FDP steht knapp hinter Weissgeldstrategie
publiziert: Samstag, 24. Apr 2010 / 16:05 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Apr 2010 / 23:25 Uhr
FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli. (Archivibild)
FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli. (Archivibild)

Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli hofft nun auf Geschlossenheit in den eigenen Reihen: Die Partei verabschiedete ihre intern sehr umstrittene Weissgeldstrategie ohne weitere Abstriche. Für Pelli soll damit das Ende einer Zerreissprobe markiert werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
In den vergangenen Wochen sei parteiintern vieles schief gelaufen, sagte Pelli vor knapp 400 Delegierten in Bern.

Die Spannungen um Bankgeheimnis und Schwarzgeld seien «explodiert wie ein Vulkan». Doch er fordere: «Nie mehr solche zehn Wochen, wie wir sie seit Mitte Februar erduldet haben.»

Losgetreten hätten die Diskussion einige Parteikollegen, die sich gegen das Abzocker-Image der FDP wehren wollten. Damit hätten sie eigentlich der Partei Gutes tun wollen. Pelli forderte, dass sich nun alle hinter die Weissgeldstrategie stellten. Von den Werkplatz-Vertretern habe er die Zusicherung.

Weitere Zugeständnisse gefordert

Die Vertreter des Finanzplatzes gaben zumindest an der gut besuchten Delegiertenversammlung noch nicht klein bei. Sie forderten noch weitere Zugeständnisse, blieben mit ihren Anträgen indes ohne Erfolg.

Auf der Abschussliste stand unter anderem die Selbstdeklaration, wonach ausländische Bankkunden künftig erklären müssen, dass sie nur versteuertes Geld in die Schweiz bringen. Eine solche Selbstdeklaration sei «unpraktikabel und unnötig», befand die Zürcher Nationalrätin Doris Fiala.

Ineichen: «Bereit ein Kompromiss»

Hans Peter Portmann, Direktor der LTG Bank Schweiz und Zürcher Kantonsrat, befürchtete, dass die Schweizer Banken damit in neue Rechtsstreitigkeiten hineinrutschen könnten. Otto Ineichen, Luzerner Nationalrat und Unternehmer, erinnerte hingegen daran, dass es sich hierbei bereits um einen Kompromiss handle.

Die erste Fassung der Weissgeldstrategie hatte von den ausländischen Kunden noch Beweise verlangt. Die Delegierten hiessen die Selbstdeklaration schliesslich ökonomischen Gründen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - FDP-Parteichef Fulvio Pelli ... mehr lesen 16
Rückschlag für FDP-Präsident Fulvio Pelli.
«Das Feigenblatt ist zu durchsichtig», sagte Nationalrat Werner Messmer.
Bern - Im parteiinternen Streit um die Zukunft des Bankgeheimnisses bläst FDP-Präsident Fulvio Pelli und seinen Mitstreitern vom Finanzplatz her ein scharfer Wind ins Gesicht. Trotz des ... mehr lesen 1
Viele Freisinnige nehmen von Fulvio ... mehr lesen 3
Will Bankgeheimnis nicht kampflos aufgeben: Rolf Schweiger.
Wer es rechtzeitig realisiert hatte, der ...
... wurde schon früher, vor vielen, vielen Jahren ... darauf aufmerksam, was - nicht NUR die FDP. Die Liberalen ... - an der Politik und GESINNUNG, am Gedankengut von so genannt "bürgerlichen Parteien nicht stimmen kann!

Es hat sich bis heute eigentlich klar heraus kristallisiert, auch bei und gerade der SVP UND auch bei der CVP - die am Liebsten das "C" los werden möchten ..., dass DIESE nur auf sich oder die engsten Eigen-Interessen fokussierte Politik längerfristig ins Desaster führen muss!

Für einige Steigbügelhalter geht oder ging die Rechnung zwar auf und es LOHNT oder lohnte sich, finanziell zumindest - siehe zum Beispiel BR Merz! - bei der FDP seinen politischen Alltag zu investieren!

Dieser Niedergang, lieber BigBrother, war doch letztlich voraus zu sehen! In der Folge meine ich, dass es kein politisch erfolgreiches Konzept sein kann, sich derart NUR links oder rechts zu polsitionieren - die FDP, auch eine "Mitte", die ist nicht machbar, weil damit nur ein kleiner Teil der Bedürfnisse der Menschen erfasst werden und nichts Ganzheitliches - wir selbst funktionieren ja nun einmal nur ganzheitlich und nicht nur mit dem ... Kopf, zum Beispiel!

Zum Schluss: Wer noch fähig ist dazu, der erkennt, dass ALLE diese sich "bürgerlich" nennenden Parteien, hüst und hott ihren Kurs fahren - quasi immer dem Profit nach und selten mal einmal für ALLE Menschen in diesem Land!

Dass es eine Abfuhr brauchte von 70% des Stimmvolkes gegen den Abbau aller Art von Renten in diesem Land, dies sagt dem intelligenten und aufmerksamen Stimmbürger eigentlich alles!
WischiWaschi wie die CVP
Der Niedergang dieser einst staatstragenden Partei nimmt seinen Forgang. Wie schreibt doch der Chefredaktor der BaZ, Matthias Geering u.a.: Zuerst die verbale Distanzierung
von den Banken mit ihren «Abzockern
» und «Bonusexzessen»,
dann das Einschwenken auf die
Position der Bankiervereinigung
– dies alles volksnah als «Weissgeldstrategie
» angepriesen: Die
FDP ist öffentlich Slalom gefahren
und hat dabei nicht nur ihre
eigenen Wähler verunsichert.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Flyeralarm
Publinews Broschüren zählen zu den vielfältigsten und gängigsten Werbemitteln der Printbranche. Egal ob anlässlich des Firmenjubiläums, zur Vorstellung ... mehr lesen
Die Entwicklung von SEO
Publinews Sie haben von SEO gehört und fragen sich nun, wie Sie dies in Ihrem Unternehmen mit einbringen können, um so stetig neue Kunden gewinnen zu können? Dann ... mehr lesen
Positive Erfahrungen.
Publinews Europaweit ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch und wird durch die Agenda 2030 noch weiter vorangetrieben. Diese Entwicklung zeigt sich auch ... mehr lesen
Geschäftsidee und Businessplan.
Publinews Grundlegend reicht es aus, die Volljährigkeit zu erreichen und einen Gewerbeschein zu beantragen. Vom Gesetz her besteht dann eine Selbstständigkeit. In der Realität ... mehr lesen
Lange Freude haben.
Publinews Viele Frauen sind sich gar nicht darüber bewusst, wie viel Pflege und Aufwand eigentlich notwendig ist, um Haarverlängerungen schön und glänzend zu erhalten. Hier gibt ... mehr lesen
Die Bahn ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel.
Publinews Der Ausstoss von Treibhausgasen ist das Hauptproblem des Verkehrssektors in Deutschland. mehr lesen
Werbeartikel
Publinews Kugelschreiber, bedruckte USB-Sticks oder Flaschenöffner mit dem eigenen Logo. Man sieht sie fast überall, doch vor allem als Start-up hat man meist kein ... mehr lesen
Als Team näher zusammenwachsen.
Publinews Mobilität, Gemeinschaftsarbeit, moderne Kommunikationsstrukturen: Dank Microsoft Teams lässt sich die viel beschworene Work-Life-Balance ... mehr lesen
Bereit für den Export?
Publinews Der Schweizer Markt ist begrenzt, aber in Europa wartet ein enormes Wachstumspotential auf dich. Sicherlich gibt ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten