Keine rasche Besserung
Ex-Swiss-Chef geht hart ins Gericht mit Zürcher Flughafenpolitik
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 06:49 Uhr
Hohmeister lässt durchblicken, dass er in Zürich keine rasche Besserung in seinem Sinne erwartet.
Hohmeister lässt durchblicken, dass er in Zürich keine rasche Besserung in seinem Sinne erwartet.

Bern - Nach seinem Abschied aus Zürich kritisiert der ehemalige Swiss-Chef Harry Hohmeister die politischen Zustände um den Flughafen Zürich scharf. Er hielte es für besser, wenn die nationale Politik für wichtige Entscheide - wie die umstrittenen Südstarts - fällen würde.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das System am Flughafen funktioniert heute aus Hohmeisters Sicht «kaum mehr», wie er in einem Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» vom Montag sagte. Das Betriebskonzept - «eine Summe aus Kompromissen» - funktioniere kaum mehr. «Das wird der Kunde nicht mehr lange akzeptieren und schlimmstenfalls nicht mehr über Zürich fliegen.»

Die meisten Einschränkungen würden aber nicht etwa durch den ungelösten Lärmstreit mit Deutschland verursacht, «vielmehr haben sie sich die Schweizer unter dem Titel Lärmgerechtigkeit selbst auferlegt», sagte Hohmeister.

Für einen besseren Betrieb liessen sich deshalb auch in der Schweiz Lösungen finden. Konkret spricht sich Hohmeister für den sogenannten Südstart geradeaus aus. «Am Mittag, wenn die Lärmbelastung auch sonst am höchsten ist und die meisten Menschen am Arbeiten sind, sollte man den Südstart in Betracht ziehen», sagte er.

Berns Angst vor Zürich

Auf die Bemerkung, dass damit in Zürich mehr Leute dem Lärm ausgesetzt wären, sagte er: «Wir investieren Milliarden, damit wir leiser und ökologischer werden, doch das wird in keiner Art und Weise honoriert.» Wenn nichts geschehe, habe das Auswirkungen auf den Standort, der Flughafen werde sich nicht mehr weiterentwickeln.

Hohmeister lässt durchblicken, dass er in Zürich keine rasche Besserung in seinem Sinne erwartet. «Wir haben in Zürich eine Kapazitätsblockade». Er wünscht sich deshalb ein Machtwort auf nationaler Ebene.

Die Kompetenzen rund um die Flughafenkapazitäten sollten laut ihm in Bern liegen - «denn der Flughafen ist ein gesamtgesellschaftliches Problem der Schweiz». Er vergleicht die Situation mit der Abstimmung um eine zweite Gotthardröhre, über die «auch national und nicht in Uri und im Tessin» abgestimmt werde. Aber: «Bern hat Angst davor, Zürich zu sagen, wo es langgeht.»

Hohmeister war während 11 Jahren Chef der Fluggesellschaft Swiss. Auf Anfang Jahr wechselte er in die Konzernleitung der Muttergesellschaft Lufthansa. Dort ist er zuständig für die Steuerung der Luftverkehrsdrehkreuze der Gruppe in Frankfurt, München, Zürich und Wien.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich Flughafen - Der frühere Swiss-Chef Harry Hohmeister verabschiedet sich nicht ganz aus Zürich. Nach sechs Jahren an der ... mehr lesen
Harry Hohmeister war während sechs Jahren an der operativen Spitze der Swiss tätig.
Bern - Der scheidende Swiss-Chef Harry Hohmeister rechnet trotz vermehrter Unsicherheit durch Terrorismus kaum mit Einbrüchen bei den Passagierzahlen. Das Flugzeug als Transportmittel sei so wenig wegzudenken wie das Auto oder die Bahn. mehr lesen 
Zürich - Der Swiss-Chef Harry Hohmeister hat vor seinem Wechsel zum Mutterkonzern Lufthansa die Politik aufgefordert, sich klar zur europäischen Luftfahrtindustrie zu bekennen. Die Swiss brauche für ihr Investitionsprogramm von 3 Milliarden Franken stabile Rahmenbedingungen. mehr lesen 
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut Fluggesellschaft Lufthansa im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2016 zurückgegangen.
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut ...
Nachfrage nach Verbindungen rückläufig  Caracas - Die Lufthansa setzt wegen der Krise in Venezuela vorübergehend ihre Flüge in das südamerikanische Land aus. Die Fluggesellschaft teilte am Samstag in Caracas mit, die Flüge von Caracas nach Frankfurt würden ab dem 18. Juni suspendiert. 
Coca-Cola ist in Venezuela ein beliebtes Getränk.
Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt San Francisco - In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola wegen Zuckerknappheit gestoppt worden. Die Lieferanten hätten den ... 1
Notstand in Venezuela verlängert Caracas - Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro hat am Freitag per Dekret ...
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des ...  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden Air-France-Spitzenmanagern in zerrissenen Hemden gingen um die Welt - wegen der Attacke im vergangenen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten