber nicht kontrollierte Bewunderung dieses roten Zaren und die angeblich Ablehnung alles Roten. Das Schäfchen outet sich ziemlich eindeutig!
Und dass das Schäfchen intellektuelle Konkurrenz aus dem Ausland fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser, ist für niemanden verwunderlich, der es kennt.
Unser Herr Chefökonom des SGB
http://www.politnetz.ch/artikel/21004-schlecht-fuer-die-arbeitnehmende...

Mal eine kurze Analyse zu diesem Kommentar vom Chefökonom des Gewerkschaftsbundes:

Zitat:
"Vorschläge zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sind schlecht für die Schweizer Arbeitnehmenden "

Vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig genutzt wird. Sie ist simpel und billig, wird aber leider von den leichtgläubigen noch so gerne aufgesogen, wie das Märchen von Rotkäppchen von kleinen Kindern:

Zitat, gekürzt, nachzulesen im Kommentar:
"Das äusserst knappe Abstimmungsresultat (..) dürfte vor allem deshalb zustande gekommen sein, weil..."

Was haben wir hier? "dürfte" ...also eine reine Mutmassung. Lesen wir weiter.

Zitat:
"Die Fremdenfeinde und die Zukunfts-pessimisten dürften nicht den Ausschlag gegeben haben..."

Also noch eine weitere Mutmassung.
Folgt nun der erwartete Beleg? Oder wenigstens ein Indiz, welches die Behauptung untermauert?
Fehlanzeige! Lesen wir weiter:

"Die Antwort auf den 9. Februar ist daher ..."

Aha. Eine Folgerung, gezogen aus 2 Mutmassungen, die sich der Herr Lampart, sog. Ökonom, einfach aus den Fingern gesogen hat. Lesen wir weiter:

Zitat:
"Die bisherigen Vorschläge der SVP und der Arbeitgeber erfüllen dieses Kriterium nicht."

Ohne jetzt diese - nicht genannten - Vorschläge zu werten, ist diese Aussage eine Feststellung, die vom Leser weder beurteilt werden kann, (weil er sie nirgendwo im Artikel nachlesen kann) sondern auch eine völlig wertlose Feststellung, denn sie fusst ja auf seiner Folgerung, die wiederum nur aus Mutmassungen gezogen wurde.

Er lenkt den Fokus dann auf das Thema Kurzaufenthalter.

Zitat:
"Wenn die Kurzaufenthalter die Stelle verlieren, verlieren sie auch den Aufenthalt. Und bleiben können sie nur, wenn ihr Vertrag verlängert oder in einen unbefristeten umgewandelt wird."

Der Chefökonom bedauert in seinem Satz also den Umstand, dass Kurzaufenthalter das Land verlassen müssen, wenn ihr Arbeitsverhältnis endet.
Man kann das natürlich bedauern oder nicht, aber die Tatsache, dass dies dem eben gerade ausgeloteten Volkswillen vom 9.2. entspricht, blendet der Herr Chefökonome einfach aus. Die Abstimmung hat für ihn nicht stattgefunden, bzw. es interessiert ihn nicht, was ihr Inhalt ist.
Aber es wird noch spannender:

Zitat:
"Denn wenn die Arbeitgeber willige Kurzaufenthalter zu tiefen Löhnen einstellen können, kommen automatisch auch die Arbeitsbedingungen der Ansässigen unter Druck."

Aha. Dass im Verfassungstext aber ein ausdrücklich formulierter, bedingungsloser VORRANG der angeblich bedrängten Ansässigen enthalten ist, hat der Chefökonome auch einfach so mal .... vergessen.
Zum Ende kommt der Autor aber auf das zu sprechen, was ihm WIRKLICH am Herzen liegt. Das ist ein weiterer rhetorischer Trick, den schon Gymnasiasten anwenden - meistens unbewusst:
was der Leser nämlich als letztes liest, bleibt am besten in Erinnerung. Was am Anfang des Textes mal als Basis gelegt wurde, hat der Leser am Ende in der Regel schon wieder vergessen.

Zitat:
"Die Vorschläge gefährden auch die Bilateralen. Denn wenn die Daueraufenthalte kontingentiert werden, sind die Aufenthaltsrechte von Staatsangehörigen aus der EU sind weniger gut als diejenigen der SchweizerInnen. Das steht im Widerspruch zu den Bilateralen."

Natürlich steht das im Widerspruch zu den Bilateralen. Denn die PFZ, die eine Volksmehrheit nicht mehr will, ist ja der zentrale Gehalt dieser Bilateralen. Ganz perfid wird auf diese Weise der Kerngehalt der Verfassungsvorlage ad absurdum geführt.

Einfacher ausgedrückt, haben wir darüber abgestimmt, dass wir den wichtigsten Teil dieser Bilateralen, nämlich die PFZ, NICHT mehr wollen. Nun wird argumentiert, man brauche eine Lösung, um die Bilateralen "zu retten", also genau das, was die einzig und alleinige Intention der Stimmbürger war, JA zu stimmen.
So werdet Ihr manipuliert... von Euren Wortführern.
Metzger & Bankster
Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze Zeit!

Warum fehlen dann Fachkräfte?

Die Jugendarbeitslosigkeit (mit den Ausgesteuerten) beträgt in der CH ca. 10%!

Verdammt dann holt man noch Ausländer wie mich rein, um zu retten was noch zu retten ist.

In Deutschland wurden die Kriterien damit man Feuerwehrmann werden kann schon gesenkt. Warum schreibe ich nicht sonst werden ich noch mit N.a.zi beschimpt.

Die AHV ist ein Schneeballsystem und gehört verboten!

Wäre die AHV kein Schneeballsystem, müsste sie nicht von den Rauchern und den Alkoholgeniessern unterstützt werden. Zweckentfremdete Gelder! Wenn schon müsste man das Geld den kranken Kassen geben.

Herr Couchepin hat ja schon gedroht, dass man länger arbeiten muss,bis man die Pension erhält.

Ach so noch warum ich auf die 10% Jugendarbeitslosigkeit komme? In der Arena hat sich ein Politiker verschnorrt.

Wäre ich ein Geschäftsmann und ich müsste jedem mindestens 4000 CHF geben, würde ich diese Menschen nicht mehr anstellen.

http://www.vebo.ch/de/

Die Initiative ist ein Knieschuss!

Es leben die Gutmenschen!

Ich bin so ein böser und gebe acht, dass ich etwas kaufe, dass nicht jemanden unterstützt. Bis auf Pro Montagna. Also kein Max Havelaar etc. etc.. Weil zu viel Geld in bleibt Europa.

Ihnen wünsche ich schöne Ostern und allen anderen Forumsteilnehmern auch!
Korrektur
"Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, wo der Chef einen horrenden Lohn einsackt und die Leute zu Hungerlöhnen arbeiten lässt. "

Das Wort "offenbar" sollte die Ironie einläuten. Ist mir misslungen, da sich der Bezug durch die Aufzählung "und in der Baubranche, wo der Chef" aufhebt.

Man entschuldige mich. Die korrigierte Version hiesse dann:

"und in der Baubranche, wo der Chef OFFENBAR einen horrenden Lohn einsackt"

Doch der Fehler hat auch sein Gutes. Er zeigt genau, dass diese Verallgemeinerungen bullshit sind.

Die ganze Abzocker-Diskussion schadet denen, die eigentlich gemeint sind, überhaupt nicht. Diese kassieren so gut ab, dass ein paar Franken weniger im Rauschen untergehen.
Dafür betrifft es jene, die gar nicht gemeint wären, umso härter.

Das ist mit dem Mindestlohn ebenso. Die meisten verdienen ohnehin schon deutlich mehr. Alle anderen verlieren höchstens ihre Stelle, wenn der Mindestlohn eingeführt wird.
Ironie!
Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und in einen ernstgemeinten Text verpackte Ironie zu erkennen.
Logo ist mir klar, dass nicht alle Chefs gut verdienen! Aber es gibt offenbar mehr als genug Leute in diesem Land, insbesondere bei den Gewerkis, die gehen offenbar davon aus. Denn in fast allen Kommentaren, die sich für einen gesetzlichen Mindestlohn von 22/h über alle Branchen aussprechen, wird in irgendeiner Form von "Abzockerlöhnen" gesprochen.

Diese Leute beziehen sich auf die Ospel-Stereotype und glauben deshalb, in jedem Betrieb sei eine Anpassung der Löhne nach oben in beliebigem Masse möglich; man müsse ja nur den Chefs etwas wegnehmen.
Das ist nicht wahr
Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h angestellt. Was die Chefs verdienen, weiss ich auch.
Fertige Propagandalüge
Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein Propagandalüge.

"Fachkräfte fehlen insbesondere in Management-Berufen, im Bereich Administration, Finanzen und Rechtswesen, in Gesundheitsberufen, in Lehr- und Kulturberufen sowie in Berufen der Technik und Informatik (MINT). Zu diesem Schluss kommt eine im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) verfasste Studie, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. "

Diese Statistiken sind reine Zahlenpatchworks. Soll doch dieses SECO statt statistischer Auswertungen lieber mal die Quelldaten und die Art, wie sie erhoben wurden, freigeben.

Im MINT-Bereich geben sich die ü40 / ü50 - Arbeitslosen die Klinke in die Hand. Viele von ihnen haben Erspartes und nehmen keine öffentlichen Leistungen in Anspruch. Hinzu kommen auch liierte, deren Partnerinnen noch ein Einkommen haben und die daher bisher noch nicht auf die öffentliche Hand angewiesen sind.

Dass diese, teilweise mit mehreren Diplomen und guten Referenzen ausgestatteten, ausparkierten MINT-Fachkräfte keine Anstellung finden, hat nur mit der Lohn- und Unternehmenspolitik in diesem Land zu tun, die es in dieser Form erst seit Einführung der PFZ gibt.

Es ist klar, in welche Richtung das läuft - man will Einwanderer. Die arbeiten genau gleich gut und im schlechtesten Fall nur ein bisschen günstiger. Der eigentliche Vorteil ergibt sich aus der Verfilzung der Grossunternehmen mit der Baubranche.
Da wäscht eine Hand die andere, denn jeder neue Einwanderer generiert nicht nur dem Bau neue Arbeit, sondern auch der Medizin, der Lebensmittelbranche und damit schliesst sich am Ende der Kreis wieder, denn die so wachsenden Branchen führen wiederum bei den MINT-Plätzen zu mehr Aufträgen.

Das ist ein Perpetuum mobile, das nur auf Einwanderung basiert und auf der laufenden Ausrangierung von Schweizer Arbeitnehmern.

Man könnte es einfacher formulieren:
"Bitte senden Sie mir mit beiliegendem EZ sFr. 100.-, kopieren Sie ihn 10x und verschicken diese an 10 Bekannte...."

Kennen Sie das Spiel?

Das SECO lügt. Aber was spielt das für eine Rolle, in einem Land in dem 6 von 7 Regierungsmitgliedern geisteskrank sind und sich nicht mehr an die Verfassung halten.
Zum Glück muss man dies dann auch als Bürger nicht mehr.
Richtig, aber...
Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden...
Aber mit einem gesetzlichen Mindestlohn werden exakt Arbeitslose, Ungelernte und Wiedereinsteiger(-innen) an der Erwerbstätigkeit gehindert.

Stellen Sie sich mal vor, HeinrichFrei, Sie wären Langzeitarbeitsloser und Ihnen fiele schon die Decke auf den Kopf. Sie sind schon längst ausgesteuert und leben von SKOS, also von 970 Franken im Monat. Nehmen wir auch an, Sie wären single und hätten aber das Glück, eine Wohnung zu haben.

Bewerbungen schreiben Sie höchstens noch pro Forma, denn nach spätestens 6 Monaten Arbeitslosigkeit ist eine Bewerbung nur noch Makulatur.

Wenn sich jetzt in dieser Situation die Chance für Sie böte, für, sagen wir, 2000 Franken (brutto) eine einfache Arbeit anzunehmen oder beim selbständigen Bekannten, der stundenweise Arbeit zu vergeben hat, für wenig Geld einfache Arbeiten ausführen zu können, dann könnten Sie sich mit diesem wenigen Geld wenigstens aus den Fesseln der Verwaltung des Elends befreien.

Das können Sie mit einem Mindestlohn von 22 Franken/Stunde schlicht vergessen. Denn jeder, der ein Herz für Ihre Situation hätte und Ihnen aus reinem Goodwill das Überleben ermöglichen möchte, müsste passen.

Für Gewerkschafter mag das schwierig zu verstehen sein, denn dort muss das Geld ja nicht verdient werden. Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, wo der Chef einen horrenden Lohn einsackt und die Leute zu Hungerlöhnen arbeiten lässt.
Darum sind GAVs und Mindestlöhne in gewissen Branchen eine gute Sache.

In anderen Bereichen aber sind solche Mindestlöhne ein Verbrechen an der Menschlichkeit, HeinrichFrei. Denn sie zementieren das Elend. Und das nur, damit sich ein paar linke A.rschlöcher auf die Brust klopfen können und sich in ihrer Betriebsblindheit einreden, sie hätten die Welt verbessert.
Weil immer mehr dieser A.rschlöcher in diesem Land herumlaufen, sieht es auch immer düsterer aus.
Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor
Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die Mindestlohninitiative wird jetzt auch behauptet ein Mindestlohn bedrohe die Berufslehre. Schüler würden dann einfach ab 15, 16 ohne Lehre zu arbeiten beginnen. Wer heute und auch in Zukunft keinen Beruf hat, kein Fachmann ist, muss sich mit einem kleinen Lohn durchschlagen, gehört oft zu den Working Poor und ist eher arbeitslos. Das wissen heute auch Schüler in der neunten Klasse, die, wie mein Bekannter der über 150 Bewerbungen schrieb bis er endlich eine Lehrstelle fand, und dies erst nach Absolvierung des zehnten Schuljahres. Fachkräfte müssen auch gut bezahlt werden. Aber die Mindestlohninitiative wird dem primitiven Argument bekämpft: Verhungern müsse in der Schweiz niemand mit den heutigen Löhnen, obwohl viele dieser schlecht Verdienenden nur mit der Fürsorge über die Runden kommen.

Kein Thema für die Medien sind die astronomischen Gagen der Bänkler, der Pharmaindustrie und von anderen Branchen. Der Minimallohn von 4‘000 Franken im Monat könnte bezahlt werden, wenn Leute mit den hohen Salären ein wenig weniger verdienen würden. Vielleicht müssten diese Leute ein wenig ihren Luxus einschränken, eine etwas günstigere Zweitwohnung im Engadin kaufen und sich ein kleineres Zweitauto anschaffen.

Nicht vergessen darf man: Auch wenn die Mindestlohninitiative angenommen werden sollte, wird ein Familienvater oft mit seinem Lohn von 4000 Franken die Miete, das Essen und die Kleider seiner Kinder dennoch nicht berappen können. Er bleibt Sozialhilfeempfänger der zwar einen Job hat, jedoch wegen seinem kleinen Lohn zusätzlich noch auf Sozialhilfe angewiesen ist.

Warum den Kuchen der Wirtschaft nicht ein wenig gerechter verteilen? Das würde niemanden weh tun. Die Lohnexzesse gehen in der Schweiz nämlich weiter: Der Bankchef der Crédit Suisse, Brady Dougan, verdiente im letzten Jahr 9,8 Millionen Franken und damit 2 Millionen mehr als 2012. Im Vergleich zum Vorjahr erhält er so einen Viertel mehr Lohn und sogar 75 Prozent mehr als vor zwei Jahren. Im Schnitt verdienten die Chefs von 15 der grössten Schweizer Unternehmen im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Franken. Mit 15 mal 6,5 Millionen könnten über 2000 Minimallöhne von 4‘000 Franken im Monat bezahlt werden.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir derzeit in herausfordernden Zeiten leben. Durch die Corona Pandemie haben sich sämtliche Lebensbereiche für Menschen verändert. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2020
22.10.2020
KAX I MENG Logo
22.10.2020
22.10.2020
22.10.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten