Executive MBA - Weiterbildung als Karriereboost
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 11:42 Uhr

Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und technische Angestellte haben die Möglichkeit, sich später in Richtung des Managements zu orientieren.

Damit dieser Weg jedoch gelingt und sich die eigenen Chancen verbessern, ist eine Weiterbildung ratsam. Immerhin erfordert das Management betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die während des technischen Studiums nur angeschnitten werden. Ein MBA-Studiengang kann die eigene Karriere daher deutlich vorantreiben - und ist sogar nebenberuflich möglich.

Studium neben dem Beruf - möglich oder nicht?
Ein Studium muss längst nicht mehr in Vollzeit stattfinden. Viele Arbeitnehmer entscheiden sich, der eigenen Karriere einen Schub vorwärts zu geben und belegen in Abendstudiengängen oder auch über Fernstudien einen Studiengang. Diese Vorgehensweise hat natürlich Vorteile:
- Keine oder wenig Einkommenseinbussen
- Wahl der Universität/der Akademie
- Zeitliche Flexibilität
- Kann mit Familie vereinbart werden
- Keine berufliche Auszeit

Wer überlegt, ob ein nachträgliches Studium möglich ist, scheiterte früher oft an den Einkommenseinbussen. Sobald Arbeitnehmer einmal einen festen Arbeitsplatz und das damit einhergehende Gehalt haben, können und möchten sie nicht mehr darauf verzichten. Kommt nun ein Studium in Vollzeit, ergeben sich deutliche Einschnitte im eigenen Leben. Nicht jedoch, wenn es sich bei dem Studium um ein nebenberufliches Studium handelt. In diesem Fall kann der Hauptberuf weiterhin ausgeübt werden. Zwar entscheiden sich einige Arbeitnehmer, nur noch Teilzeit arbeiten zu gehen, um mehr Zeit für das Studium zu haben, dennoch bleibt zumindest ein Teil des bisherigen Einkommens bestehen. Im Regelfall wird die Weiterbildung jedoch vollständig nebenberuflich in den Abendstunden oder am Wochenende durchgeführt. Das ist möglich, da es zahlreiche Anbieter gibt, die eigens Studiengänge für Arbeitnehmer eingeführt haben. Wer sich für ein Fernstudium entscheidet, ist zeitlich ohnehin beinahe ungebunden. Die Aufgaben müssen regelmässig eingereicht werden und das Material sieht ein festes Wochenpensum vor, dennoch entscheiden die Studiengangteilnehmer selbstständig, wann sie den Stoff lernen. Daher ist das Fernstudium auch mit der Familie vereinbar.

Trotzdem gibt es Nachteile, die nicht verschwiegen werden sollten:
- Hohe Arbeitsbelastung
- Eingeschränkte Freizeit
- Regelstudienzeit nur eingeschränkt verlängerbar

Bei einem Fernstudium oder einem Studium neben dem Hauptberuf müssen sich Arbeitnehmer bewusst sein, dass die Aufgabe ein hohes Mass an Disziplin erfordert. Neben dem eigentlichen Beruf, der Familie und den Tücken des Alltags kommen nun noch das Studium und das damit verbundene Lernen hinzu. Die Freizeit verknappt sich deutlich, zumal die Studiengänge oft nur in besonderen Situationen oder für eine ganz gewisse Zeit verlängert werden können.

Gleichfalls verlangen die meisten Studiengänge eine Präsenzzeit. Diese kann sich an bestimmte Vorlesungen am Wochenende oder in den Abendstunden orientieren, jedoch auch auf Blockunterricht basieren. Einige Anbieter gehen hin und konzentrieren einen Teil des Studiums auf zwei Wochen Unterricht mit verpflichtender Präsenz. Teilnehmer müssen diesen Unterricht in ihrem Urlaub belegen, sollten sie nicht anwesend sein, fehlt ein wichtiger Grundstein zur Prüfungszulassung.

Welche Voraussetzungen müssen Arbeitnehmer erfüllen?
Die Zugangsvoraussetzungen für Weiterbildungen sind unterschiedlich. Beim Executive MBA sind folgende Punkte die Grundlage für eine Zulassung:
- Abschluss einer Universität oder Fachhochschule
- Mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung
- Englischkenntnisse
- Nebenberuflich - Berufstätigkeit wird empfohlen

Grundsätzlich haben Interessenten verbesserte Chancen auf einen Studienplatz, wenn sie bereits einen Abschluss in einem nicht-wissenschaftlichen Bereich erzielten.

Die Kosten für das Studium
Die meisten Fernstudien und Studiengänge für Erwachsene im Nebenberuf müssen von den Teilnehmern selbst bezahlt werden. Wie hoch die Kosten ausfallen, ist unterschiedlich.

Je nach Anstellungsverhältnis ist es aber möglich, einen Teil der Kosten vom Arbeitgeber erstattet zu bekommen. Es ist immer sinnvoll, sich vor dem Studienbeginn mit dem Arbeitgeber kurzzuschliessen und von den eigenen Plänen zu erzählen. Nicht selten erkennen die Personalchefs das Potenzial und stimmen einer finanziellen Unterstützung zu. Immerhin können sie durch die Finanzspritze Mitarbeiter länger an das Unternehmen binden und neue Führungskräfte aus den eigenen Reihen heranziehen. Allerdings heisst eine finanzielle Unterstützung auch, dass Arbeitnehmer nicht vollständig frei in ihrer Entscheidung sind und dem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet sind, das Studium durchzuziehen. Das kann neuen Druck aufbauen, zudem ist es oft nicht möglich, vor Ablauf einer bestimmten Frist den Arbeitsplatz zu wechseln. Übernimmt der Betrieb einen Teil oder gar die gesamten Weiterbildungskosten, wird der Vertrag oft so geändert, dass der Arbeitnehmer nach Abschluss des Studiums für eine gewisse Zeit in der Firma verbleiben muss.

Kräftezehrend doch lohnenswert
Aus beruflicher Perspektive betrachtet, macht ein Fernstudium oder die Belegung eines Abendstudiums für Ingenieure oder Angehörige der technischen Berufe grundsätzlich Sinn. Gerade der Executive MBA kann als Sprungbrett für eine deutlich verbesserte Karriere dienen. Immerhin bereitet das Studium auf eine geschäftsführende Tätigkeit im Management vor und kann einen Einstieg in die gehobenen Gehaltsstufen bedeuten. Das vermittelte Wissen ist sehr tiefgründig, basiert dabei aber stets auf der Praxis. Dies wird auch dadurch belegt, dass die meisten Studienanbieter wünschen, dass während der Studienzeit weiterhin gearbeitet wird. Auf diese Weise können Studierende direkt das neu erlernte Wissen in der Firma anwenden. Ein zusätzliches Praktikum ist daher nicht nötig. Dennoch darf nicht verschwiegen werden, dass das Studium anstrengend und häufig schwer ist. Gerade ältere Arbeitnehmer äussern, dass sie Schwierigkeiten haben, sich nochmals mit dem Lernen an sich zu beschäftigen.

Zudem muss in der Familie klar kommuniziert werden, dass die Abendstunden keine Freizeit bedeuten, sondern für das Lernen genutzt werden. Während des Studiums sind daher deutliche Einschränkungen zu erwarten, die sich auch auf Urlaube und Wochenenden beziehen. Ist die Universität weiter entfernt, fallen weitere Kosten und Ausfallzeiten für die Teilnahme am Präsenzunterricht an. Die Mühen lohnen sich laut handelszeitung.ch jedoch, sodass ein spätes MBA-Studium für ambitionierte Arbeitnehmer mit entsprechender Vorausbildung durchaus zu empfehlen ist.

(ja/IFJ)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Swiss Staffingindex - Arbeitstagbereinigte Entwicklung der Temporärbranche im Vergleich zum Vorjahresquartal
Swiss Staffingindex - Arbeitstagbereinigte ...
Mehr Einsatzstunden als im Vorjahr  Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. mehr lesen 
Hochgeschwindigkeitsverkehr komplett eingestellt  Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. mehr lesen  
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PANERAI Logo
21.11.2017
Arosa BÄREN Logo
21.11.2017
21.11.2017
LEBEN kluge entscheidungen, besseres leben. Logo
20.11.2017
20.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten