FDP:«Wer sichere Schritte tun will, muss langsam gehen»
publiziert: Dienstag, 17. Aug 2010 / 15:07 Uhr
Der Parteipräsident Fulvio Pelli nutzt den Goethe-Satz um das «Too big to fail»-Problem zu bekämpfen.
Der Parteipräsident Fulvio Pelli nutzt den Goethe-Satz um das «Too big to fail»-Problem zu bekämpfen.

Bern - Auch die FDP fordert, dass aus der Bankenkrise Lehren gezogen werden. Sie warnt aber gleichzeitig vor übereilten und übertriebenen Massnahmen. Nach dem Willen der Freisinnigen sollen die Banken nicht stärker, sondern besser reguliert werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wer sichere Schritte tun will, muss langsam gehen»: Dieser Goethe-Satz dient der FDP bei der Bekämpfung des «Too big to fail»-Problems als Motto, wie Parteipräsident Fulvio Pelli am Dienstag vor den Medien in Bern sagte.

Konkret fordert die FDP, was von allen Seiten gefordert wird: Mehr Eigenkapital und strengere Liquiditätsvorschriften für Grossbanken. Auf eine genaue Höhe will sich die FDP dabei nicht festlegen. Sie hält lediglich fest, dass auf die internationale Diskussion Rücksicht zu nehmen sei.

Internationale Regulierung abwarten

Die Schweizer Grossbanken müssten besser kapitalisiert sein als die ausländische Konkurrenz, sagte Pelli. Eine zu hohe Eigenkapitalquote könne sie aber zum Übernahmeziel machen, warnte er gleichzeitig. Auch die Liquiditätsvorschriften will die FDP von den internationalen Vereinbarungen abhängig machen.

Als wichtig erachtet die FDP die Schaffung von Wandlungskapital, das beim Eintreten eines bestimmten Ereignisses in Aktienkapital umgewandelt werden müsste. Auf solche Instrumente setzt auch die SP: Eine Studie, die sie in Auftrag gegeben hatte, kam zum Schluss, dass Wandelschulden einen erheblichen Anteil der Bilanz von Grossbanken ausmachen sollten.

Die FDP unterstütze dies, sagte Nationalrat Philip Müller. Sie gehe im übrigen davon aus, dass auch die Expertengruppe des Bundesrates, die ihre Empfehlungen Ende August präsentiert, solche Instrumente vorschlagen werde.

Keine neuen Steuern

Die FDP machte aber auch deutlich, was sie nicht will. Es sind dies vor allem Steuern auf Finanztransaktionen. «Wir sind absolut dagegen, dass solche Steuern eingeführt werden», sagte Ständerat Rolf Schweiger.

Nichts hält die FDP auch von einer Aufteilung der Grossbanken oder Grössenbeschränkungen. Namentlich die SVP-Forderung nach Holding-Strukturen sei «fundamental falsch», finden die Freisinnigen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gehe um nichts weniger als um die Rückkehr zur Marktwirtschaft im Bankenwesen, sagt Urs Birchler.
Bern - National und international ... mehr lesen
Bern - Mit Erleichterung hat die ... mehr lesen 3
Ein grosses Aufatmen bei der UBS und der Wirtschaft nach dem Ja zum Staatsvertrag.
Pelli Dummschwätzer
nicht stärker regulieren...

Pelli hat einen Vollknall. Ehrlich.

Das ist so typisch FDP dieser Tage. Bessere Regulation IST stärkere Regulation.

Aber das wird die FilzDP nie lernen, ausser sie erfährt mal endlich brutale Wählerverluste.
Nicht reden, handeln!
Mit einem Zitat von Goethe löst man keine Probleme, auch dann nicht, wenn es nicht mal richtig zitiert ist: http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/19704/wer-sicher.... Der Hinweis auf die internationale Abstimmung ist ein Zeichen der Hilflosigkeit, da können wir noch warten bis zum Sankt Nimmerleinstag. Wir müssen den Grossbanken Auflagen machen, damit sich ein derartiges Fiasko nicht wiederholen kann. Dass dies sorgfältig abgewogen werden muss, ist eine Selbstverständlichkeit. Nur sollte sich das Parlament endlich dieses Problems annehmen und nicht bloss Sprüche klopfen. Vermutlich will sich vor den Wahlen niemand die Finger verbrennen, somit können wir noch lange warten.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten